07. Oktober 2021 / 16:20 Uhr

Stürmerlegende Siggi Reich vererbt Torinstinkt: Wie der Vater, so der Sohn

Stürmerlegende Siggi Reich vererbt Torinstinkt: Wie der Vater, so der Sohn

Jürgen Braun
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Torgefährlich: Vater Siggi Reich beim VfL Wolfsburg und Sohn Dustin Reich beim  SSV Vorsfelde.
Torgefährlich: Vater Siggi Reich beim VfL Wolfsburg und Sohn Dustin Reich beim  SSV Vorsfelde. © IMAGO / Rust, Roland Hermstein
Anzeige

Siggi Reich schoss 1988 ein Tor des Monats, war Torjäger für Hannover 96, Arminia Bielefeld und in seiner Heimat für den VfL Wolfsburg. Heute sitzt Reich oft bei Landesliga-Spielen auf der Tribüne und schaut seinem Sohn Dustin zu, auch eine Nummer 9. Ein entspanntes Verhältnis unter Torjägern. 

Dieser Artikel ist Teil der Amateurfußball-Initiative #GABFAF. Infos auf gabfaf.de.

Ehe der VfL Wolfsburg zu einer Bundesliga-Größe wurde, war ein Wolfsburger sein größter Star. Siggi Reich aus dem Stadtteil Fallersleben schoss Tore für Borussia Mönchengladbach, Borussia Dortmund, Arminia Bielefeld, Hannover 96 und Bayer Uerdingen, ehe er in seine Heimat zurückkehrte, mit Wolfsburg aus der Oberliga in die 2. Liga aufstieg. 1996, ein Jahr bevor dem VfL der Sprung in die Bundesliga gelang, beendete er seine Karriere. Sohn Dustin konnte damals noch nicht laufen. Heute spielt der VfL seit fast 25 Jahren in der Bundesliga und Dustin Reich in Wolfsburg in der Fußball-Landesliga für den SSV Vorsfelde, mit Aufstiegsambitionen. Vater Siggi schaut oft zu. Aber wie ist das für den Filius, Sohn einer Legende zu sein? Siegfried Reich, der immer nur Siggi gerufen wurde, ist bis heute der größte Fußball-Sohn der Stadt. Nachdem er seine Karriere beendet hatte, betrieb er in seinem Heimatort sein Sportgeschäft weiter, bis er es unter dem Druck des Onlinehandels 2019 schloss.

Anzeige

Sohn Dustin Reich mit Verletzungspech in VfL-Nachwuchsabteilung

Und dort, in Fallersleben, beim VfB begann auch Dustin Reich in der G-Jugend seine Fußball-Laufbahn. Das Talent war riesig. Der Weg führte zwangsläufig in die Nachwuchsabteilung des VfL. "Aber es gab Probleme mit der Wachstumsfuge in der Ferse", erinnert sich Reich an eine schwere Zeit. Einmal sieben Monate Pause, einmal acht Monate Pause. Beim VfL ging es nicht weiter. Er schloss sich wieder dem VfB an. In der A-Jugend trainierte sein Vater das Team. Reich Junior durfte dann schon als Jugendlicher im Herren-Team angreifen.

Siggi Reich - Eine Karriere in Bildern:

1981 wechselte Reich (unten, 2. von rechts) vom VfL Wolfsburg zu Borussia Mönchengladbach - Mitspieler dort waren unter anderem Frank Mill (o., 2. von links), Lothar Matthäus (oben Mitte) und Armin Veh (oben, 2., von rechts). Zur Galerie
1981 wechselte Reich (unten, 2. von rechts) vom VfL Wolfsburg zu Borussia Mönchengladbach - Mitspieler dort waren unter anderem Frank Mill (o., 2. von links), Lothar Matthäus (oben Mitte) und Armin Veh (oben, 2., von rechts). ©

Dann holte ihn der SSV Vorsfelde. André Bischoff, einst VfLer, dann Teammanager und heute Sportdirektor beim SSV Vorsfelde, wollte ihn 2016 unbedingt. Grund: „Der kann Tore schießen, hat eine Art, wie wir sie in unserem Kader noch nicht haben.“ Für den Bezirksligisten Fallersleben hatte Reich als A-Jugendlicher vier der 17 Bezirksliga-Tore erzielt. Nun griff er in der Landesliga an, versuchte sich dann mal ein Jahr beim SSV Kästorf bei Gifhorn, dann ging es zurück nach Vorsfelde. Dort fühlt er sich wohl. Mit Torwart Justin Kick spielt dort noch ein Sohn eines früheren VfLers. Burkhard Kick war auch Torwart, hielt in der Aufstiegsrunde zur 2. Liga hinten dicht, während Siggi Reich (mit neun Treffern in sechs Spielen) und Co. die Tore zum Zweitliga-Aufstieg herausschossen.

