02. Mai 2017 / 14:57 Uhr

VfL Wolfsburg: Jonker nimmt sich seine Profis zur Brust

VfL Wolfsburg: Jonker nimmt sich seine Profis zur Brust

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Andries Jonker und Ricardo Rodriguez
Andries Jonker und Ricardo Rodriguez
Anzeige

Ungewöhnlicher Start für die VfL-Profis in die Trainingswoche: Trainer Andries Jonker ließ die Spieler des abstiegsbedrohten Wolfsburger Fußball-Bundesligisten am Dienstagmorgen eine Viertelstunde hinter verschlossenen Toren üben, weil er Mario Gomez und Co. so klarmachen wollte, dass solch ein Auftritt wie am Samstagabend beim 0:6-Debakel gegen die Bayern nicht geht.

Es klang so, als ob Jonker bei der Geheim-Viertelstunde einige Szenen des Bayern-Spiels nachstellte. Der Holländer gab lautstarke Anweisungen. „Ich habe in meiner Karriere gelernt, dass du mit jeder Mannschaft verlierst, auch mit Barcelona oder Bayern. Aber es geht um das Wie. Ich habe klar gemacht, was ich da meine, damit sich die Spieler nicht fragen müssen: Wovon spricht er eigentlich?" sagte Jonker über den geheimen Teil der Einheit.

Anzeige
VfL-Training am Dienstag

Der erfahrene Coach war sauer darüber, dass viele seiner Spieler - insbesondere nach dem zwischenzeitlichen 0:2 der Bayern - die Köpfe hängen gelassen hatten. "Man darf den Mut nicht verlieren, wir müssen kämpfen, wir müssen auf Knien den Platz verlassen und wenn wir dann trotzdem 0:6 verloren haben, weil der Gegner einen Super-Tag hatte, ist das eben so. Aber wir müssen kämpfen, wir dürfen nicht aufgeben – für sich selbst, für den Verein, für die Fans, für die Stadt und für die Mitarbeiter hier", fordert der VfL-Trainer.

VfL-Training am Dienstag (Sprints)

Nach einer guten Viertelstunde verließen die Spieler dann den Platz und übten auf dem Grün vor dem VfL-Center weiter. Die Traininings-Intensität war hoch - und Jonker blieb in seiner Ansprache laut und deutlich. Spielmacher Yunus Malli (Rippen-Probleme) fehlte auf dem Platz. Er droht auch am Samstag beim Spiel in Frankfurt auszufallen, Defensivmann Ricardo Rodriguez (hatte nach seinem Teilabriss der Syndesmose gegen die Bayern sein Comeback gefeiert) wiederum brach die Einheit vorzeitig ab. Trainer Jonker: "Das hatte aber nichts mit seiner alten Verletzung zu tun, es war eine Vorsichtsmaßnahme." Komplett dabei war Josuha Guilavogui (musste gegen die Bayern eine Gelb-Sperre absitzen). Der Mittelfeld-Abräumer dürfte am Samstag den Platz des gesperrten Luiz Gustavo (flog gegen die Bayern mit Gelb-Rot vom Platz) einnehmen.