29. April 2021 / 15:26 Uhr

Sie feierte acht Titel mit Victoria Linden: Kult-Therapeutin Volmer geht in Ruhestand

Sie feierte acht Titel mit Victoria Linden: Kult-Therapeutin Volmer geht in Ruhestand

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Rugby-Expertin Sabine Volmer geht in den Ruhestand und übergibt im Mai ihre Praxis in Linden.
Die Rugby-Expertin Sabine Volmer geht in den Ruhestand und übergibt im Mai ihre Praxis in Linden. © privat
Anzeige

"Sabine Volmer hat Leute wieder auf die Beine gebracht, die als kaputt galten. Das war unglaublich", sagt Jens Himmer, Trainer des Rugby-Rekordmeisters Victoria Linden. Nun geht die heue 61-Jährige in den Ruhestand und übergibt ihre Praxis in Linden. 

Anzeige

Sie ist sozusagen die erste Physiotherapeutin gewesen, die auch am Spielfeldrand Hand angelegt hat. 1985 war das, damals begann Sabine Volmer bei den Fußballern des SV Arminia. „Das haben einige skeptisch gesehen, zu den Spielen wollten die lieber einen Mann haben“, sagt die heute 61-Jährige. Sie zerstreute aber alle Zweifel so schnell, wie sie Verletzungen in den Griff bekam. Nun geht die Rugby-Expertin in den Ruhestand und übergibt im Mai ihre Praxis in Linden, die sie seit 28 Jahren führt.

Anzeige

„Sabine hat Leute wieder auf die Beine gebracht, die als kaputt galten. Das war unglaublich“, sagt Jens Himmer, Trainer des Rugby-Rekordmeisters Victoria Linden. Von den Arminen war Volmer zum VfR 06 Döhren gegangen und dann zu Victoria. Himmer machte sie nach einer Kreuzband-Operation binnen drei Monaten fit fürs Endspiel, das die Zebras 1993 gewannen.

Mehr Berichte aus der Region

Sabine Volmer - "die Frau für unmögliche Fälle"

„Sabine war die Frau für unmögliche Fälle“, so Himmer, dessen Spieler nach wie vor zu Volmer gehen. Vier Pokalsiege und vier Meisterschaften feierte sie mit Victoria – kein Endspiel ging verloren. „Sie hat uns Glück gebracht, das war eine gute Zeit“, sagt Ex-Präsident Ralf Hasenbein.

Ihre Praxis übernimmt ein ebenfalls sportbegeistertes Ehepaar von der gebürtigen Lindenerin. „Mein Wunsch ist, dass es ein Anlaufpunkt für Sportler bleibt“, sagt Volmer.