22. August 2018 / 18:08 Uhr

VfL Wolfsburg: Frauen spielen 0:0 gegen SKN St. Pölten

VfL Wolfsburg: Frauen spielen 0:0 gegen SKN St. Pölten

Jasmina Schweimler
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Caroline Graham Hansen (VfL Wolfsburg) ist kaum zu stoppen *** Caroline Graham Hansen VfL Wolfsburg is hard to stop
Kein Sieg: Die VfL-Frauen (l. Caroline Hansen) trennten sich von St. Pölten mit 0:0. © imago/Hübner
Anzeige

Für die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg war der zweite Test der Saisonvorbereitung eine hitzige Angelegenheit. Im Rahmen des Trainingslagers am Walchsee kam der Double-Sieger am Mittwoch in Kössen gegen den Meister aus Österreich SKN St. Pölten nicht über ein torloses Unentschieden hinaus.

Anzeige

Bei bis zu 29 Grad und strahlender Sonne entwickelte sich die Partie zu einem Geduldsspiel. Der VfL hatte zwar viele Chancen, konnte diese aber nicht nutzen. Coach Stephan Lerch rotierte zur Halbzeit komplett durch. „Im Grunde bin ich mit der Leistung zufrieden“, so Lerch, denn mit so einem dominanten Auftritt hätte man „es heute verdient gehabt als Sieger vom Platz zu gehen.“ Aber: „Wir müssen vor dem Tor noch abgezockter und ruhiger werden. Wir haben auch ein Tor erzielt, was leider zurückgepfiffen wurde.“

Anzeige

Das Tor und die Jubel: Die Bilder vom VfL-Pokalsieg

Almuth Schult hält zwei Elfmeter. Zur Galerie
Almuth Schult hält zwei Elfmeter. ©

Offensivspielerin Alex Popp lobte vor allem den Gegner: „Vom Grundsatz ist es ein guter Test. Alle Jahre wieder gegen Pölten. Man merkt, dass sie sich stets weiterentwickeln.“ Dennoch liegt noch viel Arbeit vor ihnen, wie Babett Peter weiß: „Wir haben viele Sachen ausprobiert und man hat auch gesehen, dass noch nicht alles klappt. Wir hatten eine gewisse Vorermüdung. Im letzten Drittel hat die letzte Konsequenz gefehlt. Das wird in den nächsten Wochen aber noch kommen.“

Mehr zu den VfL-Frauen

VfL (1. Halbzeit): Earps – Wolter, Wedemeyer, Fischer, Maritz – Gunnarsdottir, Minde – Baunach, Stolze, Masar – Pajor.

VfL (2. Halbzeit): Burmeister – Blässe, Doorsoun, Goeßling, Peter – Neto, Dickenmann – Hansen, Harder, Popp – Jakabfi.

Tore: keine.