23. November 2020 / 14:35 Uhr

Volltreffer für den SV Eichede: Rückkehrer Mats Facklam knipst und trainiert den U15-Nachwuchs

Volltreffer für den SV Eichede: Rückkehrer Mats Facklam knipst und trainiert den U15-Nachwuchs

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
SV Eichedes Angreifer Mats Facklam hat Freude daran, junge Fußballer Schritt für Schritt zu besseren Spielern zu machen.
SV Eichedes Angreifer Mats Facklam hat Freude daran, junge Fußballer Schritt für Schritt zu besseren Spielern zu machen. © Klaus Albrecht/hfr
Anzeige

Der Stürmer hilft den Youngstern regelmäßig in Sachen Chancenverwertung und kommt bei den jungen Eichedern mit seiner offenen Art super an.

Anzeige

Der verlorene Sohn ist zurück. Im Sommer war Mats Facklam nach zweieinhalb Jahren zum SV Eichede zurückgekehrt. „Wir haben uns sehr gefreut, dass Mats zu seinen Wurzeln zurückgekehrt ist“, sagt Trainer Denny Skwierczynski. „Er hat keine einfache Zeit hinter sich. Durch Verletzungen hat er in den letzten zwei Jahren wenig Spiele absolviert. Es ist wichtig, dass er nach Hause gekommen ist.“

Anzeige

Seuchensaison bei Holstein Kiel II

Der Rückkehrer ist mittlerweile komplett wieder fit und beschwerdefrei und hat fünf Saisontreffer in fünf Spielen für die Stormarner erzielt. Damit rangiert er auf Platz zwei in der Torjägerliste der Flens-Oberliga hinter Morten Liebert (SV Todesfelde), der sechs Treffer in sieben Spielen geschossen hat. „Mir war es wichtig, den Spaß am Fußball zurückzugewinnen, mit Freunden zu spielen und nicht zuletzt den Rhythmus zurückzufinden. Eine Spielklasse zurückzugehen, war der richtige Schritt“, sagt Facklam nach einer Seuchensaison bei Regionalligist Holstein Kiel II. Für die „Störche“ absolvierte er aus Verletzungsgründen lediglich 12 Spiele (drei Tore). Obwohl dem Goalgetter unterschriftsreife Angebote aus der Regionalliga Nord und Regionalliga West vorlagen, entschied er sich für die Heimat.

Mehr News aus der LN-Region

Trotz guten Saisonstarts noch Luft nach oben bei der Chancenverwertung

Im Januar 2018 war der 24-Jährige zu Drittligist Sportfreunde Lotte (zehn Spiele) gewechselt. Von dort ging es ein halbes Jahr später zu Regionalligist Eintracht Norderstedt (27 Spiele, sechs Tore), wo er zumeist auf der ungewohnten linken Außenbahn statt im Sturmzentrum spielte. Nach der Rückkehr zum Dorfklub hat Facklam auf Anhieb eine Führungsrolle übernommen. „Er ist gut angekommen und geht vorweg“, lobt Skwierczynski seinen Schützling, der in sein zehntes Jahr bei den Rot-Weißen geht. „Zugute kommt ihm, dass er alle Spieler kannte und somit für uns kein ganz neuer Spieler war.“ Mit seiner bisherigen Torausbeute ist Facklam einverstanden, sieht aber noch Steigerungspotential. „Ein Tor pro Spiel ist in Ordnung. Wenn man sich jedoch die Torchancen anschaut, hätten es durchaus mehr sein können“, räumt er selbstkritisch ein. „Jede Torchance zu hundert Prozent zu nutzen, ist der Anspruch von jedem Stürmer. Das wird kommen mit der Spielpraxis.“

Mats Facklam fragte bei Vereinsboss Olaf Gehrken nach Job im Jugendbereich des SV Eichede an

„Mats kann noch mehr“, glaubt sein Trainer. „Er könnte ein bisschen dominanter und vor dem Tor noch konzentrierter sein. Positiv ist, dass Mats im Training sehr ehrgeizig ist und zeigt, dass er sich verbessern will. Dabei unterstützen wir ihn.“ Im Vergleich zu seinem damaligen Weggang hat Facklam vor allem körperlich enorm zugelegt – täglich arbeitet er an seinem Körper. Auch persönlich habe sich der 1,96 m große Angreifer entwickelt, so Skwierczynski. Nicht alltäglich sei, dass sich Facklam seit Saisonbeginn nebenbei als Offensivtrainer bei der Eicheder U15 (Oberliga) engagiert. „Das macht nicht jeder“, betont der 46-Jährige. Die Idee dazu kam von Facklam, der in den Vertragsgesprächen bei Vereinsboss Olaf Gehrken entsprechend angefragt hatte. U15-Coach ist Martin Steinbek, der ihn früher in der Eicheder D-, B- und A-Jugend sowie bei den Herren (Regionalliga) trainiert hat.


U15-Coach Martin Steinbek sieht Mats Facklam als "Idealbesetzung"

„Der Kontakt zu Martin ist nie abgerissen. Zudem bin ich mit Co-Trainer Tim-Jonas Henkel gut befreundet“, erzählt Facklam und ergänzt: „Ich will versuchen, junge Spieler besser zu machen. Schon bei den vereinseigenen Young Talents Days oder anderen Events hat es mir immer viel Spaß gemacht, mit jungen Leuten zu arbeiten. Zudem habe ich durch mein Studium relativ viel Zeit.“ Der 24-Jährige absolviert ein Fernstudium Sportmanagement (3. Semester) an der IST-Hochschule Düsseldorf. Das Training der U15-Elf findet meistens vor dem Training der Ligamannschaft statt. „Mats möchte etwas zurückgeben und ist die Idealbesetzung für mich. Wir kommen gut klar“, erklärt Steinbek. „Er ist so oft wie es geht bei uns. In der Vorbereitung war das zwei bis drei Mal die Woche.“ Facklam kommt bei den U15-Jungs super an. „Trotz allem Spaß legt Mats eine absolute Professionalität an den Tag. Er ist eine absolute Bereicherung und darauf bedacht, sich entsprechend zu verhalten“, fügt Steinbek an.

Gutes Verhältnis zu Spielführer Henry Koglin

Der U15-Coach erinnert sich an Facklam, als dieser noch ein „kleiner, schmächtiger“ Knirps war. „Er ist für mich das beste Beispiel, dass man an sich glauben muss“, sagt der 50-Jährige. Als Offensivtrainer kümmert sich Facklam unter anderem um Stationstraining, Torabschluss, und das Verwerten von Torchancen. Soweit es geht, schaut der Mittelstürmer auch bei den Punktspielen der Steinbek-Elf zu und umgekehrt die U15-Kicker bei der Ligamannschaft. Einer der Nutznießer des Offensivtrainings ist Henry Koglin. Der Ex-Steinhorster ist Stürmer und Kapitän der C-Junioren. „Wir haben ein gutes Verhältnis, einfach weil Mats eine offene Person ist und wir ähnliche Interessen haben, wie zum Beispiel Playstation oder HSV“, sagt der 14-Jährige. „Allerdings müssen wir uns im Training oder vor dem Spiel fokussieren und dann sollte das freundschaftliche Verhältnis erstmal nebensächlich sein.“

Eichedes U15-Kapitän Henry Koglin kommt mit Mats Facklam auch privat super klar.
Eichedes U15-Kapitän Henry Koglin kommt mit Mats Facklam auch privat super klar. © Klaus Albrecht/hfr

Wer gewinnt die Tor-Challenge - Koglin oder Facklam?

Zwischen beiden Stürmern läuft eine Challenge. „Alles fing damit an, dass die Trainer Steinbek und Henkel zum Beispiel in der Pause gesagt haben, wenn wir parallel gespielt haben, dass Mats schon zwei Tore hat und sagen dann aus Spaß „Henry du musst also noch zwei machen“, erzählt Koglin weiter. „Außerdem schreiben wir uns nach dem Spiel 6:4 für mich. Was war denn los bei dir Mats.“ Der Rückkehrer indes erklärt: „Ich wollte Henry mit der Challenge einen Anreiz geben, mich zu schlagen und besser zu werden. Ich kenne das aus der Jugend. Das gibt einem den letzten Push, unbedingt das Tor machen zu wollen.“

Regionalliga-Aufstieg mit dem SVE für Facklam wichtiger als die Torjägerkanone

Im Moment führt Lehrling Koglin 6:5 gegen Facklam. Für das Sturmtalent ist jedoch der Erfolg mit der Mannschaft wichtiger. Und hier läuft es für beide. Während die U15 den ersten Tabellenplatz in der Oberliga Schleswig-Holstein belegt, stehen Facklam & Co. auf einem guten zweiten Platz – vier Punkte hinter Vorjahresstaffelsieger SV Todesfelde, der zwei Spiele mehr ausgetragen hat. Der Aufstieg in die Regionalliga stehe über alles, betont Facklam. Hierfür würde er Liebert den Vorzug in der Torjägerliste überlassen.