15. Februar 2022 / 12:00 Uhr

Wolfsburg-Frauen: Auch Waßmuth und Hendrich Corona-positiv

Wolfsburg-Frauen: Auch Waßmuth und Hendrich Corona-positiv

Jasmina Schweimler
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Nicht zum DFB-Team: Kathy Hendrich (l.) und Tabea Waßmuth vom VfL Wolfsburg.
Nicht zum DFB-Team: Kathy Hendrich (l.) und Tabea Waßmuth vom VfL Wolfsburg. © dpa
Anzeige

Es gibt weitere Corona-Fälle bei Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg: Nach Svenja Huth, Jill Roord und Lynn Willms wurden nun auch Tabea Waßmuth und Kathrin Hendrich positiv auf das Virus getestet - das Duo verpasst damit den Vier-Nationen-Cup mit der deutschen Nationalmannschaft.

Nächste schlechte Nachricht für Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg: Nach Svenja Huth, Jill Roord und Lynn Wilms wurden nun auch die deutschen Nationalspielerinnen Tabea Waßmuth und Kathrin Hendrich positiv auf das Coronavirus getestet. Das Duo musste seine Teilnahme am Vier-Nationen-Cup (17. bis 23. Februar) mit Deutschland absagen. Die DFB-Elf trifft im EM-Vorbereitungsturnier auf Spanien (17. Februar, 15.30 Uhr), Kanada (20. Februar, 21.15 Uhr) sowie EM-Gastgeber England (23. Februar, 20.30 Uhr).

Anzeige

Während Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg auf Lena Lattwein (starke Erkältung), Torfrau Almuth Schult (behördlich angeordnete Quarantäne), Huth, Waßmuth und Hendrich verzichten muss, gibt es Entwarnung bei Lena Oberdorf und Felicitas Rauch, die als Kontaktpersonen zunächst ebenfalls vorsorglich isoliert worden waren. Sie können bei dem Vorbereitungsturnier dabei sein, die Testungen blieben negativ.

Mehr zum VfL Wolfsburg Frauenfußball

Auch Dominique Janssen wird für die Niederlande nicht am "Tournoi de France" teilnehmen. Bei der 27-Jährigen, die negativ getestet wurde, sei es eine reine Vorsichtsmaßnahme, da sie zusammen mit Teamkollegin Wilms zum Treffpunkt der niederländischen Nationalmannschaft gereist war.

Anzeige

Dass die positiven Corona-Fälle Auswirkungen auf die Frauen-Bundesliga hat, ist derweil unwahrscheinlich. Der VfL Wolfsburg nimmt am 27. Februar den Spielbetrieb wieder auf, wenn das Nachholspiel beim SC Sand (14 Uhr) ansteht. Nur wenn eine Mannschaft keine 13 gesunden Spielerinnen stellen kann, ist eine Verschiebung eine Option. Trotz der vielen Corona-Fälle läuft der Vizemeister diese Gefahr aktuell nicht. Wolfsburgs Auswärtsspiel in Sand wurde im Vorfeld aufgrund von Corona-Fällen bei den Gastgeberinnen verschoben. München nutzte die Gunst der Stunde, zog dank eines 3:0-(1:0)-Erfolgs am vergangenen Wochenende beim SC Freiburg in der Tabelle wieder am VfL vorbei.