10. Februar 2019 / 17:53 Uhr

Viel Licht und ein wenig Schatten beim FSV Luckenwalde II

Viel Licht und ein wenig Schatten beim FSV Luckenwalde II

Sport Lucki
Märkische Allgemeine Zeitung
Rainer Stock, Trainer des FSV 63 Luckenwalde II, sah einen guten Test seiner Mannschaft beim RSV Eintracht II.
Rainer Stock, Trainer des FSV 63 Luckenwalde II, sah einen guten Test seiner Mannschaft beim RSV Eintracht II. © Frank Neßler
Anzeige

Landesklasse Ost: Luckenwalder Landesklassen-Fußballer trennen sich Unentschieden vom gastgebenden RSV Eintracht II. 

Anzeige
Anzeige

„Gegen einen sehr ambitionierten Kreisoberligisten haben wir ein vernünftiges Spiel gemacht“, erklärte Rainer Stock, der Trainer der Luckenwalder Landesklassen-Fußballer nach dem Test seiner Elf bei der zweiten Mannschaft des RSV Eintracht 1949 auf Kunstrasen in Stahnsdorf. Beide Mannschaften trennten sich am Sonnabend 1:1-unentschieden.

Nach torloser erster Halbzeit ging der gastgebende Tabellenachte der Kreisoberliga Havelland durch Stephan Meinusch (65.) in Führung. Den Treffer der Luckenwalder Reservisten erzielte David Alec Voigt (76.). Dass es am Ende nicht für einen Sieg der Gäste recihte, lag letztlich an der mangelnden Chancenverwertung des Tabellenzweiten der Landesklasse Ost.

Weitere Tests vom Wochenende

„Besonders in den ersten 25 Minuten und in der Schlussviertelstunde hat es meine Mannschaft schon sehr gut gemacht“, so das Fazit von FSV-Trainer Stock, „eigentlich hätten wir das Spiel auch gewinnen müssen. Wir hatten die deutlich besseren Chancen. Die Chancenverwertung ist noch immer unser Problem, diesbezüglich sind wir, wie schon in der gesamten Hinrunde, nicht effektiv genug.“

Wie in der Vorwoche beim 4:2-Sieg im Testspiel gegen den ESV Lok Seddin waren die Luckenwalder Landesklassen-Fußballer aber auch am Sonnabend in der Defensive nicht ganz bei der Sache. Daraus resultierte die Führung des RSV Eintracht II. Nach Ballverlust im Spielaufbau blieben alle Luckenwalder wie auf Kommando stehen, statt sich nicht hinten zu orientieren. „Alle haben nur zugeguckt, wie der Eintracht-Akteur den Ball in unser Tor nagelt. Solch ein Abwehrverhalten widerstrebt mir“, ärgerte sich Stock. Gefreut hat sich der FSV-Trainer dann allerdings über den Ausgleich. Zunächst eroberte Owen Mehlhorn den Ball im Mittelfeld. Sein Pass kam auf Denys Repetylo, der das Leder behauptete, 40 Meter Raum gewinnen konnte und von außen quer auf den Torschützen David Alec Voigt ablegte.

In Bildern: FSV 63 Luckenwalde II - ESV Lok Seddin 4:2 (4:2).

In Bildern: FSV 63 Luckenwalde II - ESV Lok Seddin 4:2 (4:2). Zur Galerie
In Bildern: FSV 63 Luckenwalde II - ESV Lok Seddin 4:2 (4:2). © Frank Neßler
Anzeige
LESENSWERT

Nach dem 1:1 hatten die Luckenwalder in der Schlussphase noch drei sehr gute Gelegenheiten, um den Platz als Sieger zu verlassen. „Zu diesem Zeitpunkt haben meine Spieler die Siegermentalität ausgepackt“, erklärte Stock. Nur ließen sie vor dem gegnerischen Tor die Cleverness für den entscheidenden Treffer vermissen.

ANZEIGE: 50% auf Trainingsset! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt