18. Juli 2021 / 17:07 Uhr

Viel zu tun für van Bommel: VfL Wolfsburg startet ins Trainingslager

Viel zu tun für van Bommel: VfL Wolfsburg startet ins Trainingslager

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Ankunft in Bad Waltersdorf: Paulo Otavio (v.) und Josuha Guilavogui.
Ankunft in Bad Waltersdorf: Paulo Otavio (v.) und Josuha Guilavogui. © Roland Hermstein
Anzeige

Am Sonntag sind die Profis des VfL Wolfsburg mit leichter Verspätung im Trainingslager im österreichischen Bad Waltersdorf angekommen. Auf das Team und den neuen Trainer Mark van Bommel wartet viel Arbeit.

Drei von vier Testspielen verloren, am Samstag ein 1:4 in Lyon kassiert, eine ganze Reihe von Top-Spielern noch nicht im Training gehabt: Die Vorbereitung auf die neue Saison war für den VfL Wolfsburg und seinen neuen Chefcoach Mark van Bommel bisher schwierig. Jetzt beginnt der vielleicht wichtigste Teil des Sommers: Am Sonntag sind die Profis des Champions-League-Teilnehmers im Trainingslager im österreichischen Bad Waltersdorf angekommen

Anzeige

Um 12.40 Uhr, mit einer Stunde Verspätung, landete das Team aus Lyon kommend am Sonntagmittag in Graz. Wiederum eine gute Stunde später waren die Wolfsburger Profis im Vier-Sterne-Hotel Spa Resort Styria angekommen. Im fast 2000 Einwohner fassenden Örtchen in der Steiermark wird van Bommel nicht nur die beiden Neuzugänge Sebastiaan Bornauw (kam vom 1. FC Köln) und Lukas Nmecha (Manchester City), sondern auch erstmals die sechs EM-Fahrer Wout Weghorst, Admir Mehmedi, Kevin Mbabu, Pavao Pervan, Xaver Schlager und Josip Brekalo, der am Samstag geheiratet hat, dabeihaben. Und das im schönsten Dorf Europas – zumindest war mal vor 13 Jahren eine EU-Jury der Meinung, dass das so ist. Bereits im Sommer 2016 hatte der VfL in Bad Waltersdorf sein Quartier bezogen. 2014 waren die Nationalteams des Iran und Angolas zu Gast. Aber auch der FC Arsenal oder AS Rom ließen ihre Stars da schon schwitzen.

Der VfL kommt im Trainingslager an - Die Bilder

Bad Waltersdorf: Der VfL Wolfsburg kommt im Trainingslager an. Zur Galerie
Bad Waltersdorf: Der VfL Wolfsburg kommt im Trainingslager an. ©

Van Bommel hatte in den vergangenen Tagen immer mal wieder darauf hingewiesen, dass die Vorbereitung schwierig werde, weil das VfL-Team noch nicht komplett sei. Dass beim VfL längst nicht alles rund läuft, zeigte das Testspiel am Samstagabend bei Olympique Lyon. Das Van-Bommel-Team wusste nach dem 0:1 gegen Zweitligist Holstein Kiel erneut nicht zu überzeugen. Das 1:4 war die dritte Testspiel-Niederlage im vierten Test, zudem die dritte hintereinander. Aber van Bommel schenkt derlei Tests keine zu große Beachtung, zumal noch die sechs EM-Fahrer des Klubs gefehlt hatten. In Bad Waltersdorf steigen Weghorst und Co. nun in die Vorbereitung ein. Und so ist anzunehmen, dass es auch am Samstag im einzigen Test im Rahmen des Trainingslagers gegen die AS Monaco im VfL-Spiel weiterhin ruckeln wird.

Dann dürften erstmals Innenverteidiger Bornauw und Stürmer Nmecha auflaufen. Letzterer hat sich in einem Video von den Fans und Mitspielern des RSC Anderlecht verabschiedet. „Ich hatte ein unglaubliches Jahr, jeder hat mich unterstützt und mir dabei geholfen, das Level zu erreichen, was ich erreicht habe“, sagte Nmecha, der in 41 Pflichtspielen 21 Tore für die Belgier gemacht hatte. Er habe „die Liebe“ und „die Unterstützung“ immer gespürt. „Das hat mich zu einem besseren Spieler und einer besseren Person gemacht. Ich kann nur Danke sagen.“ Und weiter: „Jetzt gehe ich den nächsten Schritt in meiner Karriere, das ist ein Sprungbrett.“ Aber Anderlecht werde immer „in meinem Herzen bleiben, ich werde weiterhin die Ergebnisse des Teams verfolgen“.