20. Oktober 2019 / 16:13 Uhr

Videobeweis-Wirbel beim 1.FC Köln: Terodde-Tor gegen Paderborn zählt erst nach langer Pause

Videobeweis-Wirbel beim 1.FC Köln: Terodde-Tor gegen Paderborn zählt erst nach langer Pause

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Simon Terodde bejubelt das 1:0 des 1. FC Köln im Duell der Aufsteiger gegen den SC Paderborn. Nach minutenlanger Überprüfung durch den Videoschiedsrichter hatte der Treffer Bestand.
Simon Terodde bejubelt das 1:0 des 1. FC Köln im Duell der Aufsteiger gegen den SC Paderborn. Nach minutenlanger Überprüfung durch den Videoschiedsrichter hatte der Treffer Bestand. © imago images/Beautiful Sports
Anzeige

Schon wieder steht der Videobeweis im Fokus einer Bundesliga-Partie. Beim Heimspiel des 1. FC Köln gegen den SC Paderborn gehen die Gastgeber in der 9. Minute durch Simon Terodde in Führung. Doch der Treffer des Torjägers wird erst nach langer Pause gegeben. Im Netz macht sich Wut auf den VAR breit.

Das Aufsteiger-Duell am Sonntagnachmittag: Simon Terodde hat in der 9. Minute das 1:0 für den 1. FC Köln gegen den SC Paderborn erzielt - oder doch nicht? Wegen Abseits wurde das Tor vom Schiedsrichter-Team um Manuel Gräfe zunächst nicht gegeben. Erst nach minutenlanger Pause durch den Videobeweis zählte das Tor des 31-Jährigen schließlich doch. Im Netz gibt es großen Ärger wegen der langen Wartezeit.

Anzeige

50 ehemalige deutsche Nationalspieler und was aus ihnen wurde

Patrick Owomoyela, Benjamin Lauth, David Odonkor und Manuel Friedrich spielten für die deutsche Nationalmannschaft. Wir zeigen, was sie heute machen. Klickt euch durch! Zur Galerie
Patrick Owomoyela, Benjamin Lauth, David Odonkor und Manuel Friedrich spielten für die deutsche Nationalmannschaft. Wir zeigen, was sie heute machen. Klickt euch durch! ©

Nach Terodde-Tor: Videobeweis-Entscheidung dauert knapp zwei Minuten

Was war passiert? Eine Ecke des 1. FC Köln landet im Strafraum der Paderborner und wird dort nur halbherzig geklärt. Kurz vor Ende des Sechzehnmeterraums wagt Ellyes Skhiri einen Distanzschuss. Seinen Torversuch lässt der Paderborner Keeper Leopold Zingerle nach vorn abprallen, wo sich Terodde den Ball schnappt und in Torjäger-Manier einschiebt. Für Terodde war es der zweite Saisontreffer - und der erste seit Mitte August. Dafür, dass Terodde beim Schuss von Teamkollege Skhiri deutlich nicht im Abseits steht, braucht der Videoschiedsrichter erstaunlich lange - nämlich knapp zwei Minuten.

Mehr vom SPORTBUZZER

Und das fällt auch den Fans im Netz auf: Zahlreiche User beschweren sich über die ellenlange Wartezeit, die der VAR für die Korrektur der doch eindeutig falschen Abseits-Entscheidung des Schiri-Teams auf dem Platz in Köln benötigt.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.