30. Dezember 2020 / 13:29 Uhr

Wolfsburg vorm Hit beim BVB: Casteels bricht Training ab, Arnold feiert Comeback

Wolfsburg vorm Hit beim BVB: Casteels bricht Training ab, Arnold feiert Comeback

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Serie gerissen: VfL-Torhüter Koen Casteels kassierte seit langem mal wieder ein Gegentor.
Musste das Training am Mittwochmorgen abbrechen: Koen Casteels, die Nummer 1 des VfL Wolfsburg. © Roland Hermstein
Anzeige

Am Sonntag (15.30 Uhr) muss der Tabellenvierte VfL Wolfsburg beim Fünften Borussia Dortmund ran - vor dem Hit beim BVB hat Trainer Oliver Glasner wieder mehr Alternativen im Kader. Im Training gab es jedoch auch eine Schrecksekunde.

Das neue Jahr startet für den VfL gleich mit drei schweren Prüfungen, es geht gegen drei Gegner aus den Top Sechs: Am Sonntag (15.30 Uhr) muss der Tabellenvierte bei Borussia Dortmund (Fünfter) ran, eine Woche später geht‘s zu Union Berlin (Sechster), bevor der Tabellendritte RB Leipzig in die VW-Arena kommt. Gut aus VfL-Sicht: Mit Maximilian Arnold stand am Mittwochmorgen erstmals wieder der Wolfsburger Mittelfeld-Chef auf dem Platz. Nicht gut: Torhüter Koen Casteels musste das Training abbrechen.

Anzeige

Die Nummer 1 des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten hatte sich während der Vormittagseinheit eine kleine Kapselverletzung am Finger zugezogen und beendete daraufhin das Training. Eine Vorsichtsmaßnahme, hieß es auf Nachfrage, Casteels‘ Einsatz im Duell mit dem BVB soll nicht gefährdet sein. Das wäre gut, denn mit Pavao Pervan fehlt gerade die Nummer 2 wegen Corona. Ebenfalls positiv auf Covid-19 getestet worden war Maximilian Arnold, aber bereits vor dem Stuttgart-Spiel, am Mittwoch konnte das VfL-Eigengewächs nun erstmals wieder mit seinen Kollegen auf dem Platz trainieren. Und: Bei einer Trainingsform, in der Mittelfeld und Angriff gegen eine vermeintliche B-Abwehr spielten, bildete Arnold zusammen mit Xaver Schlager die Doppel-Sechs im Mittelfeld. Zuletzt hatten auf diesen Positionen Kapitän Josuha Guilavogui und Yannick Gerhardt einen guten Job gemacht.

Mehr zum VfL Wolfsburg

In Dortmund könnten nun wieder Arnold und Schlager auflaufen, auf dem rechten Flügel wirbelte Renato Steffen im Training, links ließ Trainer Oliver Glasner Josip Brekalo ran. Vorn ist Top-Torjäger Wout Weghorst gesetzt. Wer die Position als hängenden Spitze einnimmt, ist noch offen, Glasner ließ da am Mittwoch abwechselnd den wieder genesenen Admir Mehmedi und den Ex-Dortmunder Maximilian Philipp ran.

Vorn hat der Coach einige Alternativen, hinten links wiederum hat er nur eine - Paulo Otavio, denn für Jerome Roussillon (war wie Arnold positiv auf Covid-19 getestet worden) wird's bis zum Dortmund-Spiel eng, der Franzose konnte auch am Mittwoch noch nicht wieder mitwirken. In der Innenverteidigung sind Marin Pongracic und John Anthony Brooks erste Wahl, zumal die Partie beim BVB für Maxence Lacroix (Corona) mit großer Wahrscheinlichkeit zu früh kommt.

Anzeige

Ansonsten stimmten Intensität und Laune im Training – in dem Christoph Tebel nun präsenter ist, der VfL-Fitmacher leitete das Aufwärmprogramm, nachdem Michael Berktold den Klub aus privaten Gründen verlassen hat, was Glasner wiederum bedauert. „Ich wusste es schon länger. Er wollte gern zurück zu seiner Familie, er hat drei kleine Kinder. Die Corona-Situation hat die Sehnsucht noch mehr verschärft", sagt der Coach, ergänzt aber: "Es ist schade. Wir haben uns über fünfeinhalb Jahre kennen- und schätzen gelernt. Es ist eine Freundschaft entstanden."

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis