23. September 2019 / 08:27 Uhr

Volleyball: Das Oberliga-Derby zwischen Gifhorn und Gamsen wird im Tie-Break entschieden

Volleyball: Das Oberliga-Derby zwischen Gifhorn und Gamsen wird im Tie-Break entschieden

Pascal Mäkelburg
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
WEG_1614
Gute Stimmung beim Derby: Rund 100 Zuschauer sorgten für eine schöne Kulisse bei der Partie des MTV Gifhorn gegen den MTV Gamsen (v.). © Michael Franke
Anzeige

Im Premieren-Derby lieferten sich die Oberliga-Volleyballer des MTV Gifhorn mit dem MTV Gamsen ein packendes Spiel. Auch Gifhorns anschließendes Duell gegen Wolfenbüttel verlief knapp.

Anzeige
Anzeige

MTV Gifhorn – MTV Gamsen 3:2 (25:23, 19:25, 21:25, 25:17, 15:12). Die fast 100 Zuschauer in der gut gefüllten Flutmulde sorgten für eine starke Atmosphäre. Ihr Kommen sollten sie bei einem nicht hochklassigen, aber stets richtig spannenden Nachbarschaftsduell nicht bereuen. Packend war gleich der Start: Der Aufsteiger aus Gamsen führte bereits mit 17:5 - und gab den Durchgang noch ab. "Wir machen den Satz aus unerfindlichen Gründen nicht zu“, haderte Gamsens Angreifer Bastian Mechelk. Stattdessen lobte Gifhorns Coach Werner Metz die „richtig starke Moral“ seiner Truppe. Dieses Comeback sollte noch spielentscheidend werden. Denn: Die Gamsener erholten sich trotz des Schocks schnell, entschieden Satz zwei und drei verdient für sich. Für den Sieg reichte es dennoch nicht. Weil die Gifhorner auch nach den neuerlichen Rückschlägen wieder einmal stark zurückkamen – und das Derby im Tie-Break tatsächlich noch für sich entschieden. „Zum Schluss hatten wir keine Annahme, keinen Aufschlag und keine Körpersprache mehr. So haben wir das Derby mehr als unnötig verloren“, war Mechelk enttäuscht. Metz freute sich nach den turbulenten vergangenen Wochen samt sechs Spielerabgängen über den ersten Saisonsieg: „Die Punkte tun uns als Mannschaft sehr gut.“

MTV Gifhorn – Wolfenbütteler VC 1:3 (23:25, 13:25, 25:18, 24:26). Nach dem Derbysige hätten sogar noch weitere Punkte auf dem Gifhorner Konto landen können. Das Duell des MTV (2019 aus der Regionalliga abgestiegen) gegen den WVC, der 2018 aus der Regionalliga abstiegen war, stand lange auf des Messers Schneide. Satz eins und vier waren immens knapp, dazwischen konnten beide Teams einen Abschnitt souverän für sich entscheiden. „Nur leider gingen die ganz wichtigen Punkte nicht an uns. Das war der Unterschied“, resümierte Metz, der aber wusste, dass bei seinem Team am Ende der Akku leer war. „Wir waren nur zu acht, dazu zwei Spieler angeschlagen. Am Ende haben einfach die Körner gefehlt“, so Metz. „Trotzdem können wir trotz der Niederlage auf die Leistung aufbauen.“

Die heimischen Kader:

Gifhorn: Zappi, Fiehring, Balzer, Sanduljak, Prokofiev, Buchmann, Morgenstern, Fischer.

Gamsen: J. Mann, L. Mann, Taterra, Kluge, Andresen, Schwander, Mechelk, Mi. Krauskopf, Ma. Krauskopf, Bergen, Gohlke.

Im ersten Derby haben sich die Volleyballer des MTV Gifhorn in einem packenden Oberliga-Spiel knapp mit 3:2 gegen den MTV Gamsen durchgesetzt.

Volleyball-Oberliga: MTV Gifhorn - MTV Gamsen. Zur Galerie
Volleyball-Oberliga: MTV Gifhorn - MTV Gamsen. © Michael Franke
Anzeige
Mehr Volleyball

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt