17. September 2017 / 13:17 Uhr

VfL Wolfsburg: Das sagt Koen Casteels zum Zusammenprall mit Christian Gentner

VfL Wolfsburg: Das sagt Koen Casteels zum Zusammenprall mit Christian Gentner

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Koen Casteels Christian Gentner
Übel: VfL-Torwart Koen Casteels (h.) sorgt sich um VfB-Kapitän Christian Gentner.
Anzeige

Der schreckliche Zusammenprall zwischen VfL-Torwart Koen Casteels und VfB-Kapitän Christian Gentner überschattete am Samstagnachmittag den 1:0-Erfolg der Stuttgarter gegen den Wolfsburger Fußball-Bundesligisten. Der Schwabe erlitt eine schwere Gehirnerschütterung, Brüche des unteren und seitlichen Augenhöhlenbodens, des Nasenbeins sowie des Oberkiefers. Er wird in der nächsten Wochen operiert, die Hinrunde ist gelaufen. Und das sagt der VfL-Keeper zu der Verletzung.

Anzeige

Es lief die 85. Spielminute, als Casteels dem ehemaligen Wolfsburger Gentner beim Wegfausten des Balles mit dem Knie im Gesicht traf. Der VfL-Schlussmann schildert: "Dennis Aogo bringt den Ball von außen in den Strafraum. Ich gehe zum Ball, fauste ihn weg und dabei treffen wir uns. Leider sind das Sachen, die im Fußball passieren." Im ersten Moment hatte der Belgier noch gar nicht realisiert, wie schlimm es um Gentner stand, der bei dem Zusammenprall seine Zunge verschluckte und Folgeschäden hätte davontragen können. "Ich habe mich umedreht, weil er liegen geblieben ist. Ich habe die Leute von Stuttgart gerufen, die Ahnung davon haben, weil ich dachte, es könnte etwas Schlimmeres sein", so der Torhüter weiter.

Anzeige

Während Schiedsrichter Guido Winkmann das Spiel auf der anderen Seite weiterlaufen ließ, handelte Casteels gedankenschnell. Wild wedelte er mit den Armen und rief VfB-Mannschaftsarzt Dr. Raymond Best herbei. Nach einigen Minuten wurde Gentner eine Halskrause angelegt und mit einer Trage vom Spielfeld und dann weiter ins Krankenhaus gebracht. Die letzten zehn Minuten fiel es allen Profis schwer, sich wieder aufs Sportliche zu konzentrieren - auch Casteels. "Die Behandlung hat ein paar Minuten gedauert. Ich habe wieder versucht, den Fokus aufs Spiel zu legen, aber im Hinterkopf hoffst du natürlich, dass es ihm schnell besser geht", so Wolfsburgs Nummer 1.

Und nun laufen die Diskussionen darüber, ober der bereits vorbestrafte Casteels hätte vom Platz fliegen müssen oder ob er im Nachhinein gesperrt werden muss. Eine unnatürliche Bewegung des Torwarts war die Aktion aber nicht, auch wenn das Knie des 1,96 Meter großen Wolfsburgers in dieser Szene sehr hoch war. Casteels: "Man müsste die ganze Jugend umschulen. Das ist eine normale Bewegung. 99 Prozent der Torhüter gehen so zum Ball."