12. März 2021 / 20:19 Uhr

Wolfsburger Corona-Ärger: Es sind sogar drei Spieler betroffen!

Wolfsburger Corona-Ärger: Es sind sogar drei Spieler betroffen!

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Dürfen trotzdem gegen Schalke spielen: Marin Pongracic (M.) und John Anthony Brooks.
Dürfen trotzdem gegen Schalke spielen: Marin Pongracic (M.) und John Anthony Brooks. © Boris Baschin
Anzeige

Der VfL Wolfsburg will am Samstag gegen Schalke 04 zurück in die Erfolgsspur - aber im Vorfeld der Partie gab's beim Tabellendritten der Fußball-Bundesliga Ärger. Betroffen sind sogar drei Spieler.

Der VfL spielt am Samstagnachmittag (15.30 Uhr) gegen Schalke 04 – der Wolfsburger Fußball-Bundesligist will nach zwei Pflichtspiel-Niederlagen in Folge zurück in die Erfolgsspur, die Partie ist der Startschuss fürs letzte Saison-Drittel, in dem der VfL den Einzug in die Champions League schaffen will. „Wichtig ist, dass wir den Fokus auf unsere Aufgaben legen – und der Fokus ist, am Samstag gegen Schalke die drei Punkte in Wolfsburg zu behalten“, betont VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer. Aber am Vortag der Partie drehte es sich öffentlich nicht nur um das Spiel. John Anthony Brooks und Marin Pongracic - so hieß es zunächst - hatten gegen Corona-Bestimmungen verstoßen. Aber nach SPORTBUZZER-Infos war auch Nachwuchs-Torhüter Lino Kasten beteiligt.

Die Bild hatte am Donnerstagabend darüber berichtet, dass die beiden VfL-Innenverteidiger eine private Feier besucht hätten, auf der gegen geltende Corona-Auflagen verstoßen worden sei. Daraufhin teilte der Klub am Freitagmittag in einem kurzen Statement mit, dass er "Kenntnis von einem Zusammentreffen und den Vorfall bereits intern aufgearbeitet" habe. Spielernamen nannte der VfL in der Mitteilung keine. Aber bei Snapchat tauchte ein Video auf, auf dem Brooks und Pongracic beim Feiern zu sehen sind. Dieses soll am vergangenen Wochenende nach dem 1:2 bei 1899 Hoffenheim entstanden sein. Kasten wiederum war nicht zu erkennen.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Der VfL weiß seit Sonntag von dem Video. "Die entsprechenden Spieler sind auf die Vereinsführung zugekommen und haben sich für ihr Fehlverhalten aufrichtig und glaubwürdig entschuldigt“, heißt es in der Mitteilung weiter. Und: „Das Gesundheitsamt und die DFL wurden vom VfL Wolfsburg aktiv in Kenntnis gesetzt." Zusätzlich getestet werden mussten Brooks und Co. nicht, weil der VfL seit Dezember seine Profis noch engmaschiger testen lässt. Nachdem bei den Spielern die Tests sowohl am Sonntag als auch am Dienstag negativ waren, durften sie am Dienstag im Training dabei sein. Tags darauf wurde ihnen von Manager Jörg Schmadtke und Schäfer sehr deutlich gesagt, dass dieses Fehlverhalten Konsequenzen haben werde. Es gab Geldstrafen im fünfstelligen Bereich, darüber hinaus müssen sie soziale Dienste leisten.

Anzeige

Aber: Trotz der Geldstrafe werden Brooks und Pongracic gegen Schalke 04 wohl in der Startelf stehen, Kasten wäre ohnehin nicht dabei gewesen. Brooks ist in der Innenverteidigung gesetzt, Pongracic steht als Ersatz für Maxence Lacroix (Gelb-Sperre) bereit. Bereit fürs Duell mit Tabellenschlusslicht Schalke, das erste der letzten zehn Spiele in dieser Saison. Wie muss man das letzte Drittel in dieser Spielzeit angehen? „Ich glaube, dass wir gut beraten sind, genau so zu agieren wie wir es fast über die gesamte Saison gemacht haben. Dann werden wir mehr Spiele gewinnen, als dass wir es nicht tun“, betont Schäfer.

Der Ex-Profi benutzt im Zusammenhang mit dem Schluss-Drittel der Saison öfter das Wort "Fokus", der müsse auf dem Hier und Jetzt liegen. In die Zukunft zu schauen, verbiete sich. Schäfer: „Jetzt über irgendetwas zu reden, was im Mai passieren könnte oder zu rechnen, ist komplett falsch und bringt dich auf andere Gedanken. Aber das ist nicht gut. Der Fokus muss auf unserer Aufgabe am Samstag liegen – und erst dann können wir an die nächste Aufgabe denken. Wenn wir das tun, haben wir die große Möglichkeit, in dieser Saison etwas Tolles zu erreichen.“ Der Rekord-Feldspieler der Wolfsburger weiter: „Machen wir das nicht, beschäftigen wir uns zu sehr mit anderen Dingen – mit anderen Spielen, Tabellen-Konstellationen oder mit Punkte-Hochrechnung – lenkt uns das ab.“