07. Mai 2021 / 15:32 Uhr

Volleyballerinnen des VfL Wolfsburg ziehen Mannschaft aus der Oberliga zurück

Volleyballerinnen des VfL Wolfsburg ziehen Mannschaft aus der Oberliga zurück

Henning Kampen
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Start in der Verbandsliga: Die Volleyballerinnen des VfL Wolfsburg (schwarze Trikots) haben ihre Mannschaft aus der Oberliga zurückgezogen.
Start in der Verbandsliga: Die Volleyballerinnen des VfL Wolfsburg (schwarze Trikots) haben ihre Mannschaft aus der Oberliga zurückgezogen. © Britta Schulze
Anzeige

Die Volleyball-Damen des VfL Wolfsburg werden ab der kommenden Saison nicht mehr in der Oberliga starten, sondern in der Verbandsliga spielen. Die halbe Mannschaft wird den Verein verlassen.

Anzeige

Aufstieg, Klassenerhalt, Saison-Abbruch, Abstieg: Die Volleyball-Damen des VfL Wolfsburg werden in der kommenden Spielzeit nicht mehr in der Oberliga spielen. Das Team der Trainer Markus Weber und Harald Schlord wird eine klasse tiefer in der Verbandsliga antreten. Die Entscheidung hatte die Vereins-Verantwortlichen selbst überrascht.

Anzeige

Am 1. Mai war Meldeschluss für die kommende Oberliga-Saison. Bei einer Abfrage innerhalb der Mannschaft stellte sich heraus, dass die Hälfte der Spielerinnen dem VfL für die kommende Spielzeit nicht fest zusagen wollte oder konnte. „Aus VfL-Sicht blutet mir das Herz, eine hohe Spielklasse aufgeben zu müssen, die wir uns hart erkämpft hatten“, sagt Abteilungsleiterin und Spielerin Nadine Marfeld. Aber: „Für die Mannschaft ist es die einzig richtige Entscheidung.“

Schwangerschaft, Vereinswechsel, fehlende Begeisterung für den Sport nach der langen Pause - die Gründe sind unterschiedlich. Bei letztgenanntem hofft Marfeld, dass noch ein Umdenken stattfindet. „Wenn der Trainingsbetrieb erst wieder richtig startet, wird die eine oder andere vielleicht merken, wie sehr ihr der Sport fehlt.“

Mehr zum Lokalsport

Zugänge aus der eigenen Reserve-Mannschaft

Mit 17 Spielerinnen verfügte der VfL in der vergangenen Saison schon über keinen großen Kader. „Wir hoffen, dass wir bis zum Saisonbeginn mindestens noch zwei bis drei Neuzugänge bekommen.“ Der Verein sucht auf allen Positionen nach Zuwachs. Klar ist aber auch: „Wir werden in der Verbandsliga nicht mit Anfängerinnen spielen können, von daher ist etwas Erfahrung gut.“

Auch aus der eigenen Reserve-Mannschaft, die von Marfeld trainiert wird und in der Bezirksklasse spielt, sei bei einigen das Potenzial für die Verbandsliga vorhanden. Aber: „Sie müssen langsam rangeführt werden, denn vom spielerischen Niveau her sind die beiden Mannschaften noch weit auseinander“, sagt die Abteilungsleiterin. Das Niveau in der Verbandsliga kann Marfeld aufgrund der langen Pause noch nicht einschätzen. „Die Situation ist für alle schwierig, und ich vermute, dass es auch anderen Mannschaften so gehen wird.“

Kein heimisches Oberliga-Team mehr

Nach den Oberliga-Abstiegen der Männer-Teams des MTV Gamsen sowie des MTV Gifhorn in der Vorsaison spielt damit keine heimische Mannschaft mehr oberhalb der Verbandsliga. Die Wolfsburgerinnen waren vor zwei Jahren aus der Verbandsliga aufgestiegen, hielten im Anschluss die Klasse und hätten nach dem Saison-Abbruch wieder in der Oberliga starten dürfen. "Es kam überraschend und war so nicht absehbar. Wir sind nicht glücklich über die Situation, aber wir haben entschieden, dass es keinen Sinn ergibt, sich gegebenenfalls in der Oberliga abschießen zu lassen“, sagt Marfeld. „Wir versuchen jetzt aber, das Beste daraus zu machen.“

Zusammen als Mannschaft trainieren können die Wolfsburgerinnen schon seit Oktober nicht mehr. Momentan dürfte der VfL in Zweier-Gruppen üben, worauf der Verein aber verzichtet. „Wir könnten bei den Trainingszeiten, die wir dafür benötigen würden, gar nicht allen Spielerinnen gerecht werden“, sagt Marfeld. Deshalb greifen die Damen- und Herren-Teams des VfL neben der individuellen Fitness zweimal die Woche auf eine eigens engagierte Fitness-Trainerin zurück, die Online-Trainingseinheiten gibt.