03. Oktober 2020 / 17:15 Uhr

Wolfsburg vorm Spiel gegen Augsburg: Baku im Kader, Philipp nicht, Transfers abgeschlossen

Wolfsburg vorm Spiel gegen Augsburg: Baku im Kader, Philipp nicht, Transfers abgeschlossen

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Die letzten Neuzugänge des VfL Wolfsburg in dieser Transferperiode: Maximilian Philipp (l.) und Ridle Baku (r.).
Die letzten Neuzugänge des VfL Wolfsburg in dieser Transferperiode: Maximilian Philipp (l.) und Ridle Baku (r.). © VfL Wolfsburg
Anzeige

In den Tagen vor dem Spiel gegen den FC Augsburg hat der VfL Wolfsburg noch zweimal auf dem Transfermarkt zugeschnappt. Ridle Baku ist gegen die Schwaben schon im Kader, Maximilian Philipp noch nicht. Weitere Neuzugänge bis zum Montag schloss Manager Jörg Schmadtke aus.

Anzeige

Ridle Baku steht vor seinem ersten Einsatz für den VfL Wolfsburg. Der erst am Donnerstag von Mainz 05 verpflichtete U21-Nationalspieler gehört zum Kader der Niedersachsen für das Bundesliga-Spiel am Sonntag (15.30 Uhr) gegen den FC Augsburg. Angesichts der VfL-Personalnot auf der Rechtsverteidiger-Position könnte Baku sogar in der Startelf stehen. Der am Freitag verpflichtete Maximilian Philipp ist dagegen noch nicht dabei - das Leihgeschäft mit Dinamo Moskau ging nicht rechtzeitig genug über die Bühne, um die Spielberechtigung für den Ex-Dortmunder zu erlangen.

Offensiv-Mann Philipp ist zunächst für ein Jahr ausgeliehen, der VfL soll sich eine Kaufoption für rund 12 Millionen Euro gesichert haben. Für Baku (Vertrag bis 2025) überweist der VfL rund 9 Millionen Euro Ablöse an die Mainzer. Was Neuzugänge angeht, sind mit diesen beiden Transfers "unsere Aktivitäten für diese Transferperiode abgeschlossen", erklärte VfL-Manager Jörg Schmadtke am Samstag auf SPORTBUZZER-Nachfrage. Am Wochenende waren noch zwei weitere Spieler mit den Wolfsburgern in Verbindung gebracht worden: Arne Maier (21) von Hertha BSC und der erst 17-jährige Aster Vranckx vom belgischen Erstligisten KV Mechelen.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Beide kommen nicht, stattdessen zog Schmadtke zwei Tage vor dem Transferschluss am Montag eine zufriedene Bilanz: "Wir haben Spieler verpflichten können, die sowohl eine Perspektive wie auch eine aktuelle Leistungsfähigkeit haben", so der Manager. Vor Baku und Philipp waren bereits Maxence Lacroix (Sochaux) und Bartosz Bialek (Lubin) gekommen. Der 20-jährige Lacroix war in den ersten Spielen der Saison bereits eine feste Größe in der VfL-Abwehr, Bialek (18) kam zu ersten Joker-Einsätzen.

Verzichten muss der VfL gegen Augsburg auf den Offensiv-Schweizer Renato Steffen, der am Freitag positiv auf das Covid-19-Virus getestet wurde und sich in häuslicher Quarantäne befindet. Am Samstag fand eine weitere Testung der VfL-Profis statt, die Ergebnisse werden am Abend erwartet. Dann klärt sich, ob neben Steffen - der am Donnerstagabend noch beim Europa-League-Aus in Athen auf dem Platz gestanden hatte - weitere Spieler betroffen sind. Steffen ist nach seinem Landsmann Kevin Mbabu (wurde Ende Juli positiv getestet) der zweite Corona-Fall im Wolfsburger Kader. Aktuell fehlt Mbabu wegen einer Knieverletzung.

VfL-Gegner Augsburg muss derweil wieder einmal ohne seinen Trainer gegen Wolfsburg antreten. Heiko Herrlich hat einen Pneumothorax (Ansammlung von Luft zwischen Lunge und Brustwand) erlitten und befindet sich in stationärer Behandlung. "Es ist nicht dramatisch, aber schon so, dass Heiko behandelt werden muss", sagte FCA-Manager Stefan Reuter am Freitag. Einer der beiden Co-Trainer, Tobias Zellner oder Iraklis Metaxas, wird Herrlich in Wolfsburg vertreten.

Schon beim letzten Duell zwischen dem FCA und dem VfL hatte Herrlich gefehlt, sich im Mai nach einem Verstoß gegen die Quarantäne-Regeln (er ging in der Woche vorm Spiel einkaufen) selbst aus dem Spiel genommen. Der 2:1-Sieg des VfL damals in Augsburg war das erste Spiel nach der Corona-Pause.

Das Spiel gegen das Überraschungs-Team aus Augsburg (sechs Punkte aus den ersten beiden Spielen) ist für den VfL auch ein Wiedersehen mit Daniel Caligiuri und Felix Uduokhai. Der Offensiv-Außen und der Verteidiger setzen die lange Liste der ehemaligen Wolfsburger im FCA-Trikot fort.