13. April 2021 / 17:05 Uhr

Leistungsträgerin mit Identifikationsfaktor: Laura Emonts verlängert beim SC Potsdam

Leistungsträgerin mit Identifikationsfaktor: Laura Emonts verlängert beim SC Potsdam

Tobias Gutsche
Märkische Allgemeine Zeitung
Laura Emonts spielte bereits von 2009 bis 2012 für den SCP und plant nun eine zweite Phase bei dem Club von 2019 bis 2023.
Laura Emonts spielte bereits von 2009 bis 2012 für den SCP und plant nun eine zweite Phase bei dem Club von 2019 bis 2023. © Kathleen Friedrich/SC Potsdam
Anzeige

Sie kehrte zurück und will nun noch länger bleiben: Laura Emonts hat gleich für zwei Jahre einen neuen Vertrag beim Volleyball-Bundesligisten unterschrieben. Die 30-Jährige schwärmt vom Club und hat mit ihm noch viel vor.

Laura Emonts ist in Potsdam heimisch geworden. Zum zweiten Mal. Die aus dem württembergischen Tuttlingen stammende Volleyballerin spielte zu Beginn ihrer Karriere von 2009 bis 2012 bereits unter ihrem Geburtsnamen Weihenmaier für den damaligen Erstliganovizen SC Potsdam und kehrte 2019 nach diversen In- und Auslandsstationen zurück an die Havel. „Der Wohlfühlfaktor im Verein, in der Stadt und Umgebung ist für mich hier riesig“, sagt sie.

Anzeige

"Mit ihrer Erfahrung geht Laura voran"

Daher will Emonts auch nicht weg. Wie der SCP am Dienstag bekanntgab, hat die ehemalige deutsche Nationalspielerin ihren Vertrag verlängert. Sogar um zwei Jahre, was in der Branche nicht gerade üblich ist. „Das ist ein super Zeichen“, meint Sportdirektor Toni Rieger. „Laura ist eine Identifikationsfigur unseres Teams.“

Mehr zum Potsdamer Sport

Und vor allem eine Leistungsträgerin. In ihrer Potsdamer Zeit gehörte Emonts stets zu den Punktbesten. Vorige Saison wurde sie in fünf Partien zur wertvollsten Akteurin ihrer Mannschaft gekürt. Der Wert der 30-Jährigen definiert sich dabei vielfältig. Sie ist flexibel, kann sowohl im Außen- als auch Diagonalangriff eingesetzt werden und bietet damit taktische Spielräume. Dazu punktet die U20-Weltmeisterin von 2009 konstant gut und übernimmt Verantwortung. „In schwierigen Situationen war sie da. Mit ihrer Erfahrung geht Laura voran“, sagt Rieger.

Zusammenarbeit mit "den besten Trainern"

Dank starker Leistungen hat Emonts, die schon Meisterin in Tschechien und Griechenland wurde, auch wieder das Interesse anderer Clubs geweckt. „Aber die Angebote habe ich guten Gewissens ausgeschlagen, weil ich in Potsdam rundum zufrieden bin“, betont sie. Der SCP habe sich in den vergangenen Jahren enorm professionalisiert und als Top-4-Adresse Deutschlands etabliert. Zudem sei das Trainergespann – Chefcoach Guillermo Naranjo Hernandez mit seinen Assistenten Riccardo Boieri und Ioannis Paraschidis – ein entscheidender Faktor. „Es sind die besten Trainer, mit denen ich zusammengearbeitet habe“, lobt sie. Unter der Regie von Hernandez schaffte Emonts neue Entwicklungsschritte. Die 1,80 Meter große Sportlerin baute ihre Offensivqualität aus und verbesserte laut dem spanischen Coach besonders ihre Annahme und Abwehr. Eine ihrer größten Stärken, sagt Hernandez, sei der Wille, immer noch mehr zu lernen.

Für die nächsten beiden Jahre beim SCP nimmt sich Emonts nun weiterhin viel vor. In der vorigen Saison gelang es erstmalig, zwei nationale Medaillen zu gewinnen – Silber im Pokal, Bronze in der Meisterschaft. „Darauf können wir stolz sein, auch wenn die Chancen zu mehr da waren“, sagt sie und nimmt dies als Ansporn für die Zukunft: „Zwei Finals in einem Jahr sind ein Ziel.“ Und bestenfalls holt sie dann auch noch mit dem SC einen Titel nach Potsdam, ihr Zuhause.