03. November 2019 / 21:38 Uhr

Vier Tore in 45 Minuten: Pascal Hannemann glänzt bei Gala des SV Blau-Weiß Dahlewitz (mit Galerie)

Vier Tore in 45 Minuten: Pascal Hannemann glänzt bei Gala des SV Blau-Weiß Dahlewitz (mit Galerie)

Kevin Päplow
Märkische Allgemeine Zeitung
Pascal Hannemann
Mit seinen vier Toren war Pascal Hannemann maßgeblich am 7:0-Erfolg seiner Mannschaft beteiligt. © Kevin Päplow
Anzeige

Kreisoberliga Dahme/Fläming: Zellendorfer SV war nur Sparingspartner beim Tabellenzweiten.

Anzeige
Anzeige

SV Blau-Weiß Dahlewitz - Zellendorfer SV 7:0 (5:0). Tore: 1:0 Pascal Hannemann (8.), 2:0 Pascal Hannemann (15.), 3:0 Nikolas Haug (20.), 4:0 Pascal Hannemann (24.), 5:0 Pascal Hannemann (40.), 6:0 Benjamin Lehmann (75.), 7:0 Patrick Engelmann (87.).

Nichts anbrennen ließ der SV Blau-Weiß Dahlewitz vor 50 Zuschauer beim klaren Heimerfolg gegen den Zellendorfer SV in der Kreisoberliga Dahme/Fläming. Nach einem überraschend ordentlichen Beginn der Gäste löschte Pascal Hannemann mit seinem 1:0 in der 8. Minute schon jegliche Anspannung bei der Körpersprache bei den Zellendorfern. Es lief bis zur Pause wie aus einem Guss. Pascal Hannemann traf beim 2:0 zwar erst den Pfosten, profitierte aber davon, dass die Kugel direkt zu ihm rollte und der Angreifer nur noch ins leere Tor schob. Arjen Robben wäre wohl stolz auf Nikolas Haug gewesen, wenn er sein Tor zum 3:0 gesehen hätte. Von der rechten Seite zog er in den Strafraum und schoss unnachahmlich in die lange Ecke ein.

In Bildern: Blau-Weiß Dahlewitz schlägt Zellendorf klar mit 7:0.

Blau-Weiß Dahlewitz (blaue Trikots) fertigt den Zellendorfer SV mit sieben Toren ab. Zur Galerie
Blau-Weiß Dahlewitz (blaue Trikots) fertigt den Zellendorfer SV mit sieben Toren ab. © Kevin Päplow
Anzeige

Zellendorf machte den Fehler mitzuspielen, was zwar zur Folge hatte, dass Andreas Hasse zu einer guten Möglichkeit kam, aber man in der Defensive zu anfällig war. Mirko Klein flitzte so auf der linken Seite durch, um in der Mitte wieder den lauernden Hannemann zu bedienen, der eiskalt vollstreckte. Und da Pascal Hannemann gerade so gut drauf war, schob er die Kugel ins leere Tor, als ZSV-Keeper Jann Ulma das direkte Duell gegen Haug gewann, doch das Spielgerät aber nicht vollends geklärt war. Das Spiel war zur Pause also schon entschieden.

Dahlewitz-Coach Dirk Kasprzak ließ nun sogar seinen Vier-Tore-Mann unten und schonte ihn für das Derby beim BSC Preußen 07 II am kommenden Sonntag. Die Kicker in Blau und Weiß die noch auf dem Feld waren, ließen es nun locker angehen und schalteten zwei Gänge zurück. In der Schlussviertelstunde ging es aber noch einmal rund. So stand Benjamin Lehmann am langen Pfosten goldrichtig und vollendete die tolle Einzelaktion seines Kapitäns Niklas Rosenberg. Als Patrick Engelmann dann noch von der rechten Strafraumkante einen Knaller zum 7:0-Endstand unter die Latte nagelte, war die Show zu Ende.

Mehr aus der Region

Der Trainer der Hausherren freute sich nach Abpfiff der Partie über den klaren Erfolg. "Das war eine tolle erste Halbzeit. Wir haben einen Gegner, der eigentlich keine echte Chance hatte, dominiert und konnten so in der zweiten Halbzeit den Schongang einlegen. Ich bin zufrieden und freue mich über eine starke Leistung der Mannschaft", so der Trainer von Blau-Weiß. Die Zellendorfer müssen nach der Klatsche den Mund abputzen und kommenden Sonntag (10. November) gegen die SG Schulzendorf auf heimischer Anlage Wiedergutmachung betreiben.

Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN