28. Februar 2021 / 17:40 Uhr

Volleyball: Siegesserie des SV Warnemünde gerissen

Volleyball: Siegesserie des SV Warnemünde gerissen

Ben Brümmer
Ostsee-Zeitung
SVW-Punktegarant Adrian Kopij (M.) holt aus zum Angriffsschlag.
SVW-Punktegarant Adrian Kopij (M.) holt aus zum Angriffsschlag. © Ben Brümmer
Anzeige

2. Volleyball-Bundesliga Nord: Die Serie des SV Warnemünde von drei siegreichen Spielen in Folge ist gerissen. Am Sonnabend mussten sich die Hanseaten gegen Tabelleführer SV Lindow-Gransee geschlagen geben.

Anzeige

Nach drei siegreichen Partien in Folge ist die Serie des SV Warnemünde am Sonnabend gerissen. In der 2. Volleyball-Bundesliga Nord unterlagen die Hanseaten in einem umkämpften Spiel Spitzenreiter SV Lindow-Gransee mit 1:3 (23:25, 25:27, 25:22, 26:28). „Wir haben es trotz der Niederlage geschafft, den Tabellenführer zu ärgern“, resümierte SVW-Kapitän Jan-Philipp Krabel.

Anzeige

Beide Mannschaften starteten hoch motiviert und lieferten sich über die gesamte Spieldauer ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Kurz vor dem Ende der ersten beiden Sätze agierten die Gäste jedoch konsequenter und konnten in Führung gehen. Die Ostseestädter bewiesen anschließend Moral und gaben sich nicht auf. Fünf Punkte in Folge und ein Fehler des Gegners bescherten den 1:2-Anschluss nach Sätzen. „Wir wissen, dass wir gut Volleyball spielen können. Das haben wir streckenweise auch echt super gemacht“, lobte Krabel seine Teamkollegen.

SV Warnemünde als Cartoon

SV Warnemünde - Volleyball Zur Galerie
SV Warnemünde - Volleyball ©

Im vierten Abschnitt hatten dann allerdings erneut die Brandenburger den längeren Atem und entschieden die Partie denkbar knapp für sich. „Das war ein Spiel auf sehr hohem Niveau. Die Begegnung wurde durch Kleinigkeiten entschieden. Führungen wurden schnell egalisiert. Wahnsinn, was beide Teams für eine mentale Stärke an den Tag gelegt haben“, analysierte Lindow-Coach Peter Schwarz.

Nachdem die Mecklenburger (8. Platz/27 Punkte) zuletzt doppelt gegen den Moerser SC (2./41) erfolgreich waren und auch vor zwei Wochen im Hinspiel beim SV Lindow-Gransee (1./45) gewonnen hatten, zog Krabel ein positives Fazit aus den Partien gegen die Spitzenteams: „Ich bin überrascht, dass wir das so hinbekommen haben. Diese drei Siege nehme ich gerne mit.“

SVW: Nikolaus, Kowalkowski – Kopij, Stancak, Krabel, Lübcke, Mehlberg, Deutloff, Zander, Schröder, Rode.