23. Januar 2018 / 16:37 Uhr

VfL Wolfsburg: Nächste Chance für Yannick Gerhardt

VfL Wolfsburg: Nächste Chance für Yannick Gerhardt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Platz 2: Yannick Gerhardt - 11,56 km/Spiel - 14 Spiele - 134,46 Gesamt-Kilometer
Dürfte wohl gegen Hannover beginnen: VfL-Profi Yannick Gerhardt (r.).
Anzeige

Als Linksverteidiger in die Saison gegangen, seinen Stammplatz quasi sicher gehabt, inzwischen wieder als Abräumer eingeplant und zwischenzeitlich immer mal auf der Bank zu finden: Für VfL-Profi Yannick Gerhardt war es eine turbulente erste Saisonhälfte. Durch die Gelbsperre von Teamkollege Josuha Guilavogui dürfte der 23-Jährige am Sonntag (18 Uhr) in Hannover seine nächste Chance beim Wolfsburger Fußball-Bundesligisten bekommen - und er weiß, was auf dem Spiel steht.

Überrascht sei er nicht gewesen, dass er in den vergangenen Partien zunächst zuschauen musste. "Mir war bewusst, dass wir einen großen Konkurrenzkampf haben", sagt Gerhardt. "Außen haben wir Verstärkung bekommen. Aber natürlich bin ich enttäuscht, dass ich in den ersten beiden Partien des Jahres nicht so viel gespielt habe." Zum Ende des vergangenen Jahres durfte der Mittelfeldmann gegen Leipzig und bei seinem Ex-Klub Köln von Beginn an ran, beim Pokalspiel in Nürnberg wurde er eingewechselt, überzeugen konnte er aber nicht wirklich. Beim Rückrundenauftakt in Dortmund kam Gerhardt nicht zum Zug und gegen Frankfurt nur die letzte Viertelstunde. Trainer Martin Schmidt wollte ihm noch etwas Spielpraxis geben, weil der U-21-Europameister in Hannover wohl erste Wahl sein wird. "Ich hoffe natürlich, dass ich die Chance bekomme", sagt Gerhardt, der aber auch Youngster Elvis Rexhbecaj einiges zutraut: "Elvis ist ein sehr guter Spieler und ein paar Jahre jünger als ich. Er zeigt sein großes Talent. Ich hoffe, dass er irgendwann seine Chance kriegen wird."

Anzeige
Mehr zum VfL Wolfsburg

Wenn's nach Gerhardt geht, muss diese Gelegenheit aber noch nicht am Sonntag kommen. Sollte es so sein, würde der Abräumer gern auch mal wieder hinten links auflaufen. "Da hatte ich meinen Stammplatz fast sicher. Es ist bitter, wenn du auf der Bank sitzt und weißt, dass du auch woanders spielen könntest. Aber William macht es echt gut, und Tisserand auch", so der VfLer. Dass mit dem Brasilianer zuletzt ausgerechnet ein gelernter Rechtsverteidiger die Position links in der Viererkette bekleidet hatte, sieht Gerhardt nicht als Fehler in der Kaderplanung. "Das ist daher bedingt, dass wir einige Trainer hatten und jeder seine eigenen Ansichten hat. Wir Spieler müssen damit klarkommen", so der Defensivakteur.

Maximilian Arnold und Yannick Gerhardt vom VfL Wolfsburg wurden im Sommer 2017 mit der deutschen U-21-Nationalelf Europameister. Hier sind die Jubelbilder des Duos.

imago28899542h Zur Galerie
imago28899542h ©
Der gebürtig aus Würselen stammende Yannick Gerhardt wurde 1994 geboren und kam 2003 zum 1. FC Köln. Dort durchlief der damalige Mittelfeldspieler die Jugendmannschaften der Kölner. Zur Galerie
Der gebürtig aus Würselen stammende Yannick Gerhardt wurde 1994 geboren und kam 2003 zum 1. FC Köln. Dort durchlief der damalige Mittelfeldspieler die Jugendmannschaften der Kölner. ©

Klarkommen ist ein gutes Stichwort, denn Leistungen wie gegen Frankfurt dürfen im Abstiegskampf nicht noch mal vorkommen. Stattdessen müssen dringend Punkte her, bis zum Relegationsplatz haben die Wolfsburger nur noch vier Zähler Vorsprung. "Gegen Frankfurt haben uns die Basics gefehlt. Das war ein kleiner Rückschritt", formulierte es Gerhardt. Nach dem partie gab es aber nur wenig Kritik vom Trainer, der gern antizyklisch agiert, und nach schlechten Spielen eher das Positive hervorhebt. "Der Trainer hat uns deutlich die Probleme aufgezeigt, danach aber gesagt: 'Wir können es jetzt nicht mehr ändern.' Es bringt ja auch nichts, nachtragend zu sein. Zur aktuellen Platzierung sagt Wolfsburgs Nummer 12: "Wir müssen uns der Tabellensituation bewusst sein. Wir haben es versäumt, Punkte einzufahren. Aber die Situation ist ganz anders als im Vorjahr. Das wollen wir nicht noch mal erleben, das war für alle sehr belastend."

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.