27. Januar 2021 / 19:07 Uhr

Wolfsburg-Planungen: Malli denkt an Abschied, Gerhardt an Vertragsverlängerung

Wolfsburg-Planungen: Malli denkt an Abschied, Gerhardt an Vertragsverlängerung

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Verträge enden im Sommer: Yunus Malli (l.) und Yannick Gerhardt.
Verträge enden im Sommer: Yunus Malli (l.) und Yannick Gerhardt. © Boris Baschin
Anzeige

Yunus Malli wird den VfL Wolfsburg womöglich noch im Winter verlassen. Sein Onkel und Berater Ilhan Malli sagte dem SPORTBUZZER: "Wir arbeiten an einer Lösung." Bei Yannick Gerhardt stehen die Zeichen derweil auf Vertragsverlängerung.

Dass Yunus Malli das Kicken nicht verlernt hat, sah man am Mittwochnachmittag mal wieder im VfL-Training - und doch kommt der Mittelfeldspieler beim Wolfsburger Fußball-Bundesligisten nicht weiter und könnte den Klub im Januar noch verlassen. Bis zum 1. Februar ist das Transferfenster noch geöffnet. Onkel und Berater Ilhan Malli: "Wir versuchen, eine Lösung mit Wolfsburg zu finden." Yunus Malli könnte noch gehen, Yannick Gerhardt wiederum soll weiterhin in Wolfsburg verlängern, aber unterschrieben ist der mögliche neue Kontrakt noch nicht.

Anzeige

Sowohl Gerhardts als auch Mallis Vertrag in Wolfsburg laufen im Sommer aus, aber während Gerhardt zuletzt wieder erste Wahl war, spielt Malli, der in Wolfsburg einen gut dotierten Vertrag hat, keine Rolle mehr und dürfte gehen. Manager Jörg Schmadtke hatte zuletzt von losen Anfragen gesprochen, aber konkret sei noch nichts. "Yunus würde gern in der Bundesliga bleiben", sagt Ilhan Malli, der jedoch auch einen Wechsel ins Ausland nicht ausschließt. Klar ist: Es geht um Kohle, Malli dürfte bei seinem neuen Verein nicht mehr so viel verdienen wie in Wolfsburg, der VfL müsste ihm bei einem vorzeitigen Abschied finanziell entgegenkommen. Alles schwierig.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Zuletzt sollen die türkischen Klubs Trabzonspor, Galatasaray und Basaksehir Interesse gezeigt haben. Auch Drittligist Türkgücü München war als möglicher neuer Klub für Malli gehandelt worden. Letzterer Klub sei jedoch keine Option, sagt Ilhan Malli, der betont: "Das Wichtigste ist, dass es für Yunus sportlich wieder passt."

Sportlich passen - bei Gerhardt, den auch die Kölner und Hertha im Visier haben, ist das nun wieder der Fall. Nachdem er lange Zeit nur Ersatzspieler war, darf der Ex-Kölner wieder regelmäßig ran. Und Gerhardt hat's zuletzt richtig gut gemacht. Am vergangenen Wochenende um das VfL-Spiel in Leverkusen herum hatten sich die Wolfsburger Verantwortlichen um Manager Schmadtke und Sportdirektor Marcel Schäfer mit Gerhardt-Berater Stephan Engels ausgetauscht. Laut Bild hat sich Gerhardt nun dazu entschieden zu bleiben. "Wir haben noch keinen Vertrag, wir sind immer noch im Austausch", sagt Schmadtke zurückhaltend. "Yannick signalisiert, dass er sich vorstellen kann, zu bleiben. Aber es ist noch nichts fix.“

Training: Roussillon dabei, Steffen bricht ab

Bei der ersten Einheit auf dem Platz in dieser Woche war neben Gerhard und Malli erstmals auch wieder Jerome Roussillon dabei. Der pfeilschnelle Linksverteidiger hatte nach seiner Covid-19-Infektion vor Weihnachten etwas länger gebraucht, um wieder topfit zu werden. Nun übt der Franzose zumindest wieder mit der Mannschaft und könnte am Sonntag im Heimspiel gegen den SC Freiburg erstmals wieder zum VfL-Kader gehören. Er zog die komplette Einheit durch, Renato Steffen wiederum ging vorzeitig in die Kabine. Der kleine Flügelkämpfer (drei Tore, drei Vorlagen) hat muskuläre Probleme.