24. Oktober 2021 / 18:22 Uhr

Bundesliga-Hammer: Wolfsburg schmeißt van Bommel raus!

Bundesliga-Hammer: Wolfsburg schmeißt van Bommel raus!

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nicht mehr Trainer des VfL Wolfsburg: Mark van Bommel.
Nicht mehr Trainer des VfL Wolfsburg: Mark van Bommel. © dpa
Anzeige

Nach dem 0:2 am Samstag gegen den SC Freiburg hatte es noch nicht danach ausgesehen, einen Tag danach kam der Hammer: Der VfL Wolfsburg hat sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Mark van Bommel getrennt!

Hammer in Wolfsburg: Der VfL trennt sich nach vier Liga-Niederlagen und acht sieglosen Spielen mit sofortiger Wirkung von Cheftrainer Mark van Bommel! Das gab der Klub aus der VW-Stadt am späten Sonntagnachmittag bekannt. Damit ist für den Niederländer nach gerade einmal 116 Tagen beim Champions-League-Teilnehmer Schluss. Es ist der erste Trainerwechsel in der noch jungen Bundesliga-Saison.

Anzeige

"Es gab unter dem Strich mehr trennende als verbindende Faktoren. Die Überzeugung, in dieser Konstellation aus der sportlich schwierigen Situation herauszukommen und schnellstmöglich die Kehrtwende herbeizuführen, hat gefehlt und uns zu dem Entschluss kommen lassen, die Zusammenarbeit zu beenden. Wir wünschen Mark sportlich wie privat alles Gute", wird VfL-Manager Jörg Schmadtke in einer Pressemitteilung zitiert. Van Bommel hingegen sei "überrascht und enttäuscht von der Entscheidung, weil ich überzeugt davon bin, dass wir es gemeinsam geschafft hätten, in die Erfolgsspur zurückzukehren. Ich wünsche der Mannschaft, dass sie es schnell schafft, das Ruder wieder herumzureißen."

Mehr zum VfL Wolfsburg

Schon direkt nach dem Abpfiff hatte es verhaltene "Van-Bommel-raus"-Rufe von den VfL-Fans gegeben, von denen der Niederländer sagte, er habe sie nicht gehört, aber es sei normal, dass "diese Emotionen" da sind, denn "alle Fans wollen gewinnen". Kollege Christian Streich, die Mensch gewordene Konstanz auf einem Bundesliga-Trainerstuhl, war seinem Kollegen auf der Pressekonferenz noch zur Seite gesprungen, hatte gesagt: "Man muss die Kirche im Dorf lassen. Wenn 10.300 Leute im Stadion sind und es ist ruhig, weil alle enttäuscht sind, dann rufen vielleicht vier oder fünf Leute irgendeinen Namen. Das sind keine Rufe, das ist ein Ruf von irgendjemanden." Doch nun entschied sich der VfL, ohne van Bommel weiterzumachen.


Damit wiederholt sich das Kapitel von vor fast exakt neun Jahren: Da hatte der VfL zuletzt vier Liga-Spiele in Folge verloren, am Ende dieser Reihe stand auch damals ein 0:2 gegen Freiburg, Trainer Felix Magath musste anschließend gehen. Dass van Bommel nach acht sieglosen Pflichtspielen gehen muss, hatte sich nach dem Schlusspfiff nicht unbedingt abgezeichnet. VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer wollte sich "an dieser Diskussion nicht beteiligen".

Ex-Bayern-Profi van Bommel hatte zu Saisonbeginn die Mannschaft von Oliver Glasner (zu Eintracht Frankfurt) übernommen und war mit vier Siegen in die aktuelle Bundesliga-Saison gestartet. Anschließend blieben Siege aus, das 0:2 am Samstag gegen Freiburg war die vierte Liga-Pleite in Folge und das achte Pflichtspiel nacheinander ohne Sieg für die Niedersachsen.