06. August 2017 / 22:42 Uhr

VfL Wolfsburg: Sonderschicht für Ntep

VfL Wolfsburg: Sonderschicht für Ntep

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Beweist im Training eine ansteigende Form: VfL-Flügelflitzer PG Ntep.
Muss sich strecken: VfL-Franzose PG Ntep. © Boris Baschin.
Anzeige

Die Rückrunde lief für Winter-Neuzugang Paul-Georges Ntep alles andere als erfreulich: Muskelbündelriss im März, Muskelfaserriss im Mai – sieben verpasste Spiele waren das Resultat. Für den 25-jährigen Franzosen heißt es deshalb momentan: Sondertraining. Denn Trainer Andries Jonker weiß um die Probleme des Linksaußen. „Er hat sich in den letzten Jahren oft verletzt“, sagt Jonker und erläutert: „Wir konnten uns nicht die Zeit nehmen, ihn grundlegend aufzubauen.“

Statt gegen Florenz zu spielen, musste der Flügelspieler am Sonntag individuell trainieren, PG gehörte nicht einmal zum Kader. Beim Test gegen Newcastle am vergangenen Mittwoch hatte Wolfsburgs Nummer 7 noch in der Startelf gestanden – ohne jedoch überzeugen zu können. „Es ist schwierig für ihn, 90 Minuten zu spielen“, so Jonker, der auch Ntep selbst in die Verantwortung nimmt: „Er muss sich selbst fit machen.“ PG ist zwar momentan beschwerdefrei, doch beim VfL will man eine weitere Verletzung unbedingt ausschließen.

Anzeige

Dass gute Flügelspieler beim VfL nicht gerade im Überfluss vorhanden sind, ist kein Geheimnis. Mit Landry Dimata und Kaylen Hinds standen gegen die Italiener zwei junge Neuzugänge auf dem Feld, es mangelte an Ideen und Zusammenspiel mit Sturmspitze Mario Gomez.

Daher ist es umso wichtiger, dass Ntep endlich in Form kommt. Der Coach: „Er ist ein wichtiger Spieler, der jetzt so fit werden muss wie die Anderen.“ Mit Blick auf das Spiel am Dienstag in Kassel ist ein Einsatz Nteps angesichts dieser Situation nahezu ausgeschlossen. Ob er zum Saisonstart in Norderstedt auflaufen wird, ließ Jonker derweil noch offen.