27. Februar 2019 / 10:38 Uhr

VfL Wolfsburg: Gerüchte um Bruno Labbadia - Jörg Schmadtke bleibt gelassen

VfL Wolfsburg: Gerüchte um Bruno Labbadia - Jörg Schmadtke bleibt gelassen

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Bruno Labbadia und Jörg Schmadtke sind das Erfolgsduo des VfL Wolfsburg. Ob die beiden auch über die Saison hinaus zusammenarbeiten, ist allerdings noch nicht geklärt.
Bruno Labbadia und Jörg Schmadtke sind das Erfolgsduo des VfL Wolfsburg. Ob die beiden auch über die Saison hinaus zusammenarbeiten, ist allerdings noch nicht geklärt. © dpa
Anzeige

Ist Bruno Labbadia ein Kandidat beim FC Schalke 04? Sky berichtete am Sonntag vom Interesse der Gelsenkirchener, die Verantwortlichen des VfL Wolfsburg lässt das kalt. Von dem Plan, sich im April zusammenzusetzen, will der aktuelle VfL-Coach nicht abweichen.

Verlängert Bruno Labbadia beim VfL? Oder geht er? Spätestens im April gibt’s da eine Antwort. Aber: Je näher der Termin rückt, desto häufiger tauchen Nachfragen zur sportlichen Zukunft des VfL-Trainers auf.

Anzeige

Labbadia zu Schalke?

Labbadia, dessen Kontrakt nach dieser Saison ausläuft, „weiß das. Ich verstehe das auch vollkommen“, sagte Wolfsburgs Coach nach dem 3:0 seines Teams am Samstag in Gladbach. Einen Tag später war dann aufgeploppt, dass Labbadia nach Infos von Sky Sport News HD ein Kandidat bei Schalke 04 sei.

Wie geht Jörg Schmadtke mit derlei Meldungen und den nun häufiger auftauchenden Nachfragen zur Trainer-Zukunft um? Total unaufgeregt. „Ich nehme das wahr - und gut ist. Nicht mehr und nicht weniger“, so der VfL-Manager, der solche Meldungen nicht als störend empfindet. „Beide Seiten haben unabhängig voneinander März/April benannt als Termin, warum sollte es da nun Unruhe geben – nur, weil jetzt vermehrt Nachfragen kommen? Deswegen gibt es ja keine Unruhe“, betont Schmadtke.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Bruno Labbadias Jahr beim VfL Wolfsburg in Bildern:

Am 20. Februar wird Bruno Labbadia als Cheftrainer des VfL Wolfsburg verpflichtet. Er übernimmt das Team im Absteigskampf: Wolfsburg hat seinerzeit 24 Punkte nach 23 Spieltagen und steht auf dem 14. Platz – nur einen Punkt vom Relegationsplatz entfernt. Zur Galerie
Am 20. Februar wird Bruno Labbadia als Cheftrainer des VfL Wolfsburg verpflichtet. Er übernimmt das Team im Absteigskampf: Wolfsburg hat seinerzeit 24 Punkte nach 23 Spieltagen und steht auf dem 14. Platz – nur einen Punkt vom Relegationsplatz entfernt. ©

Entscheidung spätestens im April

Zusammen mit Sportdirektor Marcel Schäfer und Labbadia hat das Trio aus dem Fast-Absteiger VfL ein Team geformt, das um die internationalen Plätze mitspielt. In der vergangenen Woche jährte sich Labbadias Amtszeit beim VfL.

Anzeige

Im großen WAZ-Interview hatte der Coach zu seiner Zukunft gemeint: „Vor langer Zeit habe ich schon gesagt, mir reicht es, wenn wir uns im April zusammensetzen. Es wird demnächst die Zeit kommen, in der ich mir in Ruhe Gedanken über die Zukunft machen werde. Ich fühle mich im Hier und Jetzt sehr wohl, weil es uns im Trainerteam gerade große Freude macht, mit dieser Mannschaft zu arbeiten.“

Nach dem Sieg in Gladbach hatte er sich ähnlich geäußert: „Ich fühle mich auch gut damit, dass ich selbstbestimmt bin, weil einfach der Fußball einem Trainer sehr selten die Chance zur Selbstbestimmung gibt.“

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.