25. Oktober 2021 / 13:01 Uhr

"Die Personalie Frontzeck wird wichtig": So plant der VfL Wolfsburg nach der van-Bommel-Entlassung

"Die Personalie Frontzeck wird wichtig": So plant der VfL Wolfsburg nach der van-Bommel-Entlassung

Roman Gerth
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Interimstrainer Michael Frontzeck nimmt eine entscheidende Rolle in Wolfsburg ein, meint WAZ-Sportchef Andreas Pahlmann im Gespräch mit Moderator Roman Gerth.
Interimstrainer Michael Frontzeck nimmt eine entscheidende Rolle in Wolfsburg ein, meint WAZ-Sportchef Andreas Pahlmann im Gespräch mit Moderator Roman Gerth. © IMAGO/RND (Montage)
Anzeige

Mark van Bommel hat es als ersten Bundesliga-Trainer in der laufenden Saison erwischt. Wie der VfL Wolfsburg nach der Entlassung nun die Entscheidung für einen neuen Coach treffen will, analysiert WAZ-Sportchef Andreas Pahlmann in der SPORTBUZZER-Schalte.

Seit Montag ist Michael Frontzeck beim VfL Wolfsburg als Interimstrainer im Amt. Der 57 Jahre alte frühere Nationalspieler werde "bis auf Weiteres" das Training leiten, wie der Bundesliga-Klub bekanntgab. Er soll die Mannschaft betreuen, bis der Verein einen langfristigen Nachfolger für Mark van Bommel gefunden hat. Den Niederländer hatte der VfL am Sonntag in Folge einer Negativserie entlassen.

Anzeige

In der SPORTBUZZER-Schalte spricht Andreas Pahlmann, Sportchef der Wolfsburger Allgemeinen Zeitung, über die Trainersuche bei den "Wölfen". Pahlmann sagt: "Die Personalie Frontzeck wird wichtig, gerade seine Bundesliga-Erfahrung. Weil er dafür sorgen kann, dass man die Suche etwas entspannter angehen kann." Die gesamte Analyse gibt es hier im Video!

„Die Personalie Frontzeck wird wichtig“: So läuft die Trainer-Suche beim VfL Wolfsburg

Pahlmann blickt außerdem auf die Beweggründe für die Entscheidung von Manager Jörg Schmadtke, die Zusammenarbeit mit van Bommel so früh in der Saison und trotz des zunächst guten Saisonstarts zu beenden. "Er hat die Mannschaft nicht so erreicht, dass die sichtbaren Defizite abgestellt werden konnten", erklärt Pahlmann und ergänzt: "Man hat das Vertrauen darin verloren, dass er den Umschwung schafft."