12. Februar 2020 / 16:54 Uhr

Viele schöne Pässe: Bildung besiegt SGA deutlich

Viele schöne Pässe: Bildung besiegt SGA deutlich

Tim Goebel
Peiner Allgemeine Zeitung
Starke Leistung: Jennifer Genter (blaues Trikot) erzielte beim 22:14-Sieg des TSV Bildung Peine gegen die SG Adenstedt (links Marie-Kristin Schmitt) gleich 14 Tore.
Starke Leistung: Jennifer Genter (blaues Trikot) erzielte beim 22:14-Sieg des TSV Bildung Peine gegen die SG Adenstedt (links Marie-Kristin Schmitt) gleich 14 Tore. © Foto: Isabell Massel
Anzeige

In der Handball-Regionsliga der Frauen ließ der TSV Bildung Peine der SG Adenstedt II keine Chance, dementsprechend war Bildung-Betreuerin Heidi Caspari auch zufrieden. Dank des Sieges schob sich ihr Team in der Tabelle weiter nach oben, die SG hingegen kassierte ihre zehnte Niederlage in Folge und bleibt auf dem letzten Tabellenplatz.

Anzeige
Anzeige

Neben dem TSV Bildung gewann von den Peiner Teams in der Handball-Regionsliga der Frauen auch die HSV Vechelde/Woltorf. Die PSG Peine dagegen steckte eine herbe Niederlage ein.

TSV Bildung Peine – SG Adenstedt II 22:14 (12:4). Der gastgebende Tabellenachte ließ gegen das Schlusslicht nicht viel anbrennen. „Spielerisch lief die erste Halbzeit super“, schwärmte Bildung-Betreuerin Heidi Caspari. Erst nach 15 Minuten warf die SGA ihr erstes Tor, allerdings hatte sie da bereits einen Acht-Tore-Rückstand. „Weil wir im Angriff oft den Ball verloren und uns so einige Tempogegenstöße eingefangen haben“, kritisierte Adenstedts Torhüterin Elisa Hickmann. Auch zur Pause lag ihr Team deutlich hinten (4:12).

„In der zweiten Halbzeit haben wir eine ganz andere Motivation und Moral gezeigt“, erklärte Hickmann, deren Mannschaft sich bis auf 12:14 herankämpfte. Doch auch dank einer überragenden Jennifer Genter, die gleich 14 Tore erzielte, baute der TSV Bildung seinen Vorsprung wieder aus und fuhr somit den fünften Sieg in dieser Saison ein. „Durch schöne Pässe nach vorne und schnelle Angriffe haben wir das Spiel dann doch noch klar gewonnen“, bilanzierte Caspari.

Bildung: Genter (14/4), Tiedtke (1), Marquering (2), Schulze (3), Köhler (1), Gieselmann (1).

Adenstedt: Pape (3), Wittenberg (2/1), Brecht (1), Herbst (2), Sobotta (1), Giesemann (5/2).

Mehr regionaler Handball

HSG Bad Harzburg – PSG 04 Peine 25:9 (9:5). Bis zur Pause hielt die PSG 04 Peine noch ansatzweise mit, doch nach dem Seitenwechsel brach der Tabellenvorletzte beim Tabellendritten ein und kassierte seine höchste Saisonniederlage. PSG-Trainer Lutz Benckendorf wurmte vor allem die magere Tor-Ausbeute: „Wir müssen dringend vor allem im Angriff deutlich zulegen, um das zu erkennen, muss man kein Experte sein. Dabei erspielen wir uns zwar reihenweise gute Möglichkeiten, aber es hapert immer wieder am Abschluss. Ein Erfolg würde der Mannschaft guttun.“ Benckendorf hofft, dass die Durststrecke nach sechs Niederlagen in Folge am kommenden Sonntag endlich endet. Die PSG erwartet die HSG Braunschweig, gegen die sie bei der 16:21-Hinspiel-Niederlage lange Zeit gut mithielt. „Keine unlösbare Aufgabe“, findet der Coach daher.

*PSG: * Wöhler (1), Oelker (2), Grote (3), Schulze (2), Möller (1).

HSV Vechelde-Woltorf – FC Viktoria Thiede 21:11 (8:6). „Nach der Hinspielniederlage sollten diese Punkte unbedingt her, und in der zweiten Hälfte klappte es dann gegen einen kleinen Thieder Kader auch mit den Tempoläufen. Platz zwei in der Tabelle ist dafür der Lohn“, sagte HSV-Leiter Benjamin Weiberg. Die HSV hatte sich nach der Pause relativ schnell von 8:6 auf 14:7 (43. Minute) abgesetzt.

HSV: Opitz (5), Preißner (1), Deppe (1), Knaup (3), Berkhoff (2), Miersch (5), Heineke (2), Wanke (2).

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Peine
Sport aus aller Welt