07. Dezember 2020 / 17:29 Uhr

VfL-Neuzugang Blomqvist ist da - und doch vorerst nur Zuschauerin

VfL-Neuzugang Blomqvist ist da - und doch vorerst nur Zuschauerin

Jasmina Schweimler
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
 190925 Rebecka Blomqvist of Göteborg during the second round of 32 Champions League match between Bayern Munich and Kopparbergs/Göteborg on September 25, 2019 in Munich. Photo: Mathias Bergeld / BILDBYRAN / Cop 200 bbeng foootball fotboll soccer womens champions league womens champions league 2019 kopparbergs göteborg kopparbergs/göteborg round of 32 sextondelsfinal 1/16-delsfinal bayern munich bayern münchen dam women *** 190925 Rebecka Blomqvist of Gothenburg during the second round of 32 Champions League match between Bayern Munich and Kopparbergs Gothenburg on September 25, 2019 in Munich Photo Mathias Bergeld BILDBYRAN Cop 200 bbeng football football soccer womens champions league womens champions league 2019 Kopparbergs Gothenburg Kopparbergs göteborg round of 32 sixteenth finals 1 16 semi-final bavaria munich bavaria münchen dam women, PUBLICATIONxNOTxINxDENxNORxSWExFINxAUT Copyright: MATHIASxBERGELD BB190925MB030
Schon da, aber erst im nächsten Jahr im Spiel-Einsatz: VfL-Zugang Rebecka Blomqvist. © Imago/Mathias Bergeld
Anzeige

Mit Rebecka Blomqvist hatte Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg eine Offensivspielerin verpflichtet, die nach den verletzungsbedingten Ausfällen von Ewa Pajor, Pauline Bremer und Alexandra Popp in die Bresche springen könnte. So schien es. Doch die Schwedin muss sich mit einem Einsatz bis zum nächsten Jahr gedulden.

Anzeige

Mit Ewa Pajor, Pauline Bremer und Alexandra Popp fehlen Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg drei Offensivspielerinnen verletzungsbedingt, mit Neuzugang Rebecka Blomqvist stand scheinbar eine Alternative parat, doch der schwedische Neuzugang muss sich mit der Premiere im VfL-Dress bis zum nächsten Jahr gedulden. Für das Achtelfinale des DFB-Pokal gegen den MSV Duisburg (3:1) hatte die 23-Jährige eine Spielerlaubnis, Trainer Stephan Lerch hielt einen Einsatz der seit dem 1. Dezember in Wolfsburg unter Vertrag stehenden Schwedin aber zu früh. In der Bundesliga und Champions League, wo der VfL am Mittwoch (15 Uhr) bei ZFK Spartak Subotica (Serbien) das Hinspiel in der Runde der letzten 32 Teams bestreitet, darf Blomqvist, die ablösefrei vom neuen schwedischen Meister Kopparbergs/Göteborg nach Wolfsburg gewechselt war, aus transfertechnischen Gründen erst nach der Winterpause spielen.

Anzeige

Blomqvist, die in Wolfsburg einen Vertrag bis 30. Juni 2023 unterschrieb, agiert am liebsten im Sturmzentrum. Dass der VfL den Neuzugang in der Vergangenheit bereits auf dem Zettel hatte, verriet die Schwedin nun nach ihren ersten Trainingseinheiten. "Der VfL hat schon mal Interesse gezeigt und wir hatten auch miteinander gesprochen. Der VfL ist einer der besten Vereine in Europa, hier sind viele Weltklasse-Spielerinnen und es wird immer wieder erzählt, dass man sich hier super entwickeln kann. Mein Bauchgefühl hat mir sofort gesagt, dass das hier gut werden wird."

Durch die Ausfälle von Pajor, Bremer und Kapitänin Popp ist die Kadersituation in der Offensive beim Double-Gewinner im Dezember-Endspurt derzeit weiter angespannt. Doch obwohl sie nicht vor Rückrundenbeginn in einem Pflichtspiel zum Einsatz kommen wird, sei sie "extra jetzt schon nach Wolfsburg gewechselt, um mich an das Training und die Gegebenheiten zu gewöhnen", so Blomqvist. Und: "Ich fühle mich gut, bin vom Kopf her frei. Im Januar will ich dann voll angreifen."

DFB-Pokal der Frauen: VfL Wolfsburg - MSV Duisburg.

DFB-Pokal der Frauen: VfL Wolfsburg - MSV Duisburg. Zur Galerie
DFB-Pokal der Frauen: VfL Wolfsburg - MSV Duisburg. © Roland Hermstein

Blomqvist gab zu, dass der Vereinswechsel aufgrund der Coronavirus-Pandemie ungewöhnlich verlief. Ein Besuch in Wolfsburg, um sich die Gegebenheiten vor Ort selbst anzusehen und sich ein Bild vom Verein machen zu können, fand nicht statt. Aber man fand eine Lösung: "Ich habe Fotos geschickt bekommen und konnte mir dementsprechend ein Bild von allem machen. Dazu habe ich mit verschiedenen Leuten aus dem Verein und außerhalb telefoniert und das hat es mir sehr einfach gemacht", sagt Blomqvist. Die ersten Tage in Wolfsburg waren dennoch "intensiv, aufregend und spaßig." Eine Wohnung hat die Offensivakteurin dazu auch schon gefunden - und das gar nicht so weit weg von Nationalmannschaftskollegin Fridolina Rolfö, die zurzeit eine wichtige Rolle in Sachen Eingewöhnung spielt. "Sie hilft mir wirklich sehr, doch auch alle anderen Teamkolleginnen und Mitarbeiter muss ich da erwähnen. Alle sind sehr gut zu mir und ich fühle mich jetzt schon sehr willkommen", freut sich Blomqvist.