09. Juli 2019 / 17:18 Uhr

VfL Wolfsburg gegen Caen: Die U23 macht's besser als die Profis

VfL Wolfsburg gegen Caen: Die U23 macht's besser als die Profis

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Wout Weghorst erzielte das erste Tor für den VfL Wolfsburg gegen Caen
Wout Weghorst erzielte das erste Tor für den VfL Wolfsburg gegen Caen
Anzeige

Zweiter Test, zweiter Sieg für den VfL Wolfsburg in der Vorbereitung: Gegen den französischen Zweitligisten SM Caen hatten eine Halbzeit lang die Bundesliga-Profis gespielt, danach durften sich die Talente aus der U23 des Klubs beim 2:1 (1:1) beweisen.

Anzeige
Anzeige

Das Spiel gegen Caen war die Premiere für die neuen und vieldiskutierten VfL-Trikots. Obwohl die vergangenen Trainingstage hart waren, hielt der VfL das Tempo stets hoch. Trainer Oliver Glasner ließ erneut mit einem 3-4-3-System spielen, in dem diesmal John Anthony Brooks den Abwehrchef gab. Für den US-Nationalspieler, der vor kurzem zum ersten Mal Vater geworden ist, war es das Comeback. Brooks hatte am Ende der vergangenen Spielzeit aufgrund von Knieproblemen aussetzen müssen.

Der Rückkehrer stand gleich im Blickpunkt - zunächst hatte der 26-Jährige seinen Gegenspieler zu Fall gebracht, die deutsche WM-Schiedsrichterin Riem Hussein entschied auf Freistoß, der von halblinks in den VfL-Strafraum geschlagen wurde. Brooks verlor da das Duell mit Malik Tchokounte, der nach zwei Minuten per Kopfball die Führung des französischen Zweitligisten besorgte. Kurze Zeit später hatten die Wolfsburger Glück, dass es nach einem Foul von William an Jessy Deminguet keinen Elfer gab.

VfL Wolfsburg gegen SM Caen: Der Test in Bildern

Sicher im Passspiel: Oliver Glasner Zur Galerie
Sicher im Passspiel: Oliver Glasner ©

Die Gäste waren gerade in der Anfangsphase sehr aggressiv, der VfL brauchte ein bisschen, bis er drin war im Spiel. Aber nach einer knappen Viertelstunde funktionierte das Wolfsburger Spiel - so, wie es sich Glasner wünscht. Nach den Balleroberungen ging es mit wenigen Kontakten vor das gegnerische Tor. Zunächst hatte der erneut agile Felix Klaus (traf am Samstag im Test gegen Rostock doppelt) etwas Pech mit seinem Freistoß, der an den Außenpfosten klatschte. Kurze Zeit später zappelte das Leder dann im Netz: Elvis Rexhbecaj hatte im Mittelfeld im Zweikampf den Ball erobert, Yunus Malli daraufhin Joao Victor bedient, der rechts im Strafraum quer auf Wout Weghorst legte - 1:1.

Der VfL-Top-Torjäger, der jüngst seinen Vertrag vorzeitig bis 2023 verlängert hat, knallte die Kugel einige Minuten später aus der Distanz auf den Kasten, aber Caen-Keeper Brice Samba konnte klären. Auch danach blieben die Wolfsburger am Drücker, bestimmten das Geschehen, hielten das Tempo hoch, aber ein Tor gab's vor der Pause nicht mehr.

Nach dem Wechsel übernahm dann die U23 der Wolfsburger, die Talente aus dem Regionalliga-Team durften sich beweisen - und Chefcoach Glasner schaute interessiert zu, wie sich John Yeboah und Co. gegen Caen verkauften. Sie machten es richtig gut, über weite Strecken besser als die Profis, was jedoch nicht verwunderte, weil die U23-Kicker in der Vorbereitung schon weiter sind als die Spieler aus dem Bundesliga-Team. Nach einer schönen Kombination über Offensivtalent Yeboah war Mamoudou Karamoko zur Stelle. Der 19-jährige Offensivmann von Racing Straßburg spielt seit Dienstag bei der U23 vor. Das 2:1 - hoch verdient und gleichzeitig der Schlusspunkt des zweiten Wolfsburger Testspiels dieser Sommer-Vorbereitung.

Mehr zum VfL Wolfsburg

VfL: Pervan - Knoche, Brooks, Gerhardt - William, Rexhbecaj, Malli, Roussillon - Klaus, Weghorst, Joao Victor.

VfL (2. Halbzeit, U23): Kasten - Heuer, Ziegele, Siersleben - W'Okitasombo, Saracevic, Möker, Horn - Justvan, Yeboah, Karamoko.

Caen: Samba - Vandermersch, Zahary, Diaw - Goncalves, Pi (68. Mbengue), Deminguet, Armougom - Avounou (46. Joseph), Moussaki (60. Tutu), Tchokounte (46. Oniangue).

Tore: 0:1 (2.) Tchokounte, 1:1 (14.) Weghorst, 2:1 (58.) Karamoko.

Zuschauer: 2100.