17. Dezember 2020 / 00:18 Uhr

Wolfsburgs Fußballerinnen vor der Rückrunde: Meisterschaft wird noch spannend!

Wolfsburgs Fußballerinnen vor der Rückrunde: Meisterschaft wird noch spannend!

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Ralf Kellermann erwartet eine extrem spannende Rückrunde in der Frauen-Bundesliga.
Ralf Kellermann erwartet eine extrem spannende Rückrunde in der Frauen-Bundesliga. © Boris Baschin
Anzeige

Am Wochenende startet die Rückrunde der Frauenfußball-Bundesliga. Ralf Kellermann, Sportlicher Leiter des VfL Wolfsburg, ist sich sicher: "Das wird extrem spannend!"

Anzeige

Mit dem 2:0-Sieg gegen Subotica und den Einzug in die nächste Runde der Champions League haben die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg am Mittwoch ihre Hinrunde beendet. Vor der Winterpause steht am Sonntag noch die Partie bei der SGS Essen an – der Auftakt der Bundesliga-Rückrunde.

Anzeige

„Es war eine sehr spezielle Hinrunde“, bilanziert Ralf Kellermann, Sportlicher Leiter der VfL-Frauen. Das lag zum einen an der Corona-Situation ( „Aber damit mussten alle anderen ja auch klarkommen“), zum anderen aber auch an Termin-Enge und Verletzungspech. „Weil wir noch das Pokalfinale hatten und dann auch in der Champions-League-Endrunde bis ins Finale gekommen sind, war unsere Vorbereitung sehr kurz“, so Kellermann.

VfL-Frauen gegen Subotica - Die Bilder

Szenen vom UWCL-Spiel (Rückspiel) des VfL Wolfsburg gegen Spartak Subotica. Zur Galerie
Szenen vom UWCL-Spiel (Rückspiel) des VfL Wolfsburg gegen Spartak Subotica. © Boris Baschin

Dann kam eine schwierige Personalsituation dazu. Pauline Bremer fällt bis Saisonende aus, Ewa Pajor und Alexandra Popp bis mindestens Januar, zwischenzeitlich fehlten auch Fridolina Rolfö und Sara Doorsoun. „Unter diesen Voraussetzungen kann ich mit unserer sportlichen Bilanz sehr gut leben“, sagt Kellermann. „Nur das Unentschieden in Freiburg tut weh.“ Dort sorgte ein Gegentor in der Nachspielzeit für ein 1:1 – und da der VfL das direkte Duell mit dem FC Bayern verloren hat, beträgt der Rückstand auf den Bundesliga-Spitzenreiter fünf Punkte. „Durch das Freiburg-Spiel können wir nicht mehr aus eigener Kraft Meister werden“, so Kellermann, „das ist bitter.“ In allen anderen Liga-Spielen fuhr der VfL Pflichtsiege ein. „Aber da waren auch durchaus beeindruckende Spiele dabei, etwa der 5:0-Sieg bei den sehr stabilen Potsdamerinnen – oder unser 3:0 gegen Frankfurt nur fünf Tage nach der Niederlage gegen Bayern.“

Nun erwartet Kellermann eine „extrem spannende Liga-Rückrunde“, denn: „Der Abstiegskampf wird sowieso extrem spannend, das Rennen um den dritten Platz extrem eng. Potsdam ist sehr konstant, Hoffenheim hat einen Lauf – mit einem Auge müssen wir also auch auf die Teams hinter uns schauen.“ Rang drei ist enorm wichtig, denn der berechtigt in dieser Saison erstmals zur Teilnahme an der Champions League. Kellermann macht aber kein Geheimnis daraus, dass der VfL-Blick nach oben geht: „Ich bin überzeugt davon, dass wir auch den Meisterschaftskampf noch mal sehr spannend werden lassen.“

Helfen sollen dabei die Winterpausen-Neuzugänge. Die schwedische Offensivspielerin Rebecka Blomqvist trainiert bereits mit, das dänische Abwehrtalent Sofie Svava kommt im Januar. „Rebecka ist eine Verstärkung, das sieht man bereits“, so Kellermann, „auch Sofie wird uns weiterhelfen.“ Zudem werden Popp und später auch Pajor nach ihren Verletzungspausen wieder Alternativen sein. Kellermann: „Das sorgt dafür, dass der Trainer bei den zu erwartenden vielen englischen Wochen ab März mehr rotieren kann, ohne dass es Qualitätsverlust gibt.“ Angesichts der Dreifach-Belastung durch Liga, Pokal und Champions League „sind diese Optionen enorm wichtig“. Weitere Neuzugänge sind im Winter-Transferfenster nicht geplant.