05. Mai 2017 / 17:33 Uhr

VfL Wolfsburg: Wie aus den Konkurrenten Gerhardt und Horn Freunde wurden

VfL Wolfsburg: Wie aus den Konkurrenten Gerhardt und Horn Freunde wurden

Pascal Mäkelburg
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
imago26553470h horn gerhardt
Gute Freunde: VfL-Profis Yannick Gerhardt (l.) und Jannes Horn. © Imagp
Anzeige

Neben dem Platz sind sie Kumpels, auf dem Platz waren Yannick Gerhardt und Jannes Horn bisher immer Konkurrenten im Kampf um einen Startplatz als Linksverteidiger. Doch das muss nicht so bleiben! Die beiden Freunde gemeinsam auflaufen zu lassen, ist eine überlegenswerte Option für VfL-Trainer Andries Jonker geworden, von der der Niederländer bereits einmal Gebrauch gemacht hat. Auch für das Frankfurt-Spiel am Samstag (15.30 Uhr) ist diese Variante denkbar.

Anzeige

 Beim Bayern-Debakel (0:6) am vergangenen Samstag bildeten Gerhardt und Horn erstmals zusammen die linke Seite der Wolfsburger. Gerhardt gab den Linksverteidiger, Horn den offensiveren Part vor ihm. Und das Duo löste die Aufgabe gegen den Rekordmeister ordentlich. Im Gegensatz zur hoffnungslos überforderten rechten VfL-Seite hatten die beiden Youngster Gerhardt (23 Jahre) und Horn (20) die Weltklassespieler Philipp Lahm und Arjen Robben phasenweise im Griff.

Anzeige

Gegen einen erneuten Einsatz an der Seite seines Kumpels Horn („Wir verstehen uns sehr, sehr gut“) hätte Gerhardt nichts: „Oft wird nur darüber berichtet, dass wir Konkurrenten für die Linksverteidiger-Position sind. Aber ich denke, wir haben bewiesen, dass wir auch gut miteinander Fußball spielen können. Mit Jannes zusammen auf dem Platz zu stehen, das bereitet mir große Freude“, betont der Ex-Kölner.

Möglich, dass die beiden auch am Samstag wieder gemeinsam ran dürfen. Die Konstellation könnte sich allerdings ändern. Im Training am Mittwoch ließ Jonker Horn als Innenverteidiger neben dem Linksverteidiger Gerhardt üben. Ein Fingerzeig für die Startelf heute in Frankfurt? Wolfsburgs Trainer ließ sich nicht in die Karten schauen, schließt diese taktische Veränderung aber nicht aus: „Es war ein Experiment mit Jannes auf dieser Position – und er hat ein ordentliches Trainingsspiel in dieser Rolle absolviert…“, lobte Jonker.