13. Januar 2020 / 18:37 Uhr

Vikings starten im Bundesliga-Modus

Vikings starten im Bundesliga-Modus

Matthias Preß
Peiner Allgemeine Zeitung
Hendrik Schultze und Torben Paetzold (hinten, von links) kurz vor der Landung nach einem gelungenen Block im Spiel gegen GfL Hannover.
Hendrik Schultze und Torben Paetzold (hinten, von links) kurz vor der Landung nach einem gelungenen Block im Spiel gegen GfL Hannover. © Foto: Isabell Massel
Anzeige

Die Regionalliga-Volleyballer der Vallstedt Vechelde Vikings haben sich im Heimspiel gegen GfL Hannover mit 3:1 an den Gästen vorbeigesiegt. „Wir sind Vierter, haben aber nur noch einen Punkt Rückstand auf Relegationsplatz 2“, stellte Vikings-Spieler Torben Paetzold fest. Das GfL-Team war als Tabellendritter angetreten und ist nun Fünfter.

Anzeige

Gegen das GfL-Team, das als Tabellendritter angetreten war und nun Fünfter ist, zeigten die Vikings ein beherztes Spiel.

Vallstedt Vechelde Vikings – GfL Hannover 3:1 (25:10, 18:25, 25:19, 25:21). Irgendwie hatten die Vikings nach dem Mittwoch-Testspiel gegen den Erstligisten Giesen Grizzlys im ersten Satz noch den Bundesliga-Modus eingeschaltet. Mit druckvollen Aufschlägen brachten sie die Gäste sofort in Schwierigkeiten und gestatteten dem Team, bei dem sie das Hinspiel mit 0:3 verloren hatten, nur 10 Punkte. „Das war schon kurios“, sagte Paetzold. „Aber der klare Sieg lag nicht nur an unserer Leistung, sondern auch daran, dass die Hannoveraner noch nicht so wirklich angekommen waren. Sie leisteten sich viele Fehler.“

Anschließend jedoch gaben die Vikings den zweiten Satz ab. „Das ist im Volleyball oft so. Vielleicht hat es mit Psychologie zu tun“, sagte Paetzold. Jedenfalls reduzierten die Gäste ihre Fehlerquote deutlich – und das machte schon den Unterschied aus. „Wir haben es in dem Durchgang nicht geschafft, uns da wieder rauszuziehen. Um so schöner, dass es uns im dritten und vierten Satz dann gelungen ist“, stellte Paetzold fest. Die letzten beiden Sätze waren zwar enger als der erste, aber die Satzgewinne gelangen den Gastgebern ohne allzu großes Zittern.

„Dass wir jetzt nur einen Punkt vom Aufstiegs-Relegationsplatz 2 entfernt sind, ist unglaublich“, freute sich Paetzold. „Allerdings hat der Tabellenzweite, die VSG Ammerland, schon zweimal gegen Spitzenreiter Giesen Grizzlys II gespielt.“

Mehr regionaler Volleyball

Ein spannender Februar deutet sich an. Denn am 22. empfangen die Vikings Ammerland, eine Woche später treten sie beim derzeitigen Tabellendritten USC Braunschweig II an. Und am letzten Saisonspieltag am 15. März ist das Überfliegerteam der Giesen Grizzlys II in Vechelde zu Gast – und zu diesem Zeitpunkt wohl schon längst Meister.