09. Oktober 2020 / 18:00 Uhr

Völler, Fischer & Co: Fünf Legenden neu in die Hall Of Fame des deutschen Fußballs gewählt

Völler, Fischer & Co: Fünf Legenden neu in die Hall Of Fame des deutschen Fußballs gewählt

Heiko Ostendorp
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Neuzugänge in der Hall Of Fame: Rudi Völler, Michael Ballack und Klaus Fischer.
Neuzugänge in der Hall Of Fame: Rudi Völler, Michael Ballack und Klaus Fischer. © imago images/Getty/Montage
Anzeige

Die Ruhmeshalle des deutschen Fußballs erhält auch in diesem Jahr prominenten Zuwachs. Insgesamt fünf frühere DFB-Größen sind in der "Hall Of Fame" neu dabei, darunter Weltmeister Rudi Völler und Schalke-Legende Klaus Fischer.

Wer sind die größten deutschen Fußballer aller Zeiten, wer gehört in die Ruhmeshalle des deutschen Fußballs? Eine klare Antwort, ein Richtig oder Falsch kann es auf diese Fragen natürlich nicht geben. Dennoch wurden sie kürzlich – und inzwischen bereits zum dritten Mal – von 22 Sportjournalisten intensiv diskutiert und das Ergebnis der Jurysitzung der "Hall of Fame" am Freitagabend bekannt gegeben.

Anzeige

Zu den bereits gewählten Legenden (siehe unten) gesellen sich mit Berti Vogts (Abwehr), Michael Ballack und Andreas Möller (Mittelfeld) sowie den beiden Stürmern Rudi Völler und Klaus Fischer fünf weitere großartige Sportler, die diese Auszeichnung ohne Zweifel verdient haben.

Berti Vogts über die Berufung in die Hall Of Fame

Hall-Of-Fame-Berufung löst bei Vogts "besondere Gefühle aus"

Initiator Manuel Neukirchner, Direktor des Deutschen Fußballmuseums in Dortmund, ist jedenfalls hochzufrieden mit der Abstimmung seiner Jury: "Der dritte Jahrgang knüpft nahtlos an die ersten beiden an. Wir haben fantastische Neuaufnahmen und wirklich fünf herausragende Persönlichkeiten gefunden." Diese sollen – sofern dies coronabedingt möglich ist - noch vor der Europameisterschaft im nächsten Jahr in feierlichem Rahmen in die Ruhmeshalle aufgenommen werden.

Anzeige

Berti Vogts, Welt- und Europameister sowie unter anderem fünfmaliger deutscher Meister und UEFA-Cup-Sieger mit Borussia Mönchengladbach reagierte begeistert: „Natürlich ist man stolz. Damit hatte ich nicht gerechnet. Dass ich mit einigen meiner Idole von 1954 dabei sein darf, löst schon besondere Gefühle bei mir aus.“

Auch Rudi Völler, ebenfalls Weltmeister sowie unter anderem Champions-League-Sieger mit Olympique Marseille, ist mächtig stolz: "Es ist wirklich eine tolle Sache und etwas ganz Besonderes – gerade in einem Fußballland wie Deutschland, das viermal Weltmeister wurde – zu den Topspielern zu gehören."

Hall Of Fame des deutschen Fußballs: Diese Legenden sind dabei

In der Hall of Fame des deutschen Fußballs finden sich die Größten der Großen in der deutschen Fußball-Geschichte wieder – so auch Lothar Matthäus, Franz Beckenbauer und Oliver Kahn (v.l.). Der <b>SPORT</b>BUZZER stellt alle Geehrten in einer Galerie vor. Zur Galerie
In der Hall of Fame des deutschen Fußballs finden sich die Größten der Großen in der deutschen Fußball-Geschichte wieder – so auch Lothar Matthäus, Franz Beckenbauer und Oliver Kahn (v.l.). Der SPORTBUZZER stellt alle Geehrten in einer Galerie vor. ©

Klaus Fischer: Ehrung als erster Schalker "macht mich stolz"

Diese beiden Legenden setzten sich bei der Jurysitzung ebenso souverän durch wie Klaus Fischer. „Mister Fallrückzieher“ gewann zwar „nur“ zweimal den DFB-Pokal mit dem FC Schalke 04, wurde aber als einziger Spieler dreimal zum „Torschützen des Jahres“ der ARD-Sportschau gewählt.

Fischer erzielte zudem auch noch den Treffer des Jahrhunderts – natürlich mit einem spektakulären Fallrückzieher 1977 in einem Freundschaftsspiel des DFB-Teams gegen die Schweiz (4:1). Der Ex-Stürmer: „Dass ich bei den Größten des deutschen Fußballs dabei bin – und auch noch als erster Schalker – freut mich sehr und macht mich stolz.“

Klaus Fischer über die Berufung in die Hall Of Fame

Zwischen Ballack und Schuster mussten zwei Stichwahlen entscheiden

Enger ging es bei der Abstimmung im Mittelfeld zu. Andreas Möller setzte sich als Erster knapp durch, zwischen Ballack und Bernd Schuster mussten zwei Stichwahlen entscheiden, in der sich der langjährige Kapitän der Nationalmannschaft am Ende hauchdünn durchsetzte. Damit wird nach Joachim „Dixie“ Dörner der zweite Akteur aus der ehemaligen DDR in die „Hall of Fame“ aufgenommen, wenngleich Ballack im wiedervereinigten Deutschland Profi wurde.

Möller wiederum, Welt- und Europameister, Champions-League- und Weltpokalsieger, spielte in seiner Karriere mehr Finals als jeder andere – und von diesen 22 Endspielen verlor er gerade mal ein einziges. Der ehemalige Dortmunder und Schalker war dennoch überrascht, dass auch er es in die Ruhmeshalle des deutschen Fußballs geschafft hat und sagte gerührt: „Ich möchte diese Auszeichnung auch an meine Mitspieler weitergeben, ohne die es nicht möglich gewesen wäre. Früher als Kind wollte ich so werden wie Franz Beckenbauer oder Wolfgang Overath, jetzt werde ich in einem Atemzug mit ihnen genannt – das ist unfassbar und eine Riesenehre. Ich bin überrascht, dass ich nicht nur nominiert, sondern auch noch von der Jury gewählt wurde.“

Im nächsten Jahr wird die Expertenrunde weitere Legenden auszeichnen.

Bislang in die Hall Of Fame gewählt wurden:

Männer, Jahrgang 2020: Berti Vogts (Abwehr), Andreas Möller, Michael Ballack (beide Mittelfeld), Klaus Fischer, Rudi Völler (beide Angriff)

Männer, Jahrgang 2019: Oliver Kahn (Tor), Hans-Jürgen Dörner (Abwehr), Wolfgang Overath (Mittelfeld), Jürgen Klinsmann (Angriff), Helmut Schön (Trainer)

Frauen, Jahrgang 2019 (Gründungself): Silke Rottenberg (Tor), Steffi Jones, Doris Fitschen, Nia Künzer (Abwehr), Renate Lingor, Silvia Neid, Martina Voss-Tecklenburg, Bettina Wiegmann (Mittelfeld), Inka Grings, Birgit Prinz, Heidi Mohr (Angriff), Tina Theune (Trainerin)

Männer, Jahrgang 2018 (Gründungself): Sepp Maier (Tor), Franz Beckenbauer, Paul Breitner, Andreas Brehme (Abwehr), Günter Netzer, Lothar Matthäus, Fritz Walter, Matthias Sammer (Mittelfeld), Uwe Seeler, Gerd Müller, Helmut Rahn (Angriff), Sepp Herberger (Trainer).