16. Oktober 2020 / 12:17 Uhr

Wolfsburgerin ersetzt Wolfsburgerin: Wolter erstmals fürs Nationalteam nominiert!

Wolfsburgerin ersetzt Wolfsburgerin: Wolter erstmals fürs Nationalteam nominiert!

Jasmina Schweimler
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Pia-Sophie Wolter vom VfL Wolfsburg wurde fürs Nationalteam nominiert, Alex Popp (kl. Bild) musste absagen.
Pia-Sophie Wolter vom VfL Wolfsburg wurde fürs Nationalteam nominiert, Alex Popp (kl. Bild) musste absagen.
Anzeige

DFB-Kapitänin Alexandra Popp musste wegen ihrer Fußverletzung die Teilnahme am Länderspiel gegen England absagen. Dafür wurde eine andere Spielerin des VfL Wolfsburg nachnominiert: Pia-Sophie Wolter steht erstmals im A-Kader des DFB!

Anzeige

Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat womöglich demnächst eine neue Nationalspielerin: Nach den Verletzungen von Kapitänin Alexandra Popp (Kapselriss im Fuß) und Hoffenheimerin Lena Lattwein (Reizung im Knie) hat Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg noch einmal reagiert und Pia-Sophie Wolter für die Partie gegen England am Dienstag, 27. Oktober (ab 16 Uhr, live in der ARD), in Wiesbaden nachnominiert. Es ist Wolters erste Berufung in die deutsche A-Nationalmannschaft, von 2015 bis 2016 absolvierte sie 20 Spiele für die U19 und U20 des DFB. "Wir freuen uns sehr für Pia", sagt Ralf Kellermann, Sportlicher Leiter der VfL-Frauen. "Das ist eine Bestätigung für eine tolle sportliche Entwicklung bei uns. Eine Entwicklung, die noch nicht abgeschlossen ist, sie hat noch viel Potenzial."

Mehr zum Frauenfußball

Für die Tochter des ehemaligen Werder-Profis Thomas Wolter (ein Länderspiel) ist die Berufung ein vorläufiger Karriere-Höhepunkt. Wolter begann 2006 beim Habenhauser FV mit dem Fußballspielen, wechselte 2011 in die Jugendabteilung von Werder Bremen, wo sie zur Bundesliga-Spielerin reifte. Zur Saison 2018/19 wechselte die 22-Jährige dann als vielversprechendes Talent zum Double-Gewinner nach Wolfsburg, absolvierte seitdem wettbewerbsübergreifend 54 Spiele im VfL-Dress und erzielte neun Tore. Mit ihrer Flexibilität ist sie gerade angesichts der Verletztenmisere in der Offensive für VfL-Trainer Stephan Lerch ein immer wichtigerer Faktor geworden.

"Spiele gegen England sind immer ein Highlight, weil sie von einer besonderen Rivalität leben", so Bundestrainerin Voss-Tecklenburg, "die Vorfreude bei uns ist deshalb riesig. Die englische Mannschaft zeichnet sich durch eine starke Physis, große Willensstärke und Leidenschaft aus. Das Team verfügt nicht nur im Kollektiv, sondern auch individuell über herausragende Fähigkeiten. In den vergangenen Jahren hat es sich unglaublich gut entwickelt. Für uns ist dieses Spiel eine echte Standortbestimmung." Neben Wolter sind mit Lena Oberdorf, Kathrin Hendrich, Svenja Huth und Felicitas Rauch vier weitere VfLerinnen dabei.

Die DFB-Auswahl bereitet sich ab dem kommenden Mittwoch in Wiesbaden auf die Begegnung mit England vor. Vorher geht es für Wolter und den VfL im Heimspiel gegen den MSV Duisburg am Sonntag aber um wichtige drei Punkte. Nach dem unglücklichen 1:1 gegen den SC Freiburg wollen die Wolfsburgerinnen eine Reaktion zeigen.