04. April 2016 / 12:41 Uhr

VfL Wolfsburg: Wer in der kommenden Saison wichtig wird...

VfL Wolfsburg: Wer in der kommenden Saison wichtig wird...

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
 VfL Wolfsburg: Wer in der kommenden Saison wichtig wird...
VfL Wolfsburg: Wer in der kommenden Saison wichtig wird...
Anzeige

Es wird Zeit für unangenehme Wahrheiten: Dieser VfL-Kader taugt nichts! Das 0:3 in Leverkusen am Freitag zeigte die beiden großen Probleme: Qualität und Mentalität.

Wenn es in der kommenden Saison ernsthaft wieder um internationale Plätze gehen soll, muss im Sommer ein Umbruch her.

Ein Trainerwechsel würde nicht helfen, auch wenn es bereits einige anders sehen. Kontinuität ist immer noch wertvoll für den VfL, gerade auf dieser Position. Und für Dieter Hecking ist Fußball ein Mannschaftssport und keine Interessengemeinschaft von Ich-AGs. Das passt zum VfL, das passt zu Wolfsburg.

Stattdessen muss man vielmehr über Spieler nachdenken - auch über vermeintliche Stammspieler, die man vor Monaten vielleicht noch für unverzichtbar hielt. Beispiele? Bitte: Max Kruse, seit Wochen im Leistungsloch und ein Image-Gau für den VfL. André Schürrle, trotz Zwischenhochs mit der Rolle des teuersten Stars in einer Mannschaft zu oft überfordert. Daniel Caligiuri, keine Weiterentwicklung nach der starken Pokalsieger-Saison. Robin Knoche, chancenlos auf einen Platz im Team, wenn der VfL seine Abwehr auch nur halbwegs sinnvoll verstärkt. Ricardo Rodriguez, immer noch für eine Riesen-Ablöse gut, für den VfL aber kein Erfolgsfaktor mehr.

Anzeige

Es wäre eine gute Idee, nach dem Hype um Real nach und nach bereits auf diese Spieler zu verzichten, um Nachwuchs einzubauen - und um zu sehen, welchem jungen Spieler man den nächsten Schritt zutrauen kann. Leandro Putaro, Jannes Horn, Ismail Azzaoui und Co. trainieren ja hoffentlich nicht nur zum Spaß bei den Profis mit.

Und: Spieler wie Julian Draxler, Josuha Guilavogui oder allen voran Maxi Arnold werden wichtiger - weil sie sich authentisch und ehrlich über Niederlagen ärgern, weil sie einem das Gefühl geben, als wäre es ihnen nicht egal, wie das Spiel gerade war.

Das alles zusammengehalten von unangreifbaren Routiniers wie Naldo, ergänzt um hungrige Neuzugänge wie Daniel Didavi und garniert mit realistischen Saisonzielen kann eine Mischung ergeben, aus der vielleicht wieder ein Top-Team der Liga wächst.