10. Oktober 2021 / 17:54 Uhr

VfL-Fußballerinnen 3:0 gegen Köln, Wolter angeschlagen raus

VfL-Fußballerinnen 3:0 gegen Köln, Wolter angeschlagen raus

Jasmina Schweimler
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Dieser Kopfball brach den Bann: Shanice van den Sanden erzielte das erste der drei VfL-Tore gegen Köln.
Dieser Kopfball brach den Bann: Shanice van den Sanden erzielte das erste der drei VfL-Tore gegen Köln. © Boris Baschin
Anzeige

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg haben ihre Bundesliga-Pflichtaufgabe gegen den 1. FC Köln am Ende souverän gelöst. Beim 3:0-Sieg musste Pia Wolter kurz vor Schluss verletzt ausgewechselt werden.

Pflichtaufgabe erfüllt: Vier Tage nach dem 3:3 beim FC Chelsea in der Champions League wurden die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg in der Liga gegen den 1. FC Köln ihrer Favoritenrolle gerecht. Vor 1400 Zuschauern siegte der Vizemeister im heimischen AOK-Stadion mit 3:0. Die Tore für das Team von VfL-Trainer Tommy Stroot erzielten am Sonntagnachmittag die Niederländerinnen Shanice van de Sanden und Jill Roord sowie Svenja Huth. Dabei taten sich die Wolfsburgerinnen anfangs erneut lange schwer.

Anzeige

Im Vergleich zum Duell in London änderte sich die VfL-Startelf auf drei Positionen: van de Sanden, Sandra Starke und Turid Knaak starteten an Stelle von Lena Oberdorf, Pia-Sophie Wolter und Tabea Waßmuth. Die Marschroute war trotzdem klar: Die Niedersächsinnen pressten mit Anpfiff auf das gegnerische Tor, fanden gegen mutige und mit Fünferkette verteidigende Kölnerinnen gute Lösungen. Bereits nach sieben Minuten musste FC-Torfrau Manon Klett einen Distanzschuss von Roord zur Ecke klären. Im weiteren Verlauf blieb es aber chancenarm. Entweder spielte der VfL seine Möglichkeiten zu hektisch aus, oder traf im letzten Drittel die falsche Entscheidung. Bereits nach 25 Minuten ermahnte VfL-Torfrau Almuth Schult ihre Mannschaft, mehr miteinander zu reden.

In der 36. Minute dann endlich das überfällige Tor: Knaak bediente Felicitas Rauch auf der linken Seite per Hacke, die Außenverteidigerin flankte in den Strafraum zu van de Sanden, die zur Führung einköpfte. Die Kölnerinnen gaben sich aber nicht auf, fanden ebenfalls immer wieder Wege in den VfL-Strafraum, einen Versuch von Mandy Islacker klärte Schult zur Ecke.

VfL Wolfsburg gegen Köln - Die Bilder

Szenen aus der Bundesliga-Partie VfL Wolfsburg - 1. FC Köln Zur Galerie
Szenen aus der Bundesliga-Partie VfL Wolfsburg - 1. FC Köln ©

Nach Wiederanpfiff köpfte Kapitänin Dominique Janssen nach Ecke nur haarscharf übers Tor, der FC kam durch Peggy Kuznik zu einer Großchance. Auf dem Platz wurde es zunehmend körperbetonter, auch Köln-Coach Sascha Glass, der durchgehend lautstark an seiner Coaching-Zone stand und mehrfach für das übertreten der Linie ermahnt wurde, lieferte sich an der Seitenlinie ein hitziges Wortgefecht mit den Wolfsburger Fans.

Nachdem zwei ein Freistoß von Huth abgewehrt wurde und ein weiterer von Janssen über den Kasten fegte, nahm sich Roord in der 72. Minute der Sache selber an, zog mit Ball an die Linie des Sechzehners, fand eine Lücke und zog ab - der Ball knallte vom rechten Innenpfosten ins Tor zum 2:0. Nur wenige Augenblicke später hatte die eingewechselte Rebecka Blomqvist den dritten Treffer auf dem Fuß, ihr Abschluss kullerte aber knapp am Tor vorbei. Die Kölnerinnen gaben sich zwar nicht auf, schafften es aber nicht, Schult zu überwinden, die stets zur Stelle war. Und als Huth kurz vor Schluss nach Zuspiel von Joelle Smits auf 3:0 erhöhte, war auch die letzte Hoffnung der Gäste weg.

Kurz vor Schluss wurde das Ergebnis aber überschattet, als Pia-Sophie Wolter blieb nach einem Zweikampf mit Rachel Rinast im Rasen hängen und musste sofort behandelt werden. Die Flügelstürmerin hielt sich den rechten Knöchel und das Knie, hatte sichtbar Schmerzen und wurde anschließend vom Platz begleitet.


VfL: Schult - Hendrich (78. Svava), Wedemeyer, Janssen, Rauch (78. Smits) - Lattwein - van de Sanden (61. Wolter / 89. Waßmuth), Huth, Starke (61. Blomqvist), Knaak - Roord.

FC: Klett - Donhauser (90+2. Horvat) , Kuznik, Moorrees, Rinast - Gudorf, Wilde (73. Barrett), Achcinska (89. Hirano), Zawistowska - Beck, Islacker.

Tore: 1:0 (36.) van de Sanden, 2:0 (72.) Roord, 3:0 (85.) Huth.

Schiedsrichterin: Wildfeuer (Lübeck).

Zuschauer: 1000.