20. Mai 2020 / 10:04 Uhr

Nach Wirbel um Videobeweis-Elfmeter: VfB Stuttgart legt Einspruch gegen Wertung von Wiesbaden-Spiel ein

Nach Wirbel um Videobeweis-Elfmeter: VfB Stuttgart legt Einspruch gegen Wertung von Wiesbaden-Spiel ein

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Legt Einspruch gegen die Wertung des Spiels ein: Der VfB Stuttgart.
Legt Einspruch gegen die Wertung des Spiels ein: Der VfB Stuttgart. © imago images/Poolfoto
Anzeige

Der VfB Stuttgart legt Einspruch gegen die Wertung der Zweitliga-Partie gegen den SV Wehen Wiesbaden ein. Das gab der Verein am Mittwoch bekannt. Sven Mislintat zweifelt die Elfmeter-Entscheidung des Schiedsrichters an.

Anzeige

Der VfB Stuttgart legt Einspruch gegen die Wertung vom Zweitliga-Spiel in Wiesbaden am vergangenen Woche ein. Das gaben die Schwaben am Mittwoch bekannt. Hintergrund ist eine späte Elfmeterentscheidung per Videobeweis, die letztlich zur 1:2-Niederlage des VfB führte. "Grund für unseren Einspruch ist, dass das Verhalten des Schiedsrichters bei der Entstehung des Siegtreffers für den SV Wehen Wiesbaden nach unserer Überzeugung einen Regelverstoß darstellt, der einen unmittelbaren Einfluss auf das Endergebnis des Spiels hatte", erklärte VfB-Sportdirektor Sven Mislintat den Einspruch.

Mehr vom SPORTBUZZER

Mislintat forderte Grundsatzdebatte über VAR: "Mach meines Erachtens nicht mehr Sinn"

Mislintat hatte die Elfmeter-Entscheidung für den SV Wehen Wiesbaden am Wochenende scharf kritisiert und eine Grundsatzdebatte über den Video-Schiedsrichter angeregt. "Die Entscheidung ist ein Skandal", sagte der 47-Jährige am Tag nach dem 1:2 des VfB Stuttgart zum Neustart der 2. Bundesliga. Der Einsatz des Video Assistant Referee (VAR) mache das Spiel so nicht gerechter: "Im Gegenteil. Es beeinflusst in einer Art und Weise, die meines Erachtens nicht mehr Sinn macht."

50 ehemalige Spieler des VfB Stuttgart und was aus ihnen wurde

Kevin Kuranyi, Jens Lehmann, Philipp Lahm und Timo Werner - was aus ihnen und viele weiteren Ex-Spielern des VfB Stuttgart wurde, erfahrt Ihr hier! Zur Galerie
Kevin Kuranyi, Jens Lehmann, Philipp Lahm und Timo Werner - was aus ihnen und viele weiteren Ex-Spielern des VfB Stuttgart wurde, erfahrt Ihr hier! ©

In der Nachspielzeit hatte Schiedsrichter Sascha Stegemann am Sonntag nach Sichtung der Videobilder und Rücksprache mit Robert Kampka im Videokeller auf Elfmeter aufgrund eines Handspiels von Hamadi Al Ghaddioui entschieden. Wiesbaden nutzte den Strafstoß zum Siegtor.

DFB verteidigt Schiedsrichter-Entscheidung

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat auf die scharfe Kritik des VfB Stuttgart reagiert und die Elfmeter-Entscheidung gegen die Schwaben als "regeltechnisch in Ordnung" bezeichnet. Die Armhaltung von VfB-Stürmer Hamadi Al Ghaddioui vor dem spielentscheidenden Strafstoß beim SV Wehen Wiesbaden (1:2) sei als "unnatürlich" einzuordnen, teilte die Sportliche Leitung der Elite-Schiedsrichter am Montag auf dpa-Nachfrage mit. Allerdings räumten die Unparteiischen auch ein, dass die Handspiel-Szene "als nicht ganz klar eingeordnet werden kann". Dadurch gab es einen Ermessensspielraum für den Schiedsrichter.