24. Januar 2018 / 13:55 Uhr

VfL Wolfsburg: Felix Uduokhai droht auszufallen, Kaylen Hinds bricht Training ab

VfL Wolfsburg: Felix Uduokhai droht auszufallen, Kaylen Hinds bricht Training ab

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Felix Uduokhai könnte dem VfL Wolfsburg im Derby fehlen
Felix Uduokhai könnte dem VfL Wolfsburg im Derby fehlen
Anzeige

Bittere Nachrichten: VfL-Profi Felix Uduokhai droht für das Spiel des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten am Sonntag (18 Uhr) bei Hannover 96 erneut aufgrund von einer Kniereizung auszufallen. Der Innenverteidiger konnte am Mittwoch nicht am Training teilnehmen, stattdessen reiste er zu DFB-Arzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt nach München. Besser sieht es auch nicht bei Kaylen Hinds aus. Der Offensivmann brach das Training ab, ihn plagen Schmerzen im linken, oberen Hüftbeuger.

Bereits beim Heimspiel Mitte November hatte Uduokhai wegen Knieproblemen passen müssen. Eine Woche später saß er gegen Freiburg nur auf der Bank. Und kurz vor Weihnachten hatte der Abwehrmann in Köln ebenfalls gefehlt. Über die Winterpause kämpfte er sich dann zurück, musste aber zuletzt getaped auflaufen. Nun gibt es den nächsten Rückschlag. "Felix ist zu einer Kontrolluntersuchung gefahren. Für ihn könnte es für's Wochenende eng werden", beklagt Trainer Martin Schmidt und führt aus: "Die Geschichte hat er schon seit Sommer immer, wenn eine längere Belastung draufkam. Er war jetzt beschwerdefrei, aber hat am Montag gesagt, dass er das Knie leicht spürt. Von daher wollten wir es sofort untersuchen lassen." Morgen soll der 20-Jährige wieder zurückkommen. Am Freitag wird dann geschaut, ob er ins Training einsteigen kann oder noch etwas Zeit braucht.

Anzeige

Ein Ausfall wäre jedenfalls schwer zu verkraften, vor allem weil mit John Anthony Brooks (Fuß- und Knieprobleme) ein weiterer Innenverteidiger fehlt. "Felix ist eine große Konstante. Ihn zu ersetzen, ist schwierig. Aber Robin Knoche und Jeffrey Bruma trainieren auf einem hohen Niveau", sagt Schmidt. Letzterer dürfte die erste Alternative zu Uduokhai sein. "Jeffs Kniebeschwerden sind weg. Und er ist ein robuster und zweikampfstarker Spieler", so der VfL-Coach. Und genau an dieser Robustheit hatte es den Wolfsburgern beim 1:3 gegen Frankfurt gemangelt.

Der steile Aufstieg von Felix Uduokhai beim VfL Wolfsburg

Erstes Foto als VfLer: Felix Uduokhai Zur Galerie
Erstes Foto als VfLer: Felix Uduokhai ©
Mehr zum VfL Wolfsburg

Neben Uduokhai hat Schmidt aber noch weitere Sorgenkinder zu beklagen. Hinds musste das Training vorzeitig beenden, Brooks ist ebenfalls zu einer Untersuchung nach München gereist. Zudem war Josuha Guilavogui am Mittwoch nicht auf dem Platz. "Josh hat einen Pressschlag auf die Wade bekommen", erklärt der Schweizer. Der Mittelfeldmann ging stattdessen im Kraftraum Fahrrad fahren, beim Laufen tue es aber noch etwas weh. Da der Abräumer in Hannover sowieso seine Gelbsperre absitzen muss, wollen die Verantwortlichen kein unnötiges Risiko eingehen und Wolfsburgs Nummer 23 zu früh zu stark belasten. Zudem leidet William an einer Muskelverhärtung. "Ich glaube, dass er pünktlich fit wird", so Schmidt.