22. November 2018 / 13:17 Uhr

VfL Wolfsburg: Tisserands Ausfall rettet zwei Kollegen vor einer Denkpause

VfL Wolfsburg: Tisserands Ausfall rettet zwei Kollegen vor einer Denkpause

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Bruno Labbadia muss auf Abwehrmann Tisserand verzichten
Bruno Labbadia muss auf Abwehrmann Tisserand verzichten © Roland Hermstein
Anzeige

Umbau beim VfL Wolfsburg: Nach dem Ausfall von Marcel Tisserand muss Trainer Bruno Labbadia am Samstag im Spiel gegen RB Leipzig seine Abwehr neu sortieren.

Eigentlich ist aktuell nur Linksverteidiger Jerome Roussillon in der VfL-Abwehrkette eine feste Größe. Rechtsverteidiger William und Innenverteidiger John Anthony Brooks hatten zuletzt immer wieder Patzer drin, mit Marcel Tisserand hat sich der zweite Innenverteidiger verletzt. Und genau das könnte William und Brooks vor einer Denkpause retten...

Anzeige

"Wir sind gerade dabei, eine Achse aufzubauen", sagt Trainer Bruno Labbadia, und da sei "schon viel verloren gegangen", weil mit Josuha Guilavogui und Ignacio Camacho beide Sechser sowieso ausgefallen sind. Es sei immer eine Abwägung: "Tauschen wir? Oder entwickeln wir Spieler zur festen Größe." Es sei auch in der vergangenen Saison "ein Problem gewesen, dass wir immer wieder wechseln mussten".

Marcel Tisserand: Die Karriere des VfL-Abwehrspielers in Bildern

Nördlich von Paris geboren, absolvierte Marcel Tisserand seine Fußball-Ausbildung im berühmten Leistungszentrum Clairefontaine. 2009 wechselte er in die Jugendabteilung der AS Monaco, mit der er 2011 den französischen A-Jugend-Pokal gewann. Zur Galerie
Nördlich von Paris geboren, absolvierte Marcel Tisserand seine Fußball-Ausbildung im berühmten Leistungszentrum Clairefontaine. 2009 wechselte er in die Jugendabteilung der AS Monaco, mit der er 2011 den französischen A-Jugend-Pokal gewann. ©

Heißt im Klartext: Weil die Tisserand-Position ohnehin neu besetzt werden muss (mit Robin Knoche), will Labbadia nicht auch noch auf den Positionen daneben tauschen. Und das, obwohl mit Paul Verhaegh (für William) und Felix Uduokhai (für Brooks) Alternativen schon in den Startlöchern hocken. Stabilität geht vor - auch wenn, wie Labbadia zugibt, "es auf der anderen Seite manchmal ungerecht ist für den, der hintendran auf seine Chance wartet." Uduokhai hatte sich zuletzt bei der U21-Nationalmannschaft empfehlen dürfen. "Aber er hat bei uns Jay Brooks vor sich", so Labbadia, "und wir müssen sowieso schon einen Wechsel tätigen. Manchmal muss man sich in Geduld üben."

Die kommenden Gegner des VfL Wolfsburg

17. Spieltag: FC Augsburg (23.12., 15.30 Uhr, (A)) Zur Galerie
17. Spieltag: FC Augsburg (23.12., 15.30 Uhr, (A)) ©

Tisserands Ausfall ist aktuell "sehr ärgerlich" wie Labbadia sagt. "Er hat einen Muskelfaserriss am Oberschenkel, allerdings nicht auf derselben Seite wie die zwei vorangegangenen Verletzungen." Das sei schade, denn "er hatte wieder Tritt gefasst, war so drin, dass man sagen konnte: Da sind wir für die nächsten Wochen und Monate stabil." Die Verletzung hatte sich Tisserand beim Länderspiel mit der DR Kongo zugezogen. "Diese Reiserei", so Labbadia, "darf man nicht unterschätzen. Zum letzten Länderspiel war er 20 Stunden unterwegs. Und wie ich es mitbekommen haben, hatten sie einen katastrophalen Platz und nicht nur einen Verletzten."

Hinten muss Tisserand ersetzt werden, was vorne passiert, ist offen. Daniel Ginczek (Innenbanddehnung im rechten Knie) droht auszufallen, Admir Mehmedi könnte zurückkehren. Als Alternative ist A-Jugendspieler John Yeboah wohl wieder im Kader. Labbadia: "Ich weiß nicht, ob wir John einen Gefallen tun, wenn wir ihn über 90 Minuten gegen einen Gegner wie Leipzig bringen." Aber "wir wollen ihn aufbauen, er ist ein Spieler, der gut über die Joker-Rolle reinschlüpfen kann. Wenn wir allerdings das Gefühl haben, er ist schon so weit, hätten wir keine Probleme, ihn von Beginn an reinzuwerfen."

Mehr zum VfL Wolfsburg