21. November 2020 / 22:26 Uhr

Viererpack! Haaland glänzt bei BVB-Sieg gegen Hertha BSC – Moukoko feiert Rekord-Debüt

Viererpack! Haaland glänzt bei BVB-Sieg gegen Hertha BSC – Moukoko feiert Rekord-Debüt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Erling Haaland schnappte sich nach seinem dritten Treffer den Ball. Youssoufa Moukoko (kl. Foto) stand erstmals im Aufgebot des BVB und kam zu seinem Debüt.
Erling Haaland schnappte sich nach seinem dritten Treffer den Ball. Youssoufa Moukoko (kl. Foto) stand erstmals im Aufgebot des BVB und kam zu seinem Debüt. © Getty/imago images
Anzeige

Borussia Dortmund hat den Patzer des FC Bayern ausgenutzt. Nach dem Remis des Rekordmeisters gegen Werder Bremen gewann der BVB dank Erling Haaland bei Hertha BSC. Dem Norweger glückte unter anderem ein lupenreiner Hattrick. Der kurz vor Spielende eingewechselte Youssoufa Moukoko wurde indes zum jüngsten Bundesliga-Debütanten der Geschichte.

Anzeige

Alle Augen waren auf Youssoufa Moukoko gerichtet - doch die Schlagzeilen beim 5:2 (0:1)-Auswärtssieg von Borussia Dortmund gegen Hertha BSC gehörten nicht nur dem 16 Jahre alten Newcomer, der im Berliner Olympiastadion jüngster Debütant der Bundesliga-Geschichte wurde. Sondern auch und vor allem Erling Haaland - der mit einem Viererpack (47./49./62./80.) zum Matchwinner des BVB avancierte. Der Vizemeister schob sich damit nach dem Ausrutscher des FC Bayern am Nachmittag (1:1 gegen Bremen) bis auf einen Punkt an den Tabellenführer heran. Das verbliebene Dortmund-Tor schoss Raphael Guerreiro (70.). Die Berliner Treffer markierte Matheus Cunha (33./79., Foulelfmeter). Moukoko wurde in der 85. Minute für Haaland eingewechselt und schrieb im Alter von 16 Jahren und einem Tag Geschichte.

Anzeige

BVB-Trainer Lucien Favre hatte seinen Neuling zunächst auf die Bank gesetzt - und demonstrativ offen gelassen, ob er Moukoko überhaupt bringt. "Wir werden sehen. Es ist nicht obligatorisch", sagte der Schweizer, der nach dem Corona-Wirrwarr um die norwegische Nationalmannschaft auf den am Samstag von der Zeitung Tuttosport als "Golden Boy" ausgezeichneten Haaland bauen könnte, insgesamt rotierte - und, anders als zuletzt, wieder auf eine Dreierkette setzte. Der angeschlagene Thomas Delaney fehlte im Kader, Jadon Sancho und Giovanni Reyna, der seinen Vertrag gerade langfristig verlängert hatte, saßen nach ihren Länderspielreisen auf der Bank. Dafür waren Mahmoud Dahoud, Julian Brandt und Emre Can von Beginn an dabei. Bei der Hertha rückte Krzysztof Piatek für den verletzten Jhon Cordoba in die Startelf.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Berliner zeigte sich von dem Wirbel um Moukoko und Haaland unbeeindruckt - und starteten offensivfreudig: Dodi Lukebakio hatte den ersten Abschluss (5.), der allerdings vorbei ging. Der BVB war fortan darum bemüht, über Ballbesitz die Partie unter die Kontrolle zu bringen. Hertha hatte jedoch die konkreteren Chancen - und ging folgerichtig mit 1:0 in Führung. Ein langer Ball von Alexander Schwolow kam über Piatek und Lukebakio zu Matheus Cunha, der mit einem geschlenzten Fernschuss BVB-Torwart Roman Bürki überwand - ein Versuch, der nicht unhaltbar aussah (33.). Die dickste Möglichkeit der Gäste hatte Haaland, der nach einer tollen Kombination über Brandt und Guerreiro nicht an den Ball kam (45.+1).

Für Haaland: Moukoko feiert Debüt in der Bundesliga

Der Norweger machte es nach Wiederanpfiff sofort besser - und wie: Emre Can spielte den Ball stark zum Norweger, der nah am Hertha-Tor unbedrängt einschieben konnte - 1:1 (47.). Auf der Gegenseite stand Peter Pekarik Sekunden später auf der rechten Seite frei vor dem Dortmunder Tor, Guerreiro blockte den Ball jedoch. Dann lag das Spielgerät plötzlich wieder im Tor der Herthaner. Erneut war Haaland der Torschütze, der seinen Doppelpack schnürte, nachdem er sich in abseitsverdächtiger Position perfekt löste und einen Steilpass von Brandt an Schwolow vorbei zum 2:1 ins Berliner Tor schoss (49.). Wie aus dem Nichts lag Dortmund wieder vorn - und Haaland hatte noch nicht genug: Ein Fehlpass von Marvin Plattenhardt landete beim 20-Jährigen, der Scholow verlud und das vorentscheidende 3:1 markierte. Ein höchst seltener lupenreiner Hattrick innerhalb von nur 15 Minuten (62.).

Die Berliner wirkten nun angeknockt, Guerreiro nutzte das reaktionsschnell zum 4:1 (70.). Hertha blieb aber dran, kam nach einem Foul von Manuel Akanji an Neuzugang Matteo Guendouzi zu einem (glücklichen) Elfmeter, den Cunha (79.) verwandelte. Nur eine Minute später stellte Haaland indes den alten Abstand wieder her und schoss gegen nun extrem schwach verteidigende Gastgeber das fünfte BVB-Tor - und sein viertes. Fünf Minuten später machte er für Moukoko Platz, der am Freitag seinen 16. Geburtstag gefeiert hatte und somit erstmals spielberechtigt war. Favre warf ihn für Matchwinner Haaland rein und bescherte dem deutschen Supertalent seine ersten Bundesliga-Minuten.