31. Juli 2020 / 16:41 Uhr

Vierter Neuzugang fix: Nico Schlotterbeck wechselt auf Leihbasis zu Union Berlin

Vierter Neuzugang fix: Nico Schlotterbeck wechselt auf Leihbasis zu Union Berlin

Maximilian Krone
Märkische Allgemeine Zeitung
Anthony Ujah (l.) und Freiburgs Nico Schlotterbeck kämpfen um den Ball. 
Nico Schlotterbeck (r.) wird in der kommenden Saison das Trikot von Union Berlin tragen. Er tauscht den Verein mit seinem älteren Bruder Keven. © Patrick Seeger/dpa
Anzeige

Der 1. FC Union Berlin verkündet mit Nico Schlotterbeck seinen vierten Neuzugang. Der Innenverteidiger tauscht mit seinem Bruder den Verein.

Anzeige

Einen äußerst kuriosen Wechsel haben der SC Freiburg und der 1. FC Union Berlin über die Bühne gebracht. Wie die Köpenicker mitteilen, wechselt Nico Schlotterbeck auf Leihbasis zur kommenden Spielzeit in die Alte Försterei. Damit tauscht der 20-Jährige mit seinem Bruder Keven, der ebenfalls nach seiner einjährigen Leihe zurück in den Breisgau kehrte, den Verein.

Anzeige

In Bildern: Das sind die Zu- und Abgänge von Union Berlin zur Saison 2020/21.

<b>Alle Zu- und Abgänge von Union Berlin für die Saison 2020/21:</b> Zur Galerie
Alle Zu- und Abgänge von Union Berlin für die Saison 2020/21: ©

"Mit Nico Schlotterbeck kommt ein junger, hoch talentierter Verteidiger zu uns, der sein großes Potenzial in der Bundesliga bereits unter Beweis gestellt hat. Mit seiner Art Fußball zu spielen soll er unser Spiel variabler gestalten und persönlich den nächsten Schritt in seiner Entwicklung nehmen", wird Oliver Ruhnert in der Pressemitteilung des Vereins zitiert. Auch Nico ist, wie sein älterer Bruder, Innenverteidiger und wird sich mit Marvin Friedrich, Neven Subotic, Florian Hübner, Nicolai Rapp, Lars Dietz und Leonard Maloney um die Position als Stamm-Innenverteidiger streiten.

Schlotterbeck durchlief unter anderem die Jugendabteilugen der Stuttgarter Kickers, des Karlsruher SC und des SC Freiburg. Bei den Breisgauern schaffte der gebürtige Waiblinger den Sprung in den Profikader und kommt unter Trainer Christian Streich auf schon 17 Bundesliga-Partien. "Berlin ist eine aufregende Stadt mit einem besonderen Verein. Mein Bruder hat mir einiges über Union berichtet und nach seinen Erzählungen bin ich auf den Verein und seine Fans sehr gespannt. Ich freue mich auf die Saison bei Union und hoffe, dort auch bald vor Publikum spielen zu können", erklärt der 1,91 Meter große Verteidiger, der nach Niko Gießelmann, Sebastian Griesbeck und Keita Endo der vierte Sommerneuzugang der Köpenicker ist.