Reich Senior, jüngst 62 geworden, schaut sich heute oft die Spiele seines Sohnes in Vorsfelde an. "Auswärtsspiele auch, wenn sie nicht zu weit weg sind. Und meist rede ich am Tag danach mit Dustin, will wissen wie es ihm geht." Und manchmal gibt es auch Rat. "Wir sprechen meist nach einem Spiel miteinander", sagt Dustin, "das haben wir immer schon gemacht. Da geht es darum, wie ich das Spiel gesehen habe, was ihm aufgefallen ist. Und es gibt wertvolle Tipps, insbesondere, wenn es für mich mal gerade nicht so läuft."

Karriere des Vaters nie als Belastung empfunden

Für Dustin Reich erfüllte sich der Traum vieler Jungen von der Profi-Karriere nicht - die große Karriere des Vaters aber, "die habe ich nie als Belastung empfunden, da gab es auch nie Sprüche von Gegnern oder Teamkollegen." Als "Ansporn" habe er die Vita des Vaters schon empfunden, aber "nie Druck", so der Stürmer, der wie der Vater die Nummer 9 trägt. "Mein Vater ist mit mir umgegangen, wie jeder Vater, der Fußball liebt, mit seinen Kindern umgehen würde."

Natürlich kennt Dustin Reich die Stationen des Vaters und seine Erfolge, wie dessen Tor im Halbfinale des DFB-Pokals 1995 beim 1. FC Köln, das Wolfsburg erstmals ins Pokalendspiel beförderte. Allerdings, und das nahm ihm vielleicht auch den Druck des Unbedingt-Nacheifern-Wollens: "Ich habe ihn ja nicht live in seinen Profizeiten erlebt, da war ich ja noch nicht geboren." Dafür erlebte er den Bundesligisten VfL. Siggi Reichs Rückkehr hatte den Abschied aus der ewigen Drittklassigkeit maßgeblich möglich gemacht, sein Sohn erlebte so als Fan den großen Fußball in Wolfsburg.


DFB-Pokal Halbfinale von 1995: Siegfried Reich schießt VfL Wolfsburg erstmals ins Endspiel.
DFB-Pokal Halbfinale von 1995: Siegfried Reich schießt VfL Wolfsburg erstmals ins Endspiel. © imago/Horst Müller

Vom Torinstinkt her sind sich die beiden ähnlich, auch die Körperhaltung und Körpersprache auf dem Platz ähneln sich ungemein. "Aber", so Siggi Reich, es gibt "einen markanten Unterschied. Ich bin ein Rechtsfuß, er ist ein Linksfuß." Doch wenn es drauf ankommt, sollten sich die Gegenspieler nicht darauf verlassen, dass ein Reich es mit dem starken Fuß macht. Reich Senior konnte es rechts wie links, und die Beidfüßigkeit zu üben, den Tipp gab er dem Sohn natürlich mit auf den Weg. Das gibt einem Stürmer mit Instinkt noch das gewisse Extra. Bischoff sagt schmunzelnd: "Dustin ist ein Vollblutstürmer. Ab und an habe ich ja mal die Ehre mit dem VfL-Traditionsteam und Siggi zu spielen und dann sehe ich, wo Dustin das her hat."

Mit Vorsfelde läuft es gerade gut. Man darf an den Aufstieg in die Oberliga zumindest denken. Was dem gerade erst 25-jährigen Angreifer Reich gut gefällt: "Mit einigen anderen wie etwa Justin, zähle ich ja zu den Älteren in unserer Mannschaft, und wir haben schon die Aufgabe viele unserer jungen Spieler zu führen, das ist auch eine spannende Rolle."

Fakten zu Siggi Reich:

  • 178 Bundesliga-Spiele/65 Tore
  • 178 Zweitligaspiele/93 Tore
  • 18 Tore in 34 Bundesligaspielen in einer Saison für Arminia Bielefeld
  • 9 Tore in sechs Aufstiegsrundenspielen für den VfL Wolfsburg beim Zweitliga-Aufstieg 1992
  • Tor im Halbfinale des DFB-Pokals 1995 (Bundesligist 1. FC Köln gegen Zweitligist VfL Wolfsburg 0:1).

Fakten zu Dustin Reich:

  • 70 Landesligaspiele/41 Tore
  • 7 Oberliga-Spiele/4 Tore

*Quelle Transfermarkt