14. Januar 2019 / 15:32 Uhr

VfL Wolfsburg: Diagnose bei Ginczek erst am Dienstag

VfL Wolfsburg: Diagnose bei Ginczek erst am Dienstag

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Am letzten Tag des Trainingslagers bestreitet der VfL Wolfsburg in Albufeira ein Testspiel gegen kroatischen Erstligisten HNK Rijeka
Am letzten Tag des Trainingslagers bestreitet der VfL Wolfsburg in Albufeira ein Testspiel gegen kroatischen Erstligisten HNK Rijeka © Roland Hermstein
Anzeige

Die Sorgen um Daniel Ginczek vom VfL Wolfsburg halten an: Der Stürmer hatte sich im letzten Testspiel im Trainingslager in Portugal schwerer verletzt. Trotz einer MRT-Untersuchung am Montag gibt es noch keine Diagnose. Am Dienstag stehen zunächst weitere Untersuchungen an. 

Demnach droht weiterhin ein langer Ausfall des 27-Jährigen, der nicht nur wegen seiner fünf Tore in der Hinrunde zu den wichtigsten VfLern gehört hatte. Seine Knöchel-Verletzung hatte schon die Stimmung bei der Rückreise aus dem Trainingslager in Almancil getrübt. Der Angreifer konnte das Flugzeug, das am frühen Samstagabend in Richtung Braunschweig abhob, nur auf Krücken betreten, den rechten Knöchel dick bandagiert.

Anzeige

Bilder vom Testspiel VfL Wolfsburg - HNK Rijeka

Bilder vom Testspiel VfL Wolfsburg - HNK Rijeka Zur Galerie
Bilder vom Testspiel VfL Wolfsburg - HNK Rijeka ©

Dabei hätte es so schön sein können: Tags zuvor hatte Trainer Bruno Labbadia noch berichtet, dass die Wolfsburger nach insgesamt 21 Einheiten für die Rückrunde gewappnet seien, in die sie am Sonntag (18 Uhr) bei Schalke 04 starten - als Tabellenfünfter. „Man muss sagen, dass es schon ein sehr gutes Trainingslager war“, hieß es da, „aber natürlich braucht man auch ein Quäntchen Glück, wie immer im Leben“. Bei den Bedingungen, bei Verletzungen...

Mehr zum VfL Wolfsburg

Im Testkick gegen HNK Rijeka ging dem VfL dieses Quäntchen mit Ginczeks Ausfall auf den letzten Metern nun doch noch ab. Labbadia klang anschließend einerseits ernüchtert („Es ist immer doof, wenn so etwas ist, das ist immer die Gefahr“), andererseits blieb er optimistisch: „Wir müssen bis Montag abwarten, es bringt nichts zu spekulieren. Aber ich hoffe noch, dass es nicht so schlimm ist.“ Nun muss er sich noch einen weiteren Tag für die endgültige Diagnose gedulden...