03. August 2019 / 18:37 Uhr

Wolfsburgs Trainer Glasner nach 8:1-Sieg: "Schön zu sehen, wie viele sich aufdrängen"

Wolfsburgs Trainer Glasner nach 8:1-Sieg: "Schön zu sehen, wie viele sich aufdrängen"

Alexander Flohr
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Hat eine tolle Leistung seiner Mannschaft gesehen: VfL-Trainer Oliver Glasner.
Hat eine tolle Leistung seiner Mannschaft gesehen: VfL-Trainer Oliver Glasner. © Boris Baschin
Anzeige

Der VfL Wolfsburg geht mit viel Selbstvertrauen ins Pokalspiel am 12. August in Halle. Trainer Oliver Glasner hat vor der Partie die Qual der Wahl - denn gegen Nizza drängten sich viele Spieler durch gute Leistungen auf.

Anzeige
Anzeige

VfL-Trainer Oliver Glasner hatte nach dem 8:1-Testspiel-Erfolg gegen den französischen Erstligisten OGC Nizza gute Laune. "Es war super Auftritt. Viele Dinge, die wir trainiert haben, haben sehr gut funktioniert", sagte er. Dennoch ist er der Meinung, dass man das Spiel nicht überbewerten dürfe: "Wir können das schon sehr gut einordnen."

Trotz des hohen Sieges sah der 44-Jährige einige Punkte, die ihm nicht gefallen haben. "Speziell in der ersten Hälfte waren wir zu offen. Im Positionsspiel hatten wir manchmal Probleme", so Glasner.

Bilder vom Testspiel des VfL Wolfsburg gegen den OGC Nizza

Szene aus der Partie des VfL Wolfsburg gegen den OGC Nizza. Zur Galerie
Szene aus der Partie des VfL Wolfsburg gegen den OGC Nizza. ©
Anzeige

Kampf um Startelf-Plätze bleibt spannend

Das war allerdings schon Meckern auf hohem Niveau. Denn die Wolfsburger erwischten einen Sahne-Tag. Sowohl der erste Anzug in Halbzeit eins, als auch die zweite Garnitur in den zweiten 60 Minuten passte. Der Österreicher lobte: "Es ist schön zu sehen, wie viele Spieler sich aufdrängen."

Vor allem Admir Mehmedi, Josip Brekalo und Doppel-Torschütze Yannick Gerhardt hinterließen einen guten Eindruck. Glasner betonte jedoch: "Wir werden nicht mir elf Spielern durch die Saison gehen. Heute war ich mit allen 22 Akteuren hochzufrieden." Dem Österreicher geht es viel mehr darum, dass seine Schützlinge sich nicht auf einen möglichen Platz in der ersten Elf fokussieren, sondern "füreinander da sind" und die mannschaftlichen Ziele in den Vordergrund stellen.

Das haben die VfL-Profis gegen Nizza eindrucksvoll gezeigt. Immer wieder erzwungen sie Ballverluste des Gegners und schalteten dann extrem schnell um. In Halbzeit zwei zeigten sich dann auch die Stärken bei den Standards und im Offensivspiel bei eigenem Ballbesitz. "Wenn wir konzentriert bei der Sache sind, dann funktioniert es gut", so Glasner.

Mehr zum VfL Wolfsburg

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt