09. August 2019 / 15:37 Uhr

VfL Wolfsburg: Weghorst und Mehmedi neu im Mannschaftsrat

VfL Wolfsburg: Weghorst und Mehmedi neu im Mannschaftsrat

Engelbert Hensel und Alexander Flohr
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Wout Weghorst und Admir Mehmedi sind die neuen Spieler im Mannschaftsrat des VfL.
Wout Weghorst und Admir Mehmedi sind die neuen Spieler im Mannschaftsrat des VfL. © Boris Baschin
Anzeige

Vor der Generalprobe gegen Nizza am vergangenen Samstag hatte Oliver Glasner, der Trainer des VfL Wolfsburg, seine Entscheidung in Sachen Kapitän verkündet. Josuha Guilavogui wird auch in der neuen Saison die Binde tragen, sein Stellvertreter bleibt Koen Casteels. Den Mannschaftsrat wiederum durfte das Team wählen.

Neben Josuha Guilavogui als Kapitän und Koen Casteels als dessen Stellvertreter gehört weiterhin auch Eigengewächs Robin Knoche zu diesem Gremium. Neu wiederum im VfL-Mannschaftsrat sind Wout Weghorst und Admir Mehmedi. Letzterer war im Winter 2018 von Bayer Leverkusen nach Wolfsburg gewechselt, Weghorst hatte der VfL im vergangenen Sommer aus Alkmaar geholt.

Anzeige

Beide hatten in der vergangenen großen Anteil am Wolfsburger Aufschwung: Sturm-Riese Weghorst hatte 18 Tore erzielt und sieben Treffer vorbereitet, dem offensiven Mittelfeldspieler waren sieben Pflichtspiel-Treffer und sieben Vorlagen gelungen. Aber nicht nur auf dem Platz war das Duo wichtig, auch in der Kabine waren beide wichtige Figuren.

Die wichtigsten Trainingslager-Erkenntnisse beim VfL Wolfsburg

1 - Fitness für den Kopf ist wichtig! In den acht Trainingstagen (am Samstag stand nur das Testspiel gegen Union Berlin an) in Schladming hatten Glasner und Co. keine Übung wiederholt. Die mitgereisten Fans staunten nicht schlecht – sie sahen einen Schubkarren-Slalomlauf, Schick-Schnack-Schnuck und Ampel-Pads, die ausgetreten werden mussten. Es klappte nicht alles, nicht jeder Profi blieb in der Karre, eine Übung mit Rollbrettern musste sogar abgebrochen werden. Aber alle Einheiten zielten auch auf Fitness im Kopf, auf schnelles Denken – damit die Spieler im Wettkampf schnell gute Lösungen finden können. Zur Galerie
1 - Fitness für den Kopf ist wichtig! In den acht Trainingstagen (am Samstag stand nur das Testspiel gegen Union Berlin an) in Schladming hatten Glasner und Co. keine Übung wiederholt. Die mitgereisten Fans staunten nicht schlecht – sie sahen einen Schubkarren-Slalomlauf, Schick-Schnack-Schnuck und Ampel-Pads, die ausgetreten werden mussten. Es klappte nicht alles, nicht jeder Profi blieb in der Karre, eine Übung mit Rollbrettern musste sogar abgebrochen werden. Aber alle Einheiten zielten auch auf Fitness im Kopf, auf schnelles Denken – damit die Spieler im Wettkampf schnell gute Lösungen finden können. ©

Camacho nicht mehr dabei, Otavio fällt im Pokal wohl aus

Nicht mehr zum Mannschaftsrat gehört VfL-Pechvogel Igancio Camacho. Der Mittelfeldspieler hat erneut mit seinem operierten Sprunggelenk zu kämpfen. Im ersten Testspiel der Vorbereitung gegen Hansa Rostock war er noch dabei, nun droht sich das Drama der Vorsaison fortzusetzen. Mehrfach bereits wurde der Spanier am Sprunggelenk operiert, in der Vorsaison fiel er nach dem sechsten Spieltag für den Rest der Saison aus.

Nicht so schlimm ist's bei Neuzugang Paulo Otavio, der in den vergangenen Tagen mit muskulären Problemen zu kämpfen hatte. Auch am Freitag fehlte der Brasilianer auf dem Platz, er wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch am Montagabend (18.30 Uhr) im Pokal beim Halleschen FC nicht dabei sein können. Ebenfalls nicht mit dem Team trainieren konnte am Freitag Jeffrey Bruma, der Innenverteidiger hat Achillesehnen-Probleme.

Anzeige
Mehr zum VfL Wolfsburg

Das ist der aktuelle SPORTBUZZER-Status von Weghorst und Mehmedi

Wout Weghorst

  • war mit 18 Toren in der vergangenen Saison der treffsicherste Schütze des VfL.
  • ist einer der wichtigsten Spieler im Team und hat seinen Stammplatz sicher.
  • wichtig ist, dass sein Knie hält. Verletzt sich Weghorst, kriegen die Wolfsburger Probleme.
  • seinen Vertrag verlängerte er im Sommer bis 2023.

Admir Mehmedi

  • gehört zu den ältesten Spielern im Kader, will nun seine Erfahrung weitergeben.
  • Vorteil: Er kennt die Glasner-Taktik bereits aus Leverkusen, als er unter Roger Schmidt spielte.
  • will vor allem verletzungsfrei bleiben. Gelingt das, wird er seine Einsatzzeiten bekommen.
  • Vertrag läuft bis 2022, Mehmedi kann sich vorstellen, seine Karriere in Wolfsburg zu beenden.

Ihr wollt wissen, wie die anderen VfL-Profis in Form sind? Dann klickt hier!

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis