15. April 2022 / 19:11 Uhr

VfR Evesen will ins Halbfinale des Bezirkspokals, richtungsweisende Spiele beim VfL Bückeburg

VfR Evesen will ins Halbfinale des Bezirkspokals, richtungsweisende Spiele beim VfL Bückeburg

Uwe Kläfker
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
DSC_4913 (2)
Auf den Schaumburger Fußballplätzen geht es über Ostern rund. Der VfL Bückeburg, TSV Hagenburg, MTV Rehren A/R und der TSV Algesdorf haben Heimspiele, der VfR Evesen will ins Halbfinale des Bezirkspokals. © Uwe Kläfker
Anzeige

Über Ostern sind wichtige Nachholspiele angesetzt, der VfL Bückeburg steht in der Landesliga-Abstiegsrunde vor richtungsweisenden Begegnungen gegen direkte Konkurrenten / Von Corona geplagte Hagenburger wollen Mannschaft erst am Spieltag zusammenbauen / MTV Rehren A/R erwartet SV Heiligenfelde

LANDKREIS. Die heimischen Landesligisten sind über Ostern schwer im Einsatz. Für den VfL Bückeburg steht in seiner Abstiegsrunde sogar ein Doppelspieltag an. Am Sonnabend spielt er gegen den TSV Burgdorf und am Ostermontag gegen den 1. FC Sarstedt. Der VfR Evesen ist im Bezirkspokal aktiv, ist unter den letzten acht Mannschaften und kann nach einem Sieg gegen den STK Eilvese in diesem Jahr vielleicht noch einen schönen Titel holen. In Hagenburg, Rehren A/R und Algesdorf stehen Nachholspiele auf dem Programm.

Anzeige

„Wir wollen natürlich das Halbfinale erreichen“, sagt VfR-Trainer Heiko Thürnau, dessen Team erst vor drei Wochen in Eilvese spielte, dort in einer vom Wind geprägten Begegnung mit 0:2 verlor und trotz trotz Ballbesitz-Plus nicht viel bewirkte. „Eilvese steht gut in der Defensive und ist vorne über Mohamad Saade und Sebastian Schirrmacher gefährlich“, erinnert sich der VfR-Coach, an dessen personellem Angebot sich gegenüber der Vorwoche nichts geändert hat.

Es wird aber schwer, Burgdorf und Sarstedt sind robuste Gegner

Im Lager des VfL Bückeburg ist man sich vor dem Doppelspieltag der Wichtigkeit der Aufgaben bewusst. „Ostern hat richtungsweisenden Charakter“, sagt Torben Brandt. Seine Mannschaft habe gegen Wunstorf und in Hemmingen aber bewiesen, dass sie in beiden bevorstehenden Spielen für einen Sieg in Betracht kommt. „Es wird aber schwer, Burgdorf und Sarstedt sind robuste Gegner, wir müssen alles hineinlegen“, fordert der VfL-Trainer, der die Mannschaft umbauen muss, weil Alexander Kummert sich am Innenband verletzte und Till Voiges nach Platzverweis gesperrt ist. In der Abwehr fehlt Bastian Evers, jedoch steht vorne Fabio Battaglia wieder zur Verfügung.

Bezirksliga:

Nur unerfahrene Fußballfreunde planen über Ostern einen Urlaub. So wie in jedem Jahr wird das Festwochenende auch in der Bezirksliga für Nachholspiele genutzt. In der Aufstiegsrunde spielt der MTV Rehren A/R am Sonnabend gegen den SV Heiligenfelde und der TSV Hagenburg am Ostermontag gegen den SV Ramlingen-Ehlershausen II. In der Abstiegsrunde hat nur der TSV Algesdorf ein Spiel nachzuholen. Er hat am Montag den VfR Germania Ochtersum zu Gast.

Anzeige

„Wir haben erst in dieser Woche wieder auf dem Platz trainieren können“, berichtet Jens Lattwesen. Als gut vorbereitet auf das Spiel gegen den SV Heiligenfelde könne man seinen MTV Rehren A/R deshalb nicht bezeichnen. Auch personell wird bei ihm gerade viel improvisiert. „Wahrscheinlich kann ich den endgültigen Kader erst am Sonnabend festlegen“, berichtet der Trainer des Aufstiegsrunden-Teilnehmers. In der Woche habe es noch sehr viele Fragezeichen gegeben. Fest steht nur, dass Nick Bergmann wieder ins Training eingestiegen ist. Eingesetzt werden kann er aber noch nicht. Dasselbe gilt für Marvin Jahn, der noch Trainingsrückstand hat.

Improvisiert wird auch beim TSV Hagenburg, der einschließlich des Trainer- und Betreuerstabes 14 Corona-Fälle hatte. Geübt wird deshalb in zwei Gruppen – die Nichterkrankten und die Genesenen. „Wir wollen Rücksicht nehmen und können nicht von allen 100 Prozent Leistung abfordern“, erklärt TSV-Trainer Felix Dyck. Die wird am Montag gegen die U23 des SV Ramlingen-Ehlershausen allerdings nötig sein.

Wir mussten zwei Wochen fast alles ruhen lassen

„Wir mussten zwei Wochen fast alles ruhen lassen und können die Mannschaft erst am Spieltag zusammenbauen“, sagt Dyck, der sich über seine eigene persönliche sportliche Zukunft weiterhin ausschweigt, aber offensichtlich in konkreten Gesprächen ist.

Der TSV Algesdorf freut sich auf das erste Heimspiel nach einem halben Jahr. Timo Nottebrock weiß bereits, dass Germania Ochtersum vorne mit schnellen, quirligen Stürmern operiert. „Entscheidend wird aber sein, was wir selbst auf den Platz bringen“, sagt er. Beim 2:2 in Drakenburg habe das in der zweiten Halbzeit schon ganz gut geklappt. Tim Wieggrebe ist am Montag nicht dabei, ist als Schiedsrichters aktiv. Aber Sebastian Eiselt steht Nottebrock zur Verfügung. Ansonsten ist der Kader des TSV Algesdorf fast unverändert.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.