12. Juni 2019 / 08:01 Uhr

VfL Wolfsburg: So geht es mit Robin Knoche und Ismail Azzaoui weiter

VfL Wolfsburg: So geht es mit Robin Knoche und Ismail Azzaoui weiter

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Ismail Azzaoui und Robin Knoche: Wie geht es für sie beim VfL Wolfsburg weiter?
Ismail Azzaoui und Robin Knoche: Wie geht es für sie beim VfL Wolfsburg weiter? © imago images
Anzeige

Die vergangene Saison ist für Robin Knoche und Ismail Azzaoui höchst unterschiedlich verlaufen, beide Profis vom VfL Wolfsburg eint jedoch, dass ihr Vertrag nach der kommenden Saison endet. Manager Jörg Schmadtke sieht keine Eile, um bei den beiden Personalien zu handeln.

Anzeige
Anzeige

Der eine hat wegen einer schweren Knieverletzung in der vergangenen Saison gar nicht gespielt für den VfL Wolfsburg, der andere wiederum ist nach Wout Weghorst und Maximilian Arnold der Spieler mit den drittmeisten Einsätzen in der vergangenen Spielzeit. Was Ismail Azzaoui und Robin Knoche dennoch eint: Ihre Verträge beim Bundesligisten laufen nach der kommenden Spielzeit aus. Aber Manager Jörg Schmadtke sieht momentan keine Eile, um bei diesen Personalien zu handeln.

Knoche muss sich neu beweisen

Personalien, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Der oft umstrittene Knoche hat eine konstant gute Saison gespielt, der Innenverteidiger war im Team von Trainer Bruno Labbadia eine feste Größe. Jetzt aber übernimmt mit Oliver Glasner ein neuer Coach – und Knoche muss sich neu beweisen. Am zweiten Weihnachtstag 2016 hatte der VfL die Verlängerung seines Kontraktes bekannt gegeben, seit der C-Jugend spielt der Abwehrmann, der gerade seine Anna geheiratet hat, nun schon in Wolfsburg.

Und geht‘s nach ihm, soll das auch noch länger so bleiben. Das weiß Schmadtke, der in der Personalie Knoche ganz entspannt ist. „Das ist eher ein Thema für den Herbst“, sagt der 55-Jährige zu einer möglichen Vertragsverlängerung.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Während man bei Knoche VfL-intern weiß, was man hat, sind die Dinge bei Azzaoui anders gelagert. Aufgrund seiner schweren Knieverletzung konnte sich der Belgier nicht beweisen. Bei der PR-Tour nach China hatte der Offensivmann erstmals wieder ein paar Minuten auf dem Platz gestanden.

Schon die zweite schwere Verletzung

Schmadtke: „Ich habe ihn in der Vorbereitung im vergangenen Sommer intensiv beobachtet und habe dann den Arm gehoben und gesagt: Den schicken wir jetzt erst mal nicht weg, ich fand ihn interessant. Doch dann kam leider die Verletzung.“ Zum zweiten Mal in seiner Karriere hatte sich der 21-Jährige schwer am Knie verletzt.

Das sind die neuen Marktwerte der VfL-Spieler:

<b>Koen Casteels:</b> 13 Millionen Euro (unverändert) Zur Galerie
Koen Casteels: 13 Millionen Euro (unverändert) ©
Anzeige

Aber der VfL-Profi steht nach einer harten und kräfteraubenden Reha wieder auf dem Platz. „Jetzt schauen wir uns das in der Vorbereitung an, schauen, wie stabil das ist“, schildert Schmadtke die Vorgehensweise. „ Das wird kein früher Schuss werden, aber es ist auch nicht ausgeschlossen, dass der Vertrag verlängert wird“, sagt der Manager.

Nur zwei Kurzeinsätze

Im Sommer 2015 war Azzaoui aus der U21 von Tottenham nach Wolfsburg gewechselt, zweimal war er in der Bundesliga zu Kurzeinsätzen gekommen. Zu mehr reichte es nicht. Im Sommer 2017 wurde er dann zu Willem II nach Holland ausgeliehen. Azzaoui hatte für den holländischen Erstligisten in 24 Spielen in der Eredivisie vier Tore erzielt und sechs vorbereitet. Vor zwölf Monaten dann die Rückkehr nach Wolfsburg, eine, die sich der Spieler und der Klub anders vorgestellt hatten.

ANZEIGE: Dein Trainingsset für die Saisonvorbereitung! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt