23. April 2021 / 16:03 Uhr

Die Libera bleibt: Aleksandra Jegdic spielt weiter für den SC Potsdam

Die Libera bleibt: Aleksandra Jegdic spielt weiter für den SC Potsdam

Tobias Gutsche
Märkische Allgemeine Zeitung
In ihren bisherigen drei Spielzeiten für Potsdam wurde Aleksandra Jegdic in jeder Partie eingesetzt.
In ihren bisherigen drei Spielzeiten für Potsdam wurde Aleksandra Jegdic in jeder Partie eingesetzt. © Verein
Anzeige

Seit 2018 ist die serbische Dauerbrennerin in der Defensive des Brandenburger Volleyball-Bundesligisten aktiv und möchte nun noch zwei Spielzeiten bleiben. Sie ist ein Gesicht der Konstanz in bewegten Zeiten. 

Anzeige

Nach bereits sechs feststehenden Abgängen konnte der SC Potsdam nun zumindest eine weitere Erfolgsnachricht bei der Kaderplanung bekanntgeben. Wie der Volleyball-Bundesligist am Freitag mitteilte, hat Libera Aleksandra Jegdic ihren Vertrag verlängert - und das gleich um zwei Jahre. Zuvor hatte Laura Emonts (Außenangriff) als weitere Leistungsträgerin bereits einen neuen Kontrakt bis 2023 unterschrieben. Für die nächste Saison hat außerdem Eigengewächs Natalie Wilczek (Mittelblock) noch einen gültigen Vertrag.

Anzeige

Seit 2018 ist Jegdic in der Defensive des Brandenburger Teams aktiv und wurde bislang in allen Spielen eingesetzt. Eine wahre Dauerbrennerin. Nun peilt die 1,67 Meter große Serbin ihre Saisons vier und fünf im Trikot des SCP an. Es sei ihr "Lieblingsclub", sagt sie selbst. „Aleks ist eine großartige Spielerin. Eine Anführerin mit sehr starkem Charakter“, hatte Cheftrainer Guillermo Naranjo Hernandez unlängst dem SPORTBUZZER gesagt. Die 26-Jährige hatte wiederum ein Loblied auf den Verein gesungen: "Der Trainerstab ist herausragend. Es ist familiär, alle versuchen, dass man sich hier zu Hause fühlt. Und alle geben alles, damit man selbst alles geben kann.“ Daher bleibt sie dem Club treu.

Mehr zum SC Potsdam

Einen anderen Weg schlagen Lindsey Ruddins, Symone Speech, Kelsey Veltman, Brittany Abercrombie, Darja Erzen und Lindsay Flory ein. Sie wurden von dem Potsdamer Verein, der vorige Saison im DVV-Pokalfinale und Bundesliga-Halbfinale stand, bereits als Abgänge verkündet. Sportdirektor Toni Rieger: "Wir wollen unseren Fans, auch wenn etliche Spielerinnen den Verein verlassen, Gesichter bieten, die Potsdam ausmachen" - und diesbezüglich spiele Jegdic eine wichtige Rolle.