06. September 2020 / 22:07 Uhr

VfR Evesen feiert Triumphzug

VfR Evesen feiert Triumphzug

Jörg Bressem
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
x-Tunc-4sp
Unnachahmlich: Cagalyan Tunc (rechts) tanzt einen Gegenspieler aus und trifft für den VfR Evesen. © jö
Anzeige

5:0-Erfolg gegen den FC Eldagsen im ersten Spiel in der Landesliga / VfR-Trainer Heiko Thürnau findet keine Kritikpunkte.

Anzeige

„Ich habe keinen einzigen negativen Punkt in unserem Spiel gesehen“, fasste VfR-Trainer Heiko Thürnau den grandiosen 5:0-Saisonauftakt zusammen. Das erste Landesliga-Spiel in der Vereinsgeschichte war ein Triumphzug des besseren, des schnelleren, des hochwertigeren Fußballs. Opfer wurde der FC Eldagsen, für den das alles viel zu zügig ging und der mit den fünf Gegentoren noch sehr gut bedient war.

„Wir haben es gut herausgespielt“, freute sich Thürnau, der sogar Spieler wie die Neuzugänge Qendrim Krasniqi und André Fuchs zunächst auf der Bank lassen konnte und in dessen Mannschaft der angeschlagene Alexander Rogowski noch fehlte. „Personell haben wir gerade ein Luxusproblem“, meinte der erleichterte Eveser Trainer nach der Partie.

Sportlich war es eine so überzeugende Vorstellung, dass dem VfR Evesen in dieser Saison tatsächlich große Taten zugetraut werden können. Burak Buruk eröffnete den Torreigen mit zwei Foulelfmetern in der 20. und 30. Minute, die er beide sicher verwandelte. Mit Niko Kleibers 3:0 in der 31. Minute nach einem rasanten Antritt von Lennard Heine auf dem Flügel war das Spiel weitgehend entschieden. Ein Leckerbissen war das 4:0 in der 35. Minute, weil es ein typisches „Caglayan-Tunc-Tor“ war. Eine Körpertäuschung links, eine rechts, eine Drehung, ein 16-Meter-Schuss – Fußball der eleganten Art.

Als Kleiber in der 55. Minute aus Nahdistanz auf 5:0 erhöhte und die Eldagser danach Timon Scharmann mit einer Roten Karte verlor, nahm die Begegnung Testspielcharakter an. Für den FC Eldagsen ging es nur noch darum, halbwegs anständig aus der Sache herauszukommen.

Der VfR Evesen feierte den Sieg nach Spielschluss mit seinen Fans unter dem Sportheimdach. Das Spiel war mit etwa 200 Zuschauern deutlich besser besucht als in der Bezirksliga. Der ganz große Ansturm blieb aber aus. Das könnte sich bald ändern.

VfR Evesen: Wehmeyer, Städter, Buruk (55. Fuchs), Bennett Heine, Marzinowski, Tunc (55. Krasniqi), Kleiber, Hull (85. Elsner), Stolte, Lennard Heine, Paskal Fichtner (85. Moritz Heine).