13. Dezember 2019 / 12:51 Uhr

VfL Wolfsburg - Die tägliche Meinung: Ein Hoch auf die Europa League

VfL Wolfsburg - Die tägliche Meinung: Ein Hoch auf die Europa League

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Die tägliche VfL-Meinung
Die tägliche VfL-Meinung
Anzeige

Die Zuschauerzahlen sind eher mau, im TV kommt fast gar nichts, die Namen mancher Gegner sind kaum aussprechbar. Trotzdem hat die Europa League ihren Reiz - gerade weil sie anders ist als die Champions League, findet SPORTBUZZER-Redakteur Andreas Pahlmann.

Anzeige
Anzeige

Die Europa League wird gern als die hässliche kleine Schwester der Champions League angesehen. Hier Real Madrid und FC Liverpool, dort AZ Alkmaar und Schachtjor Donezk – das eine klingt nach großem Fußball, das andere nach Google Maps. Aber haben Sie sich mal genau angesehen, wer in beiden Wettbewerben die Gruppenphase überstanden hat? Die 16 noch verbleibenden CL-Teams kommen aus fünf (!) Ländern, in Worten: fünf. In Zahlen auch. Rein unzufällig sind das auch die Länder mit den fünf großen Ligen Europas. Das ist toll vermarktbar, das sieht auf Hochglanzbildern super aus – und hat mit dem ursprünglichen Gedanken eines europäischen Wettbewerbs ungefähr noch so viel zu tun wie der Videobeweis mit einem Super-8-Projektor.

Die Wölfe in Noten: Das ist die Einzelkritik zum Spiel des VfL Wolfsburg gegen die AS St. Étienne

<b>Pavao Pervan:</b> Sprang kurzfristig für Koen Casteels ein. Wurde kaum gefordert, hatte deshalb einen ruhigen Abend. - Note: 3. Zur Galerie
Pavao Pervan: Sprang kurzfristig für Koen Casteels ein. Wurde kaum gefordert, hatte deshalb einen ruhigen Abend. - Note: 3. ©
Mehr zum VfL Wolfsburg

Die Champions League ist ein wirtschaftliches Erfolgsmodell, darum kann man das alles verstehen. So lange man mit Bayern gegen Barcelona Geld verdient, wird Bayern gegen Barcelona spielen. Und ich werde mir das selbst wahrscheinlich nicht nur in dieser, sondern auch in der nächsten und übernächsten Saison angucken – egal, ob im ZDF, bei DAZN oder auf Homeshopping24.

Aber: Am Montag mit der Landkarte bei der Auslosung zu sitzen und nicht zu wissen, ob es für den VfL nach Holland oder Hintertupfistan geht, ist für jeden, der mit internationalem Fußball auch ein bisschen Abenteuer verbindet, ein nicht zu ersetzendes Gefühl.