16. Mai 2021 / 23:24 Uhr

Wolfsburg in der Champions League: Schäfer stolz, Trainerfrage offen, Hammer-Gruppe droht

Wolfsburg in der Champions League: Schäfer stolz, Trainerfrage offen, Hammer-Gruppe droht

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Wolfsburg tanzt in die Champions League: Die VfL-Spieler nach dem 2:2 in Leipzig
Wolfsburg tanzt in die Champions League: Die VfL-Spieler nach dem 2:2 in Leipzig
Anzeige

Nach dem 2:2 bei RB Leipzig ist der Einzug des VfL Wolfsburg in die Königsklasse perfekt. Die Trainerfrage bleibt dagegen offen.

Anzeige

Nach 2:0-Führung noch 2:2 gespielt, den dritten Tabellenplatz an Borussia Dortmund verloren – alles egal! Knapp fünfeinhalb Jahre nach dem 0:3 bei Real Madrid wird der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Champions League bestreiten! Der Punkt gestern Abend bei RB Leipzig reichte, um den Einzug in die Königsklasse zu sichern. Maximilian Philipp erzielte beide VfL-Tore – und streifte nach Abpfiff wie seine Kollegen das Shirt mit der Aufschrift „We are back!“ über. Wir sind zurück.

Anzeige

Dass im Gegensatz zu den vergangenen Jahren der vorletzte Spieltag nicht geschlossen am Samstag stattfand, gab dem Wochenende eine besondere Dramaturgie. Das VfL-Team verfolgte am Samstag das 4:3 der bereits abgestiegenen Schalker gegen Frankfurt im Wolfsburger Quarantäne-Hotel Ritz-Carlton, einige Spieler schauten allein auf ihren Zimmern, andere gemeinsam auf einer Großbild-Leinwand, die vor Sitzgelegenheiten in Corona-konformen Abständen aufgestellt war. Zu sehen war die Sky-Konferenz – nicht etwa das plötzlich unerwartet spannende Einzelspiel der Frankfurter in Gelsenkirchen. „Wir haben uns gefreut, weil es in den Spielen viele Tore zu sehen gab“, so Sportdirektor Marcel Schäfer – die enorme Verbesserung der eigenen Ausgangslage hatte allerdings nicht für Riesenjubel gesorgt. „Wir sind noch nicht durch“, warnte Schäfer anschließend.

<b>Koen Casteels</b>: Da, wenn er gebraucht wurde – stark im Eins-gegen-eins gegen Nkunku in Halbzeit eins und Kluivert in Halbzeit zwei, gut im Herauslaufen, bei den Gegentoren ohne Chance. Note: 3 Zur Galerie
Koen Casteels: Da, wenn er gebraucht wurde – stark im Eins-gegen-eins gegen Nkunku in Halbzeit eins und Kluivert in Halbzeit zwei, gut im Herauslaufen, bei den Gegentoren ohne Chance. Note: 3 ©

Aber: Durch den Schalke-Sieg war klar, dass dem VfL in Leipzig ein Punkt reichen wird. Und dass dank des klar besseren Torverhältnisses im Vergleich zu Frankfurt selbst eine Niederlage nicht sehr stark wehtut. Rechnen muss nun keiner mehr. Schäfer nach dem Spiel bei RB: „Das ist ein Riesenschritt für uns, über den wir uns freuen, auf den wir stolz sind – und für den wir hart gearbeitet haben. Als Jörg Schmadtke und ich 2018 gekommen sind, haben wir gesagt, dass wir den VfL stabilisieren wollen. Das ging schneller, als wir das gedacht haben.“



Mit welchem Trainer der VfL nun gegen Real, Manchester City oder Paris spielt, ist nach wie vor offen. Am Samstag soll die Ausstiegsklausel von Oliver Glasner (Vertrag bis 2022) ausgelaufen sein. Ob der Österreicher davon Gebrauch gemacht hat, ob es längst Gespräche über eine andere Form der Trennung gibt oder wie wahrscheinlich ein Glasner-Wechsel nach Frankfurt oder zu einem anderen Klub ist, bleibt darum Spekulation – und an der wollen sich weiterhin weder Verein noch Glasner selbst beteiligen. Der Trainer sagte in Leipzig nur, dass nun „erst mal Party“ angesagt sei, „für meine persönliche Situation habe ich jetzt keinen Kopf“.

Dass sich die Champions League vor allem finanziell lohnt, ist längst eine Binsenweisheit. 15,25 Millionen Euro gab’s zuletzt allein für die Teilnahme an der Gruppenphase, dazu 900.000 Euro pro dort geholtem Punkt und zweistellige Millionenbeträge in den K.o-Runden, Gelder aus einem Vermarktungspool kommen drauf. Borussia Mönchengladbach etwa, in der vergangenen Spielzeit Achtelfinalist, kam auf knapp 47 Millionen Euro.

Die VfL-Gegner in der Gruppenphase gibt’s bei der Auslosung am 26. August – und es droht eine echte Hammer-Gruppe. Denn die Wolfsburger CL-Saison 2015/16 mit dem Hinspiel-Sieg und dem Rückspiel-Aus im Viertelfinale gegen Real Madrid fällt jetzt aus der Fünfjahreswertung raus – und nach dieser Wertung werden die Setzlisten gebildet.

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!