25. Mai 2018 / 12:59 Uhr

Vizemeisterschaft: Geht da noch was für Gettorfer SC?

Vizemeisterschaft: Geht da noch was für Gettorfer SC?

Jürgen Griese
Kieler Nachrichten
Im letzten Saisonspiel beim FC Kilia Kiel will der Gettorfer Tim Wick (Mitte) genauso energisch in die Kopfballduelle gehen wie in dieser Szene gegen den Jevenstedter Johannes Kaak.
Im letzten Saisonspiel beim FC Kilia Kiel will der Gettorfer Tim Wick (Mitte) genauso energisch in die Kopfballduelle gehen wie in dieser Szene gegen den Jevenstedter Johannes Kaak. © Wolfgang Mahnkopf
Anzeige

Schössler-Elf liefert sich am letzten Spieltag ein Fernduell mit Bordesholm.

Anzeige
Anzeige

In aller Ruhe die Saison ausklingen lassen können der TSV Altenholz und der Eckernförder SV. Für den Gettorfer SC dagegen geht es am letzten Spieltag (alle Spiele am Sonnabend, 15 Uhr) der Fußball-Landesliga Schleswig darum, einer überaus erfolgreichen Saison die Krone aufzusetzen.

FC Kilia Kiel – Gettorfer SC

Gelingt dem Gettorfer SC in buchstäblich letzter Sekunde noch der Sprung auf Platz zwei und damit der Einzug in die Oberliga-Relegation? Entschieden wird diese Frage nicht nur in der Partie beim vermeintlichen Absteiger FC Kilia Kiel, sondern auch im Fernduell mit dem aktuellen Tabellenzweiten TSV Bordesholm, der Gast der Husumer SV sein wird. Die Rechnung ist einfach: Ein Bordesholmer Remis an der Nordsee und ein gleichzeitiger Gettorfer Sieg in Kiel mit einer Mindestdifferenz von fünf Treffern – und die Elf von Trainer Christian Schössler würde noch am TSV Bordesholm vorbei ziehen. Sollte der letztmals am 11. April von Tabellenführer TSV Kropp besiegte TSV Bordesholm in Husum verlieren, müsste der GSC zwar auch gewinnen, nur wäre die Höhe des Sieges egal. „Wir werden letzte Kräfte bündeln und mobilisieren, um unseren Teil zu einem gelungenen Saisonfinale beizutragen“, verspricht Schössler, der sich mit seiner Elf für das in Jevenstedt mit 0:2 verlorene Kreispokalfinale rehabilitieren möchte. Allerdings forderten die letzten Wochen ihren Tribut, außerdem steht es um die Gettorfer Personaldecke auch vor dem letzten Spiel nicht zum Besten. „Wir werden sehen, was geht“, sagt Schössler, drückt auch der Husumer SV die Daumen, rechnet andererseits aber noch einmal mit einem engagiert zu Werke gehenden FC Kilia. Gelingt dem das unmöglich Scheinende, nämlich ein Sieg über den GSC, könnte dies gleichbedeutend sein mit dem Sprung auf Platz 13 und damit doch noch die Teilnahme an der Relegation.

TSV Altenholz – BW Löwenstedt

Der TSV Altenholz, der am Pfingstmontag das Kreispokal-Halbfinale beim TSV Bordesholm mit 0:4 verlor, wird die Saison voraussichtlich als Tabellensiebenter beenden. Für einen besseren Rang wird es nicht mehr reichen, und abrutschen kann die Elf von Trainer Kristian Hamm nur im Falle eines Unentschiedens oder gar einer Niederlage. Doch damit ist gegen den bereits seit Wochen als Absteiger feststehenden SV Blau-Weiß Löwenstedt nicht zu rechnen.

Osterrönfelder TSV –Eckernförder SV

Hat der OTSV noch den Ehrgeiz, sich mit dem TSV Altenholz ein Fernduell um Platz sieben zu liefern? Wenn ja, muss ein Sieg über den Kreisrivalen aus Eckernförde her, bei dem Trainer Töns Dohrn letztmalig an der Seitenlinie steht. Allein dies wird den Eckernfördern, die Platz zwölf nicht mehr verlassen können, noch einmal Anlass genug sein, ihrem Gastgeber so gut es geht Paroli zu bieten.

Weitere Fußball-News

Die Bilder zum Topspiel der Landesliga Schleswig zwischen dem TSV Bordesholm und dem Gettorfer SC:

Der Bordesholmer Jan-Niclas Bräunling (re.) beobachtet, wie sein Teamkollege Tom Morschheuser (li.) den Gettorfer Boy Bröckler (mi.) stoppt. Zur Galerie
Der Bordesholmer Jan-Niclas Bräunling (re.) beobachtet, wie sein Teamkollege Tom Morschheuser (li.) den Gettorfer Boy Bröckler (mi.) stoppt. ©
Anzeige

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt