28. März 2018 / 13:18 Uhr

VfL Wolfsburg: William träumt von der A-Nationalmannschaft

VfL Wolfsburg: William träumt von der A-Nationalmannschaft

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Breel Embolo (FC Schalke 04) gegen William de A. Furtado (li.) und Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg) - 1. Fussball Bundesliga Saison 2017-2018 VfL Wolfsburg vs. FC Schalke 04 in der Volkswagen Arena in Wolfsburg - Aktion,Deutschland, Fußball, Mann, Maenner,17.03.2018 *** Bundesliga season 2017 2018 VfL Wolfsburg vs FC Schalke 04 in the Volkswagen Arena in Wolfsburg Action Germany Football Mann Manner 17 03 2018
Träumt von der brasilianischen A-Nationalelf: VfL-Außenverteidiger William (l.). © imago/Christian Schroedter
Anzeige

Es ist der Traum eines jeden Fußballers, für die Nationalmannschaft seines Landes aufzulaufen. Das gilt auch für VfL-Außenverteidiger William. Für den Brasilianer des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten ist dies bisher aber noch nicht Wirklichkeit geworden. Beim 1:0-Sieg der Selecao am Dienstag in Deutschland wäre der Abwehrmann gern dabei gewesen.

Ein U-20-Länderspiel hat William in seiner Karriere bestritten. Zudem stand er bei den Olympischen Spielen 2016 im Kader des brasilianischen Teams, das sich im Finale mit 6:5 im Elfmeterschießen gegen Deutschland durchgesetzt hat, und sich die Goldmedaille sicherte. Der Wolfsburger kam bei dem Turnier immerhin auf drei Kurzeinsätze. Und die Auswahl für Olympia ist nicht vergleichbar mit der eigentlichen A-Nationalmannschaft, sondern eher ein Nachwuchsteam. Jetzt möchte William den nächsten Schritt machen. Über den Erfolg seines Landes in Berlin freute sich der 22-Jährige. "Das 1:7 von der WM werden wir Brasilianer nie vergessen, von daher war der 1:0-Sieg für uns sehr wichtig. Ich hätte gern auch gespielt, aber es freut mich in erster Linie für meine Freunde aus der Nationalmannschaft", sagt der VfLer, der sich die Partie zusammen mit ein paar Kumpels angeschaut hat. Er betont jedoch: "Es ist schwer, dabei zu sein, weil der Kader extrem gut ist. Ich hoffe aber, dass es irgendwann so weit ist."

Anzeige

Empfehlen kann sich der Außenverteidiger aber nur über den Verein. Und dort läuft es aktuell alles andere als rund. Dennoch bedauert William seinen Wechsel aus Südamerika nach Europa nicht. "Für mich war das die beste Entscheidung. Meine Familie und ich sind glücklich hier", so Wolfsburgs Nummer 2. Und weiter: "Ich fühle, dass meine Mitspieler wie eine Familie für mich sind." Vor allem mit Josuha Guilavogui, Marcel Tisserand, Nany Dimata, Ignacio Camacho und Renato Steffen ist der Kontakt eng.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Unter Bruno Labbadia ist William gesetzt. In drei der vier Partien unter dem 52-Jährigen hatte der Abwehrspieler in der Startelf gestanden, eine Partie verpasste er gelb-rot gesperrt. Jetzt will er dabei mithelfen, den Klassenerhalt schnell klarzumachen. "Es ist schwer zu sagen, wie viele Punkte wir noch brauchen, aber wir sollten die maximale Anzahl holen", fordert der VfLer. Und wie? "Es geht nur mit einem ruhigen Kopf und ganz viel Arbeit", weß William, der eine ähnliche Situation bereits in Brasilien erlebt hatte. Damals ging's für ihn und sein Team jedoch runter in die 2. Liga. Von daher sagt der Wolfsburger: "Das schwierigste Jahr ist es für mich nicht."

Das sind die nächsten Gegner für den VfL Wolfsburg:

32. Spieltag: Samstag, 28. April (15.30 Uhr): VfL Wolfsburg - Hamburger SV. Zur Galerie
32. Spieltag: Samstag, 28. April (15.30 Uhr): VfL Wolfsburg - Hamburger SV. ©

Große Stücke hält William auf seinen neuen Coach. "Es ist eine große Leistung, die der Trainer hier zeigt. Für mich ist er ein guter Trainer. Er spricht mit allen Spielern und zeigt anhand von Videos, was wir besser machen müssen", sagt der Brasilianer, der im Testspiel bei Union Berlin sein erstes Tor für den VfL erzielt hatte - und was für ein schönes. "Ich habe schon mehrere Freistoß-Tore gemacht. Ich kann es auch in der Liga machen, aber wir haben genug Spieler, die das können."